1. Stadt Wien
  2. Wien
  3. Öffentl. Verkehrsmittel
Mehr Wien
Artikel teilen
Kommentieren
Öffentl. Verkehrsmittel Text:

U-Bahn Wien: U-Bahn Plan für alle Linien

Mit diesen Infos einfach und sicher unterwegs mit der Wiener U-Bahn, eine der Schnellverbindungen in der Stadt.

U Bahn Netzplan der Stadt Wien
© Wiener Linien | U Bahn Netzplan Wien

Willkommen in Wien ♥ Welcome to Vienna

U Bahn Plan Wien - Underground Map Vienna

Sie wissen schon wohin?

Welche U-Bahn fährt...?

... zum Hauptbahnhof  ⇒ U1 - Station Südtirolerplatz/Hauptbahnhof

... zum Westbahnhof ⇒ U3 & U6 - Station Westbahnhof

... zur Mariahilfer Straße  ⇒ U3 - Station Zieglergasse, Neubaugasse, Volkstheater & U2 Station Museumsquartier, Volkstheater; (Mariahilfer Straße)

... zur Hauptuniversität Wien ⇒ U2 - Station Schottentor/Universität

... zum AKH (Allgemeines Krankenhaus Wien) ⇒ U6 - Station Michelbeuern/AKH

 

... zum Stephansdom ⇒ U1 & U3 - Station Stephansplatz

... zum Riesenrad im Prater ⇒ U1 & U2 - Station Praterstern

... zum Schloss Schönbrunn ⇒ U4 - Station Schönbrunn, zum Tiergarten auch U4 - Station Hietzing

... zur Staatsoper ⇒ U1, U2 & U4 - Station Karlsplatz

Fahrpläne und Stationen der fünf U-Bahn Linien 

  • U1 - Die rote Linie
    Endstationen Oberlaa ↔ Leopoldau
    Die Linie U1 fährt im Intervall von zwei bis acht Minuten. Der Fahrplan führt entlang dem Kurort Oberlaa in die Innenstadt mit dem Stephansplatz, Karlsplatz bis hin zur Freizeitoase Donauinsel.
  • U2 - Die lila Linie
    Endstationen Seestadt ↔ Karlsplatz
    Die U2 fährt im Intervall von drei bis acht Minuten entlang der Strecke vom Karlsplatz über das Museumsquartier und das Volkstheater bis hin zum Stadion und der Seestadt.
  • U3 - Die orange Linie
    Endstationen Ottakring ↔ SimmeringDetail
    Die U3 fährt in Intervallen von drei bis zehn Minuten von Ottakring über den Westbahnhof. Entlang der Mariahilfer Straße geht der Fahrplan weiter bis hin zum Stephansplatz, dem Bahnhof Wien Mitte (Landstraße) und direkt in den zehnten Wiener Gemeindebezirk.
  • U4 - Die grüne Linie
    Endstationen Hütteldorf ↔ HeiligenstadtDetail
    Die grüne Linie besticht unter anderem durch ihr schönes Stationsdesign, an dem der berühmte Architekt Otto Wagner maßgeblich beteiligt war. In Intervallen von drei bis zehn Minuten fahren die Züge vorbei am Schloss Schönbrunn, dem Karlsplatz und Stadtpark. Der Fahrplan verläuft dann bis hin zum Schwedenplatz und der wunderschönen Müllverbrennungsanlage Spittelau, die vom  berühmten Künstler Friedensreich Hundertwasser entworfen wurde (Station Spittelau).
  • IN BAU - U5 - Die türkise Linie
    Geplante Endstationen Karlsplatz ↔ Elterleinplatz
  • U6 - Die braune Linie
    Endstationen Siebenhirten ↔ Floridsdorf
    Die U6 fährt im Intervall von drei bis sieben Minuten von den Randbezirken (Station Siebenhirten) zur Wiener Stadthalle (Station Burggasse-Stadthalle). Anschließend geht der Fahrplan über den Westbahnhof zur Volksoper und Neuen Donau.

Für alle, die mit dem Auto nach Wien fahren, gibt es die Möglichkeit, an den Endstationen der U-Bahnen das Auto in einer der Park and Ride Parkanlagen abzustellen!

Tickets und Preise

Eine Einzelahrkarte kostet 2,60 Euro und gilt für eine beliebig lange Fahrt in eine Richtung. Wer umsteigen oder umdrehen möchte, muss einen neuen Fahrschein entwerten.

Zusätzlich gibt es auch die Option der Tages-, Wochen- und Monatskarten sowie eine Jahreskarte und diverse Vergünstigungen. Besonders hervorzuheben ist auch die Jahreskarte für 365 Euro.

Welches Ticket für Ihre Pläne am besten geeignet ist, erfahren Sie in unserer Ticket-Übersicht.

FAQ – häufig gestellte Fragen

Zug der Linie U2 fährt in Wien über die Donaustadtbrücke Richtung Stadt
© Peter Gugerell | Wiener U-Bahn Linie 2 bei der Donaustadtbrücke
  • Wann fährt die erste U-Bahn?
    Der U-Bahn-Verkehr beginnt täglich ab ca. 5 Uhr.
  • Darf ich ein Fahrrad in die U-Bahn mitnehmen?
    Ja, jedoch ist die Radmitnahme nur zu bestimmten Uhrzeiten gestattet. Erlaubt ist es etwa:
    • Von Montag bis Freitag (falls Werktag) von 9 bis 15 Uhr und ab 18:30 Uhr
    • An Samstagen, Sonn- und Feiertagen den ganzen Tag.
  • Darf ich in der U-Bahn essen?
    Nein. Seit Jänner 2019 gilt in allen Wiener U-Bahnen ein generelles Essverbot.
  • Kann ich meinen Hund mitnehmen?
    Ja, entweder in einer geeigneter Tasche oder mit Beißkorb und Leine. Für Hunde muss allerdings ein ermäßigter Fahrschein entwertet werden (ausgenommen davon sind Jahreskartenbesitzer, kleine Hunde, die in Taschen transportiert werden und Blindenführ-, Service- und Signalhunde).
  • Fährt eine U-Bahn zum Flughafen?
    Bisher fährt noch keine U-Bahn direkt zum Flughafen. Mit den Linien U3 und U4 gelangt man allerdings zur Landstraße -Wien Mitte, von wo aus man sowohl in den CAT als auch in die S7 umsteigen kann, die beide zum Flughafen fahren.
  • Fahren Kinder in den Ferien gratis?
    Ja. In den Wiener Schulferien, an Sonn- und Feiertagen sowie am 2. und 15. November fahren Kinder bis zum 15. Geburtstag gratis im Netz der Wiener Linien unterwegs. Die Freifahrt gilt allerdings nicht an sogenannten "schulautonomen Tagen", die von der jeweiligen Schule freigegeben werden.

Betreiber der Wiener U-Bahn sind die Wiener Linien. Erreichbar für weitere Information unter:

Allgemeine Info: +43 1 7909 100
Ticket-Hotline: +43 1 7909 125
Lost & Found: +43 1 7909 188

10 Fakten zur Wiener U-Bahn

  1. Wer beim Sightseeing nicht viel umsteigen möchte, sollte auf jeden Fall eine Fahrt mit der U4 unternehmen: Die Linie fährt vom Schloss Schönbrunn vorbei zum berühmten Naschmarkt bis hin zur Karlskirche und direkt in die Innenstadt
  2. Über den eigenartigen Geruch in der U1 Station Stephansplatz gibt es einige Legenden, in Wahrheit liegt es aber an keinen Leichen, Geistern oder anderen Geheimnissen. Sondern wurde beim Bau der Station ein Bodenverfestigungsmittel auf organischer Basis in den Boden gespritzt. Das sollte verhindern, dass der Boden nachgibt und der Stephansdom sich senkt. Dieses Mittel geht jedoch im Boden eine chemische Reaktion ein, wodurch Buttersäure entsteht. Diese sickert im Grundwasser aus und sorgt für den miefenden Geruch.
  3. Das erste U-Bahn-Modell, das auch heute noch unterwegs ist, wurde Silberpfeil genannt. Der Name ist eine Anspielung auf die Mercedes-Rennwagen-Modelle aus der Formel 1.
  4. Die U6 ist die einzige Linie, auf der nicht die bekannten Modelle der „Silberpfeile“ fahren. Die Umbauten der ehemaligen Stadtbahn für den Betrieb mit Silberpfeilen wären zu aufwändig und zu teuer gewesen.
  5. Die Höchstgeschwindigkeit bei U-Bahnen liegt bei 80 km/h.
  6. Derzeit gibt es 109 U-Bahn-Stationen in Wien.
  7. Keine einzige U-Bahn-Linie verläuft vollständig unterirdisch
  8. Der kürzeste Stationsabstand ist auf der Linie U2 zwischen den Stationen Volkstheater und Museumsquartier. Die Distanz beträgt nur rund 400 Meter. Im Durchschnitt liegt der Abstand zwischen zwei Stationen bei rund 771 Metern.
  9. Die gesamte Gleislänge des Wiener U-Bahn-Netzes beträgt rund 255 Kilometer.
  10. Ein Meter U-Bahn-Schiene wiegt um die 50 Kilogramm.

U-Bahn Ausbau in Wien: Das Großprojekt U5

Während die Nummerierung des U-Bahn-Systems von U1 bis U4 durchgängig läuft, trägt die fünfte und letzte Linie den Namen U6. Der Grund: Im Laufe der ersten U-Bahn-Planungen wurden verschiedenste Konzepte für eine Linie U5 ausgearbeitet, jedoch - meist aus finanziellen Gründen - immer wieder zurückgestellt. 

Mittlerweile wurde der Bau der neuen U5 fixiert. 2014 wurde der Plan der Öffentlichkeit präsentiert. Die U5 soll die erste vollautomatische U-Bahn Wiens werden. Die Strecke soll vom Karlsplatz über die Stationen Museumsquartier, Volkstheater, Rathaus, Altes AKH (neu), Arne-Carlsson-Park (neu), Michelbeuern-AKH bis zur neuerrichteten Endstation Elterleinplatz in Hernals führen.

Gleichzeitig wird die Streckenführung der U2 umgelegt: Ab Rathaus geht es zur Neubaugasse, Pilgramgasse, Reinprechtsdorferstraße (neu), Matzleinsforfer Platz (neu), Gußriegelstraße (neu) bis Wienerberg (neu).

Mehr zur neuen U-Bahn-Linie U5

Geschichte der Wiener U-Bahn: So startete der U-Bahn-Bau

Der U-Bahn-Bau in der Stadt Wien hat  im Vergleich zu anderen europäischen Metropolen recht spät begonnen. Ende der 60er-Jahre erfolgte der Spatenstich für die erste U-Bahn der Linie U1. Es dauerte aber bis Ende der 70er-Jahre, ehe der U-Bahn-Vollbetrieb auf den ersten Teilstrecken erfolgen konnte.

1978 fuhr die U1 zum Beispiel vom Reumannplatz bereits bis zum Karlsplatz. Das U-Bahn-Netz wurde in weiterer Folge schnell weiterentwickelt und in den frühen 80er-Jahren konnten die Wiener Linien drei U-Bahn-Linien anbieten.

Die Linie U1 beförderte die Menschen vom Reumannplatz bis nach Kagran, die U-Bahn-Linie U2 stellte die Verbindung zwischen dem Schottenring und dem Karlsplatz her und Linie U4 verband den Westen Wiens mit dem Norden.

Diese drei Schnellverbindungen innerhalb Wiens waren derart erfolgreich, dass sehr rasch der Ausbau des U-Bahn-Netzes in Angriff genommen wurde, das zum damaligen Zeitpunkt eine Streckenlänge von ungefähr 30 Kilometer aufwies.

Die ehemalige Stadtbahn am Gürtel wurde zur U6 und verbindet in der Zwischenzeit Floridsdorf mit Siebenhirten und die Linie U3 führt von Ottakring im Westen bis nach Simmering im Südosten der Stadt.

Die letzten Verlängerungen im U-Bahn-Netz betrafen die Linien U1 und U2: Die U1 fährt seit 2006 bis nach Leopoldau und die U2 seit 2010 bis zur Seestadt. Für die U2 war das die zweite Verlängerung innerhalb kurzer Zeit, denn schon 2008 wurde sie bis zum Ernst-Happel-Stadion ausgeweitet. Das war unter anderem für die teilweise dort ausgetragene Fußball-Europameisterschaft 2008 notwendig, um dem dementsprechend großen Fahrgastaufkommen gerecht zu werden.

Auch 2010 war für die Wiener Linien ein historisches Jahr. Denn mit der Einführung der Nacht-U-Bahn erlebte der Betrieb ein Rekordjahr mit 2 Millionen Fahrgästen.

Schneller zum Ziel: Alle Auto- und Öffi Strecken in unserem kostenlosen Routenplaner!

Beteiligen Sie sich am Beitrag, wir freuen uns:

Ein guter Tipp dabei? Teile es mit deinen Freunden.

Kommentar hinzufügen

Datenschutz *
Aufgrund der neuen Datenschutzgrundverordnung nehmen Sie bitte unsere Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Wir versichern Ihnen, dass Ihre Daten ausschließlich zweckgebunden zur internen Bearbeitung (Posting-Kommentar) verwendet werden.

Bitte trage in das folgende Feld "Ja" ein, wenn Du damit einverstanden bist, dass die von dir angegebenen Daten elektronisch erhoben und gespeichert werden.

weitere Meinungen

Dass die Bahnen in Stockholm nur im 30-Minuten-Takt fahren, ist falsch. Dort haben wir immer nur ein paar Minuten warten müssen und schon kam die nächste Bahn. Also perfekt.

, 27.08.2019 um 16:10

"Im Vergleich noch immer Top: Ein Einzelfahrschein in Wien kostet € 2,10."
Letzte Woche habe ich für ein Einzelticket € 2,30 bezahlt!
Danke für die Korrektur und freundliche Grüße.

, 26.11.2017 um 20:30

Danke für den Hinweis. Der kaputte Link ist ausgetauscht.
Beste Grüße
Redaktion stadt-wien at

, 26.04.2017 um 14:56

Warum nicht 2 Shuttle-Busse Alserstraße Westbahnhof. Die Linie E ist für uns
und für viele unbrauchbar.

, 18.07.2011 um 10:55

FRAGE?? wie ist es mit den U-Bahn linen ich habe gehört das die durchgehend fahren nur haben wir mal gaschaut aber das ist leider nicht so das die line 3U durchgehend fährt ??? kann mir wer sagen ob die UBahnen durch fahren oder nicht danke.

, 06.08.2010 um 15:48
  1. Stadt Wien
  2. Wien