Dieser Artikel befindet sich derzeit im Archiv

Alles anders beim Nationalfeiertag: So feiert Österreich 2021

© Bundesheer/ Folder 2010 |

Das Coronavirus beeinflusst weiterhin die heimischen Events. Auch der Nationalfeiertag muss sein Programm inklusive Lesitungsschau des Bundesheeres stark anpassen. Wie genau die Veranstaltung in der Innenstadt 2021 stattfindet und wo Sie mitfeiern können haben wir zusammengestellt.

Erstellt von:
Anzeige

Zur Feier der Wiedererlangung der Souveränität Österreichs werden jedes Jahr im ganzen Land die Fahnen gehisst. Mit diversen Veranstaltungen, vom nationalen Wandertag bis Militärparaden wird dieser gesetzliche Feiertag begangen. In Wien findet jährlich das Sicherheitsfest des Österreichischen Bundesheeres mit Angelobung, Leistungsschau, Hubschrauber Besichtigung und Live-Konzerten am Wiener Heldenplatz statt. Aufgrund der anhaltenden Coronakrise müssen 2020 jedoch einige Abstriche gemacht werden. Gefeiert wird aber trotzdem. Wie genau erfahren Sie hier.

Können Sie den vollständigen Text der Österreichischen Bundeshymne? Wenn nicht, dann lesen Sie diesen weiter unten nach...

Historischer Hintergrund kurz und bündig

Seit 1965 wird der österreichische Nationalfeiertag alljährlich am 26. Oktober gefeiert.

Der erste historische Schritt, in Bezug auf den Nationalfeiertag, war die Unterzeichnung des Staatsvertrages am 15. Mai 1955, wodurch Österreich seine "nationale" Freiheit erhalten sollte.

Der Staatsvertrag musste von allen sogenannten Signatarstaaten (Frankreich, Großbritannien, Sowjetunion und USA) ratifiziert werden; die letzte Ratifizierungsurkunde wurde am 27. Juli 1955 hinterlegt.

Mit der Zustimmung aller vorher aufgezählten Staaten begann die vertraglich vereinbarte Frist von 90 Tagen, in der die Besatzungstruppen Österreich zu verlassen hatten; der letzte Tag dieser 90-Tage-Frist war der 25. Oktober 1955.

Anzeige

Schließlich und endlich war der 26. Oktober 1955 der erste Tag, an dem keine fremden Truppen mehr auf österreichischem Hoheitsgebiet standen.

Am 26. Oktober 1955 beschloss der österreichische Nationalrat in Form eines Verfassungsgesetzes die immerwährende Neutralität.

Es dauerte nun zehn Jahre, bis 1965 im österreichischen Parlament und der Bundesregierung beraten wurde, welcher Tag nun als Nationalfeiertag begangen werden sollte. Neben mehreren historischen Tagen fand der 26. Oktober im Nationalrat die breiteste Zustimmung. Die Feiertagruhe am Nationalfeiertag gilt seit 1967. (ab 1956 bis 1964 war der 26. Oktober ein normaler Werktag und wurde als "Tag der Fahne" begangen).

Das österreichische Bundesheer nutzt den jährlichen Nationalfeiertag als Päsentationsmöglichkeit. In den vergangenen Jahren wurden auch Militärparaden auf der Wiener Ringstraße abgehalten. In den Landeshauptstädten und in der Wiener Innenstadt gibt es am Nationalfeiertag Leistungsschauen sogenannte Waffenschauen von "Unser Heer".

Übrigens: Auch abseits der Wiener Innenstadt ist an diesem verlängerten Wochenende einiges los. Zu den Highlights gehören: 

Tag der offenen Tür im Parlament

Heuer öffnet das Parlament am Nationalfeiertag nur virtuell seine Türen: 14 Videos auf der Homepage geben Einblick in die Parlamentsarbeit, das in Renovierung stehende historische Gebäude am Ring und ins Demokratiequartier. Das große Tor am Josefsplatz in Wien, wo vor einem Jahr schon in der Früh Interessierte Schlange standen, bleibt wegen der Coronavirus-Pandemie heuer geschlossen.

Aber dem Nationalrats- und Bundesratspräsidium war es „ein wichtiges Anliegen, den Tag der offenen Tür auch in ungewöhnlichen Zeiten abzuhalten“. Deshalb wurde er in den virtuellen Raum verlagert und das digitale Angebot dafür umfassend ausgebaut, berichtete Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka (ÖVP) heute in einer Aussendung.

Von ihm virtuell geführt kann man am 26. Oktober via Video einen Blick hinter die Kulissen der Sanierung werfen, die Hofburg und das Palais Epstein erkunden.

» Aktuelle Online-Führungen des Parlaments

Anzeige

Wiener Sicherheitsfest

Das Wiener Sicherheitsfest musste leider in diesem besonderen Jahr abgesagt werden. Österreichs größtes Sicherheitsevent, welches seit dem Jahr 2006 rund um den Nationalfeiertag am Rathausplatz stattfindet, ist unter den aktuell geltenden Bestimmungen in gewohnter Form nicht durchführbar.

Das Wiener Sicherheitsfest wird heuer online auf Social Media stattfinden und durch eine „W24 Spezial“ Sendung auf dem Stadt-Fernsehsender W24 am 26. Oktober 2020 ausgestrahlt werden.

» Facebook

» Instagram

» Twitter

» Youtube

Bundesheer: Informations- und Leistungsschau am Nationalfeiertag

In dieser Galerie: 4 Bilder
Heldenplatz Nationalfeiertag Angelobung
© Foto: Bundesheer/HARALD MINICH | Schon letztes Jahr war der Andrang zu den Feierlichkeiten groß.
Heldenplatz Nationalfeiertag Angelobung Bundespräsident Heinz Fischer
© Foto: Bundesheer/FRANZ HARTL | "Rechts... schaut!" Der Blick richtet sich auf den Ranghöchsten unter den Anwesenden. In diesem Fall ist es der Bundespräsident. Für die Zuschauer auch auf der Video-Wall zu sehen.
Angelobung Menschen mit Migrationshintergrund beim Bundesheer
© Foto: Bundesheer/FRANZ HARTL | Diese Rekruten geloben direkt an der Insigne der Gardekompanie.
Kriegsrelikte, Minen, Bomben, Munition aus dem zweiten Weltkrieg
© Foto: Bundesheer/FRANZ HARTL | Auf den verschiedenen Ständen zeigen die Einheiten des Bundesheer ihre Arbeit. So zum Beispiel der Entminungsdienst, der die entschärften Kriegsrelikte präsentiert.

Jedes Jahr am Nationalfeiertag, präsentiert das Österreichische Bundesheer, an sieben verschiedenen Plätzen in der Wiener Innenstadt, das vielfältige Aufgabenspektrum, Informationen zu laufenden Einsätzen und aktuellen Projekten des Heeres.

Zum 25. Jubiläum der Leistungsschau muss das Programm coronabedingt deutlich verändert werden. Statt wie gewohnt unter Einladung der breiten Öffentlichkeit am Heldenplatz, findet die Schau 2020 als sogenannter „Hybrid-Event“ mit Live-Berichterstattung des ORF und privater TV-Sender sowie auch virtuell unter www.nationalfeiertag2020.jetzt (online ab 25. Oktober) statt.

Das Österreichische Bundesheer präsentiert sich dabei unter dem Generalmotto „Wir schützen Österreich!“ mit einem speziellen, in neuester 3D-Optik gestalteten virtuellen Heldenplatz, der allen interessierten einen Besuch am Heldenplatz via PC, Smart-Phone oder Tablet ermöglichen wird. Der bekannte österreichische Filmregisseur und Oscar-Preisträger Stefan Ruzowitzky gestaltet dafür auch Kurzfilme über die Kernthemen der Leistungsschau sowie filmische Porträts von Soldatinnen und Soldaten, die dann auch in der Live-Berichterstattung sowie am virtuellen Heldenplatz ihre Verwendung finden werden.

Die Themenbereiche umfassen Informationen zur militärischen Landesverteidigung als Kernaufgabe des Bundesheeres, zum Katastrophenschutz und Schutz der Bevölkerung im Inneren, zum aktuellen COVID 19-Einsatz in Zusammenarbeit mit der Polizei sowie zum besonderen Jubiläum „60 Jahre Auslandseinsatz“.

Auch neue Geräte, wie etwa der Mannschaftstransportpanzer "Pandur Evolution", von dem das Bundesheer 34 Stück angekauft hat, werden am virtuellen Heldenplatz in spezieller VR-Technik und der Möglichkeit eines 360°-Besuches präsentiert werden.

Anzeige

Veranstaltung am Heldenplatz unter COVID-Restriktionen

Die traditionelle Kranzniederlegung des Bundespräsidenten sowie der Bundesregierung am Äußeren Burgtor und die feierliche Angelobung der 300 Rekruten, darunter auch 3 Frauen, finden am Heldenplatz statt, jedoch unter den geltenden COVID-Restriktionen des Gesundheitsministeriums.

Achtung: Bei den Veranstaltungen des Bundesheeres am Heldenplatz werden nur die anzugelobenden Rekrutinnen und Rekruten sowie geladene Gäste teilnehmen können. Interessierte können die Events über die Tv- oder Onlineberichterstattung mitverfolgen.

Programm zum Nationalfeiertag

9.30 Uhr: Kranzniederlegung am Äußeren Burgtor durch Bundespräsident Alexander Van der Bellen

10.00 Uhr: Kranzniederlegung am Äußeren Burgtor durch Bundeskanzler Sebastian Kurz und die Mitglieder der Bundesregierung

11.00 Uhr: Angelobung der Rekrutinnen und Rekruten am Heldenplatz in Anwesenheit des Bundespräsidenten und der Bundesregierung.

Die Österreichische Bundeshymne

Rund um den Text der Österreichischen Bundeshymne gab es ja in den letzten Monaten immer wieder kontroverse Diskussionen. Neu entflammt war der Streit aufgrund einer Performance von Volks-Rock´n Roller Andreas Gabalier, der anlässlich des Grand Prixs in Spielberg die alte Version (ohne die "großen Töchter") intonierte. Gabriele Heinisch-Hosek reagierte mit einer Lernhilfe für den Schlagerstar, was wiederum zu einem Shitstorm gegen die Ministerin führte. Eine solche Lernhilfe könnte aber wohl so manche/r ÖsterreicherIn gebrauchen, denn wer kann schon, die selten gesungene zweite und dritte Strophe auswendig? (darum hier das "aktuelle Update der gesamte Hymne) 

Ein weiteres Detail am Rande, das wohl so manchen Traditionalisten gar nicht gefallen dürfte: Am Originaltext von Paula Preradović wurde auch früher schon herumgebastelt. Der ursprüngliche Vers "Laß in brüderlichen Chören" wurde jahrzentelang in der Form "Einig laß in Brüderchören" gesungen, bevor er 2011 in "Einig laß in Jubelchören" umgedichtet wurde. Auch die Töchterzeile lautete im Original eigentlich noch "Großer Väter freie Söhne". 

Und noch eine interessante Info: Seit 2011 gibt es auch eine offizielle Version der dritten Strophe in slowenischer Sprache.

1. Strophe:
Land der Berge, Land am Strome,
Land der Äcker, Land der Dome,
Land der Hämmer, zukunftsreich!
Heimat großer Töchter und Söhne,
Volk, begnadet für das Schöne,
|: vielgerühmtes Österreich :|

2. Strophe:
Heiß umfehdet, wild umstritten
liegst dem Erdteil du inmitten,
einem starken Herzen gleich.
Hast seit frühen Ahnentagen
hoher Sendung Last getragen,
|: vielgeprüftes Österreich :|

3. Strophe:
Mutig in die neuen Zeiten,
frei und gläubig sieh uns schreiten,
arbeitsfroh und hoffnungsreich.
Einig laß in Jubelchören,
Vaterland, dir Treue schwören,
|: vielgeliebtes Österreich : |

Slowenische Variation der 3. Strophe

Hrabro v novi čas stopimo,
prosto, verno, glej, hodimo;
upa polni, delavni.
Bratski zbor prisega hkrati,
domovini zvestobo dati.
Ljubljena nam Avstrija,
ljubljena nam Avstrija.

Anzeige

Diese Geschichte teilen!


Hinterlassen Sie einen Kommentar!

rudolf

26. Oktober 2020 - 19:00 Uhr

ich meine eswürdemitheimatgroßertöchterusöhneauch funkztionieren

Alle Kommentare anzeigen

Walter

16. Oktober 2018 - 00:40 Uhr

Leider ist das Programmheft aus 2017 und nicht für 2018.

Redaktion

26. September 2014 - 14:55 Uhr

Sehr geehrter Herr Müller, leider wurde das Programm für die heurige Angelobung offiziell noch nicht kommuniziert. Sobald dies der Fall ist, werden Sie die Informationen auf dieser Seite finden.MfG Redaktion www.stadt-wien.at

Peter

24. September 2014 - 21:25 Uhr

Wo kann ich den genauen Programmablauf für die Angelobung am 26.10.14 finden?Besten Dank für Info.Beste GrüssePeter Mü[email protected]

weitere interessante Beiträge