1. Stadt Wien
  2. Veranstaltungen
  3. Konzerte
Mehr Veranstaltungen
Artikel teilen
Kommentieren
Jürgen Weber
Konzerte Text: Jürgen Weber

Sommernachtskonzert in Schönbrunn

20. Juni 2019: Das Sommernachtskonzert der Wiener Philharmoniker unter freiem Himmel wird 2019 von Gustavo Dudamel dirigiert und mit Solistin Yuja Wang zu musikalischen Hochgenüssen im Park von Schloss Schönbrunn entführen.

Live im Schönbrunner Schlosspark: das Sommernachtskonzert
© WPH Richard Schuster | Gaststars 2019: Gustavo Dudamel und Yuja Wang

Sommernachtskonzert Schönbrunn der Wiener Philharmoniker 2019

Dirigent: Gustavo Dudamel

Solistin: Yuja Wang (Klavier)

Ort: Schloss Schönbrunn, Schlosspark (Die Wiese hinter der Bühne - vor der Gloriette - wird nicht beschallt!)

Anfahrt: Infos zur Anfahrt mit Auto oder Öffis finden Sie im Adressblock

Datum: 20. Juni 2019

Beginn: 20:45 Uhr

Motto 2019: Rhapsody in Blue

Unter dem Sternenhimmel an der freien Luft musizieren die Wiener Philharmoniker im Schönbrunner Schlosspark auch 2019 wieder das traditionelle Sommernachtskonzert, das alljährlich 100.000 Besucher anlockt.

Einer der musikalischen Stargäste ist– neben den Wiener Philharmonikern - der Dirigent Gustavo Dudamel, venezolanischer Dirigent und Violonist. Solisitn ist nach Anna Netrebko 2018 heuer die chinesische Pianistin Yuja Wang. 

Das Konzert wird auch vom ORF übertragen und kann an zwei Sendeterminen „mit- und nachgeschaut“ werden: einmal live und einmal am Sonntag nach dem Konzert.

Programm

Rhapsody in Blue

  • Leonard Bernstein: Ouvertüre zu ”Candide“
  • Johann Strauß (Sohn): Jubilee Waltz, o.op.
  • George Gershwin Rhapsody in Blue [Fassung für Klavier und Orchester 1942] Orchestrierung: Ferde Grofé
  • Max Steiner: Casablanca-Suite
  • John Philipp Sousa: Stars and Stripes Forever
  • Samuel Barber: Adagio for Strings
  • Carl Michael Ziehrer: Sternenbanner-Marsch, op. 460
  • Antonín Dvořák: Symphonie Nr. 9 in e-Moll, op. 95 ‘Aus der Neuen Welt’, 4. Satz, Allegro con fuoco

Karten & Preise

Das Sommernachtskonzert soll "ein Geschenk der Wiener Philharmoniker
an die WienerInnen und die Gäste der Stadt"
sein und ist deshalb kostenlos.

Ersatztermin bei Schlechtwetter

Auch Regen wird das Konzert nicht aufhalten! Sollte das Wetter in Wien am 20. Juni schlecht sein, findet das Sommernachtskonzert einen Tag später, am 21. Juni statt.

ORF-Sendetermine

Der Österreichische Rundfunk überträgt das Sommernachtskonzert live-zeitversetzt am Veranstaltungstag sowie als Wiederholung am darauf folgenden Sonntag.

» Hier geht's zum aktuellen TV-Programm!

» Noch mehr Konzerte in Wien

Beteiligen Sie sich am Beitrag, wir freuen uns:

Das war das Sommernachtskonzert 2018

  • Gioacchino Rossini, Ouvertüre zur Oper „Guillaume Tell“
  • Giuseppe Verdi, Ouvertüre zur Oper „La forza del destino“
  • Giacomo Puccini, „Vissi d'arte, vissi d'amore“, Arie aus der Oper „Tosca“
  • Pietro Mascagni, Intermezzo aus der Oper „Cavalleria rusticana“
  • Giuseppe Verdi, Triumphmarsch aus der Oper „Aida“
  • Giuseppe Verdi, Ballettmusik aus der Oper „Aida“
  • Pjotr Iljitsch Tschaikowsky, Neapolitanischer Tanz aus dem Ballett „Schwanensee“
  • Sergei Prokofjew, „Montagues und Capulets“ aus dem Ballett „Romeo und Julia“, Suite Nr. 2/1, op. 64b
  • Francesco Cilea, „Io son l'umile ancella“, Arie aus der Oper „Adriana Lecouvreur“
  • Giacomo Puccini, Intermezzo aus der Oper „Manon Lescaut“
  • Ruggero Leoncavallo, „Stridono lassu“, Arie aus der Oper „Pagliacci“

Stargäste 2017: Sopranistin Renée Fleming und Dirigent Christoph Eschenbach

Sopranistin Renée Fleming:

Die Sopranistin Renée Fleming ist in Rochester, New York mit ihren Eltern, die als Gesangslehrer arbeiteten, aufgewachsen. Fleming studierte zuerst Gesangsausbildung an der Crane School of Music der State University of New York (SUNY) in Potsdam, u. a. bei der Gesangslehrerin Patricia Misslin. 

Als Nebenjob sang sie während ihrer Ausbildung an der SUNY in Potsdam mit einem Jazztrio in einer Bar namens Alger’s. In den Achtzigern lernte sie weiter an der Eastman School of Music und an der renommierten Juilliard School in New York.

Die Sopranistin dürfte auch dem jüngeren Publikum bekannt sein, da sie in der Verfilmung von "Der Herr der Ringe" einige von Howard Shore komponierte Sologesangsparts, so u. a. das Stück "Twilight and Shadow", interpretierte.

» Mehr zum Thema Klassik & Oper in Wien

Dirigent Christoph Eschenbach:

Der in Breslau geborene Pianist und Dirigent Christoph Eschenbach arbeitete schon mit sehr vielen großen Orchestern und an den meisten großen Opernhäusern der Welt.

2010 leitete Eschenbach das John F. Kennedy Center for the Performing Arts sowie des National Symphony Orchestra in Washington D.C. Aber auch in anderen Teilen der Welt verbrachte er wichtige Stationen seiner Karriere: das Tonhalle-Orchester Zürich (1982–86), das Houston Symphony Orchestra (1988–1999), das Ravinia Festival (1994–2003) und das Philadelphia Orchestra (2003-08).

Eschenbach ist auch deswegen sehr bekannt, weil der berühmte Komponist Hans Werner Henze ihm 1968 eine Komposition gewidmet hatte, das zweite Klavierkonzert, das Eschenbach in Bielefeld als Uraufführung live interpretierte.

Herbert von Karajan,  George Szell oder die Pianisten Tzimon Barto und Lang Lang, die Geigerin Julia Fischer sowie die Sängerin Renée Fleming gehören zu Eschenbachs selbsterklärten Protegés.

» Für die Musikfans unter euch vielleicht auch interessant: Musicals in Wien


Ein guter Tipp dabei? Teile es mit deinen Freunden.

Kommentar hinzufügen

Datenschutz *
Aufgrund der neuen Datenschutzgrundverordnung nehmen Sie bitte unsere Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Wir versichern Ihnen, dass Ihre Daten ausschließlich zweckgebunden zur internen Bearbeitung (Posting-Kommentar) verwendet werden.

Bitte trage in das folgende Feld "Ja" ein, wenn Du damit einverstanden bist, dass die von dir angegebenen Daten elektronisch erhoben und gespeichert werden.

weitere Meinungen

Leider war die Vorfreude größer als das Ergebnis. Schlechte Akustik links und rechts neben den Sitzplätzen für das Fußvolk. Keine Sitzmöglichkeit für ältere Menschen die nicht Stundenlang stehen können. Unfreundliche Security Mitarbeiter. Keine beleuchteten Wege vom Gelände, jeder musste mit seinem Handy leuchten. Nur für die TV Übertragung konzipiert. Leider.
Werde sicherlich nicht mehr extra aus Linz anreisen. Enttäuschend !!

, 05.06.2018 um 08:31
  1. Stadt Wien
  2. Veranstaltungen