Österreich wählt! Bundespräsidentenwahl 2022

Wellness

Wellness bringt Entspannung für Körper und Geist. Entdecken Sie die Vielfalt an Wellnessangeboten in Wien und finden Sie die schönsten Spas, Thermen und Wellnesshotels für Ihre wohltuende Auszeit.

Anzeige

Die schönsten Thermen und Schwimmbäder in & rund um Wien

Der Begriff Therme geht auf die antiken, römischen Badehäuser zurück. Heute werden darunter Thermalbäder und Freizeitbäder mit Wellnessangeboten, wie Sauna, Dampfbad und Massage verstanden.

Anzeige

Sauna, Massage und Entspannung

Was ist eine Sauna?

Was ist eine Sauna?

Saunen findet man in Wien vereinzelt als alleiniges Wellnessangebot, oder bei vielen Hallenbädern, in der Therme Wien oder in Hotels mit eigenem Wellnessbereich.

Bei der klassischen Sauna handelt es sich üblicherweise um einen holzverkleideten Raum mit einem Ofen, auf dem Lavagestein erhitzt wird. In der finnischen Sauna werden Temperaturen von bis zu 100 °C erreicht.

Durch den Aufguss – das Leeren von Flüssigkeit – kann die gefühlte Temperatur nochmals erhöht werden. Die Saunabesucher sitzen auf Holzbänken, diese sind meistens mehrstöckig angeordnet. Da warme Luft nach oben steigt, ist es auf den höher gelegenen Holzbänken etwas heißer.  

Für die Sauna gibt es in den verschiedenen Ländern unterschiedliche Verhaltensnormen:

In einer österreichischen Sauna ist es üblich, dass…

... die Sauna gemischtgeschlechtlich ist. Eine Geschlechtertrennung ist meistens beschränkt auf besondere Tage und Uhrzeiten.

… die Sauna nackt besucht wird. Ein Handtuch muss aber als Sitzunterlage benutzt werden, sodass kein Schweiß auf das Holz tropft.

… nach dem Aufguss, der Dampf durch Schwingen eines Handtuchs in der Sauna verteilt wird. (In Finnland wird dies nicht so gerne gesehen).

… in der Sauna wenig und nur leise geredet wird.

… beim Eintritt in die Sauna kurz gegrüßt wird.

Welche Massagearten gibt es?

Massage

Bei einer Massage werden Haut, Bindegewebe und Muskulatur durch Kneten, Drücken und Ziehen gedehnt und Muskelverspannungen gelockert. Es existieren folgende Grundtechniken:

  • Effleurage (Streichung) - Streichen mit der flachen Hand über die Haut
  • Petrissage (Knetung) - Haut und Muskulatur werden mit den Fingern geknetet
  • Friktion (Reibung) - kleine kreisende Bewegungen am Muskel
  • Tapotement (Klopfung) - meist mit der Handkante oder den Fingern
  • Vibration (Erschütterung) - Handflächen werden aufgelegt und ein Muskelzittern erzeugt.

Darüber hinaus gibt es zahlreiche spezielle Formen der Massage, die sich in verschiedenen Ländern der Erde teils eigenständig entwickelt haben.

Shiatsu

Shiatsu ist eine Massage- und Behandlungstechnik, die in Japan entwickelt wurde und vor allem auf der traditionellen chinesischen Medizin basiert.

Beim Shiatsu nutzt der Masseur Finger, Handballen, Ellenbogen und Knie um Druck auf verschieden e Körperstellen auszuüben. Hinzu kommen sanfte, rhythmische Bewegungen, aber auch Drehungen und Rotationen.

Ayurveda-Massage

Die Ayurveda-Massage basiert auf der indischen Heilkunst des Ayurveda. Es existieren zahlreiche unterschiedliche Techniken, bei denen Öle und Pulver zum Einsatz kommen. Bei der Massage-Technik handelt es sich meist um Akupressur und Streichbewegungen, die der Masseur mit Händen und mitunter auch den Füßen durchführt.

Hot Stone

Bei der Hot Stone Massage werden im Wasser erwärmte Steine auf den Körper gelegt. Dies soll die Muskeln entspannen. Zusätzlich werden erwärmte Steine für Friktion benutzt.

Welche Wellness-Praktiken gibt es weltweit?

Wellness weltweit

Auch in vielen anderen Kulturen wird Wert auf Wellness gelegt. So findet man in Japan den Onsen, im türkischen und arabischen Raum den Hammam und in Russland die Banja.

Onsen

Onsen ist die japanische Bezeichnung für eine  Thermalquelle. Vulkanisch erhitztes Wasser wird in Badebecken geleitet, wo sich die Japaner oft nach der Arbeit entspannen können. Das Thermalwasser ist in der Regel besonders mineralreich, weshalb dem Onsen gesundheitsfördernde Effekte nachgesagt werden. Das Baden im heißen Wasser fördert außerdem die Durchblutung und hilft Verspannungen zu lösen.

Im Onsen gelten einige besondere Verhaltensregeln, die von Besuchern unbedingt eingehalten werden sollten:

  • Vor Betreten des Badebereichs müssen die Schuhe ausgezogen werden
  • Vor dem Baden gründlich duschen, das Wasser darf auch nicht durch Seife oder Shampoo Reste verunreinigt werden
  • Tätowierungen sind im Onsen üblicherweise verboten, kleinere Tätowierungen können durch ein Handtuch verdeckt werden

Hammam

Beim Hammam handelt es sich um ein Dampfbad,  das vor allem in der Türkei, dem Iran und den arabischen Ländern gefunden werden kann. In der Mitte befindet sich eine Liegefläche, an den Wänden Waschbecken mit warmem und kaltem Wasser. Ein Bademeister, genannt Tellak, bietet zusätzlich auch Massagen und Peelings an.

Banja

Die Banja ist das traditionelle  russische Badehaus mit Dampfbad. Das Dampfbad wird mit einem Holzofen erhitzt, hier sind Temperaturen von über 100 °C keine Seltenheit. Für Aufgüsse wird Wasser und Eis -  oft versetzt mit ätherischen Ölen – verwendet, aber auch Bier und Wodka kommen gelegentlich zur Anwendung.

Auch das sogenannte Quasten ins in der Banja üblich. Zur Durchblutungsförderung wird der Körper mit aufgeweichten Birkenzweigen leicht geschlagen.

Introbild: © Pixabay/Michael Maier