1. Stadt Wien
  2. Veranstaltungen
  3. Festival
Mehr Veranstaltungen
Artikel teilen
Kommentieren
Festival Text: Alemannò Partenopeo

Afrika Tage in Wien: Ein Festival mit viel Musik, Tanz und Kulinarik auf der Donauinsel!

10. August bis 27. August 2018: Die 14. Afrika Tage, exotische Atmosphäre in die heimlichen Gefilde. Das größte Fest mit afrikanischem Esprit, Kulinarik, Musik, Tanz, internationalen Künstlern und einem bunten Bazar in Wien, familienfreundlich und ausgeflippt.

Yannis Odua aus Frankreich
© Afrika Tage | Yannis Odua aus Frankreich

Es ist wieder soweit und die Donauinsel verwandelt sich für 18 Tage in ein Zentrum der afrikanischen Kultur! Bei verschiedenen Angeboten, von afrikanischen Speisen bis zu Tanz-Workshops und Konzerten soll bei jedem Besucher ein Afrika-Feeling aufkommen.

14. Afrika Tage: 18 Tage Afrika

Wann: 10. August bis 27. August 2018

Wo: Donauinsel (Floridsdorfer Brücke, 1210 Wien)

» Am selben Veranstaltungsort findet übrigens auch das legendäre Donauinselfest von 22. bis 24. Juni statt.

Öffnungszeiten: Mo - Fr: 14 bis 24 Uhr; Sa & So: 11 bis 24 Uhr

Afrika Tage auf der Donauinsel

Erwachsene finden afrikanische Masken, Figuren, Trommeln oder Schmuck und das traditionelle, farbenfrohe afrikanische Kunsthandwerk, das vielfach von Hand aus Naturmaterialien gefertigt wurde, auf diesem außergewöhnlichen Fest und natürlich auch viel Live-Musik.

» Noch mehr Festivals in Wien finden Sie hier!

Weitere Attraktionen bieten die Afrika Tage Wien für Jung & Alt: 

  • Sahara-Zelt
  • Karawanserei
  • Kinder-Zelt
  • Basar-Zelt
  • Gastro-Zelt mit original afrikanischen Speisen
  • Bar/Getränke
  • afrikanischer Basar
  • Trommelworkshops
  • Lesungen
  • Bauchtanz
  • Kinderprogramm

Highlights aus dem Musikprogramm 

Highlights im Afrika Tage Musikprogramm sind - neben afrikanischen und internationalen top acts - Musiker,  Tänzer und Gruppen,  die sowohl auf der Bühne als auch mitten im Getümmel des Basars auftreten. Aber auch viele Bands und Aktivisten und natürlich das Publikum. Die Grammy preisgekrönte Band Inner Circle gibt es seit 20 Jahren. Die Band verbindet eine spezielle Art von Pop-orientierten Jamaikanischen Beats und Energie, die sie bei den Afrika Tagen Wien verbreiten werden. Ky-mani Marley, zweit jüngster Sohn von Reggae-Legende Bob Marley, gehört längst selbst zur Reggae-Szene. Er wird beschrieben mit den Worten: ruhig. aufrichtig. treu. ehrlich. original. Ky-mani arbeitete 1997 mit dem Hip-Hop-Künstler Pras von The Fugees zusammen und auch an Eddy Grants "Electric Avenue". Sein roher, unverfälschter, schroffer Sound spiegelt die Essenz von Ky-Manis Lebensgeschichte wider. Songs wie "Dear Dad", "I Pray", "Ghetto Soldier" zeigen seine Vielseitigkeit und feurige Leidenschaft und die Essenz, der Rastafari-Religion: Peace. One Love. Unity. Street Life. Was ja auch die Grundlagen von Kymani Marleys Musik sind. „Seriously Positive“ heißt das aktuelle Werk des Kosmopoliten Jahcoustix, der damit sein mittlerweile siebtes Studio Album veröffentlicht hat. In „ernsthaften“ Zeiten „positiv“ zu bleiben, zieht sich thematisch wie ein roter Faden durch das Album und symbolisiert in 2 Worten, wofür auch Reggae steht: eine positiv geladene Musik, die tiefgründige und ernsthafte Inhalte anspricht.Das Album orientiert sich vom Sound am Reggae der 70iger Jahre und die Einflüsse jamaikanischer Vorbilder haben hier unverkennbar deutliche Spuren hinterlassen. Jahcoustix veröffentlichte mit „Seriously Positive“ ein sehr positives Album. Wie sein Vorgängeralbum „Frequency“ (2013) wurde „Seriously Positive“ in Zusammenarbeit mit Irievibrations Records produziert und ist eine Fortführung der fruchtbaren Zusammenarbeit der vergangenen Jahre. In seiner neuen Wahl-Heimat Berlin hat Jahcoustix eine erfolgreiche Release-Tour zum neuen Album geprobt und eingespielt. Nach weit über 1.000 Konzerten auf 5 Kontinenten, geht Jahcoustix auch 2018 weiter auf Tourneem um seine positive vibrations überall zu verbreiten. Ronald Reggae sind eine 8-köpfige Roots-Reggae-Band, die 2014 aus bedingungsloser Liebe zur Reggae-Musik und zur jamaikanischen Kultur geboren wurde. Jeremie Horgen (alias Ronald) und 7 der angesehensten Musiker Israels fusionieren Reggae-isation klassischer Mega-Reggae-Hits in Roots-Reggae-Songs, die wiederum Hymnen an die Ganja-Pflanze werden. Songs wie "dust in the weed", "Jamaican rhapsody" oder "all you need is weed" in Kombination mit explosiven Live-Auftritten bewegen jedes das Publikum zum frenetischen Tanzen und haben der Band schon längst eine enthusiastische Fangemeinde im ganzen Land und darüber hinaus eingebracht. Ronald Reggae bieten: eine einzigartige Kombination aus Klassikern aller Zeiten, traditionellem Reggae und Dub, psychedelischen Vibes, Humor und Legalisierungsaktivismus. Viele weitere tolle Künstler treten auf. Details zum Musik-Programm auch hier.

Beteiligen Sie sich am Beitrag, wir freuen uns:

Kinderprogramm: Trommeln, Basteln und Reiten

Auch für die kleinen Besucher gibt's bei den Afrika Tagen einige spannende Attraktionen. Bei der kostenlosen Kinderbetreuung (Mo - Fr von 14 bis 18 Uhr; Sa - So 11 bis 18 Uhr) erfahren die Kinder spielerisch etwas über die afrikanische Kultur. 

Kinderbetreuung im Kinder-Zelt "Einmal Afrika und zurück"

  • Weitere spannende Angebote bei denen die Eltern dabei sein sollten:
  • Kinderschminken (täglich im Zelt von World Vision Österreich)
  • Trommelworkshop für Kinder (täglich von 14 bis 16 Uhr in der Nähe des Sahara-Zelts)
  • Lesung mit Patrick Addai  "Sprich mit mir Esel" ( Mo - Fr von 14 bis 16 Uhr, Sa & So von 13 bis 16 Uhr im Kinder-Zelt)
  • Pony- und Eselreiten (täglich bei gutem Wetter am Festivalgelände)
  • Erzählperformance: Riesenschnecke (ab 21.08: Mo - Sa um 14:30, 15:30 und 16:30 Uhr; So um 11:00, 14:30 und 16:30 Uhr im Kinder-Zelt)

» Was mit den Kindern unternehmen, wenn nicht gerade die Afrika Tage sind? Hier geht's weiter zu denn Kinderprogramme in Wien, die das ganze Jahr über stattfinden!

Preise & Tickets

Tages-Ticket:

Tageskassa (bis 17:00 Uhr):  8, - €; Wer vor 17:00 Uhr kommt, zahlt weniger  für das Ticket!

Abendkassa (ab 17:00 Uhr): dienstags 12,- €; mittwochs - sonntags 20,- €

Festival-Ticket (Dauerkarte):

18 Tage Festivalgenuss - alle Konzerte - Basar - Musik und Aktionen auf dem Festivalgelände - Kinderprogramm - Information und Engagement.

an der Tages- / Abendkassa: 90, - €

Vorverkauf:

Tages-Ticket: dienstags 12,- €  + VVK-Gebühren; mittwochs bis sonntags 20,- € + VVK-Gebühren

Festival-Ticket: 90, - € + VVK-Gebühren

Erhältlich an allen Vorverkaufsstellen und online bei Ö-Ticket oder hier!

Freier oder reduzierter Eintritt:

Kinder bis 13 Jahre zahlen keinen Eintritt

Montags  sind die Charity-Days, da ist der Eintritt frei. Am 13.08./20.08. und 27.08.2018 bieten wir, wie bereits in der Vergangenheit am „Tag der offenen Tür“, freien Eintritt. An diesen Tagen werden keine Eintrittsgelder erhoben, doch bittet der Veranstalter um freiwillige Spenden direkt an die Hilfsorganisationen, die auf dem Gelände arbeiten. Im Anschluss an das Hauptkonzert wird im Rahmen einer kleinen Feierlichkeit im Zelt die Spendensumme bekannt gegeben. Gegen Vorlage des ferienspiel-Pass oder der Kinderaktivcard von wienXtra (www.wienXtra.at) gibt es verbilligten Eintritt für Familien (begrenzt auf 2 Erwachsene und deren Kinder) von 5, - € je Erwachsenen. Gilt nur für einen einmaligen Eintritt bis 17:00 Uhr.

Studenten erhalten verbilligten Eintritt von 5, - € gegen Vorlage ihres gültigen Studentenausweises. Gilt nur für einen einmaligen Eintritt bis 17:00 Uhr.

Für Besitzer des Kulturpasses gibt es ein begrenztes Kontingent an Freikarten (http://wien.afrika-tage.de/kulturpass/). Gilt nur für einen einmaligen Eintritt bis 17:00 Uhr.

Besuch der Afrika-Tage Wien für alle – fairer Eintritt

Das Ziel der Afrika-Tage Wien ist es, vielen Menschen den Besuch zu ermöglichen. Deswegen erheben wir nur einen recht geringen Betrag. So können alle Gäste das Musikprogramm und die vielen Aktionen in vollen Zügen genießen.

Ganz ohne Eintrittsgelder geht es leider nicht, da das Festival hohe Kosten verursacht, die bezahlt werden müssen: Hierunter fallen unter anderem die Mieten für die Flächen, die Gagen für die internationalen Künstler, Gehälter für das Personal sowie Ausgaben für Technik und Werbung. Dies alles will bezahlt werden.

Noch mehr Interessantes zur Donauinsel finden Sie hier:

» Lokale auf der Donauinsel

» DetailGrillen auf der Donauinsel

» Copa Cagrana

» Donauradweg

» Ausflugsziele rund um die Donau


Ein guter Tipp dabei? Teile es mit deinen Freunden.

Kommentar hinzufügen

Datenschutz *
Aufgrund der neuen Datenschutzgrundverordnung nehmen Sie bitte unsere Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Wir versichern Ihnen, dass Ihre Daten ausschließlich zweckgebunden zur internen Bearbeitung (Posting-Kommentar) verwendet werden.

Bitte trage in das folgende Feld "Ja" ein, wenn Du damit einverstanden bist, dass die von dir angegebenen Daten elektronisch erhoben und gespeichert werden.

weitere Meinungen

Freiwillige Spenden sollten nach Afrika gehen. z.b. nach Nairobi Kenya /www.wispivas.com. / Partner unter anderen Universität Nairobi.

, 13.06.2018 um 12:57

einfach SUPER

, 19.07.2010 um 06:17
  1. Stadt Wien
  2. Veranstaltungen