1. Stadt Wien
  2. Lifestyle
  3. Essen & Trinken
  4. Rezepte
Mehr Lifestyle
Artikel teilen
Kommentieren
Rezepte Text: Annabella Khom

Wiener Erdäpfelsalat

Nimmt man es ganz genau, gibt es eigentlich drei Varianten des echten Wiener Erdäpfelsalats. Das Grundrezept aus Erdäpfeln, Essig, Öl, Rindsuppe, Salz und Pfeffer wird in anderen Variationen auch mit Senf und/oder Zucker ergänzt.

Kartoffelsalat in weißer Schüssel mit Garnie
© pixabay.com | Traditioneller Wiener Erdäpfelsalat, so wie wir ihn lieben.

Wiener Erdäpfelsalat Rezept

Charakteristisch für den Wiener Erdäpfelsalat ist die Verwendung der österreichischen Erdäpfelsorte Kipfler, rotem Zwiebel, Hesperidenessig, neutralem Öl, Rindsuppe und die warme Temperatur beim Verzehr.

Zutaten:

  • 1 kg festkochende Erdäpfel (im Original: Kipfler Erdäpfel)
  • 2 Stück rote Zwiebel
  • 1/2 Liter warme Suppe
  • 3 EL Hesperidenessig (alternativ: Weißwein- oder Apfelessig)
  • 5 EL Pflanzenöl (neutral: Rapsöl, im Original kein Oliven- oder Nussöl)
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1 TL Kümmel ganz (optional)
  • 1 TL Senf (Estragonsenf, optional)
  • 1 TL Zucker (optional)

Frische Bio-Erdäpfel direkt vom Bauern, gibt es übrigens auf den diversen Bauernmärkten in Wien zu erstehen oder direkt frei Haus geliefert als Gemüsekiste!

Zubereitung Erdäppfelsalat

Die Erdäpfel mit der Schale gar kochen, schälen und in Scheiben schneiden. Aus 500 ml Liter heißer Suppe, fein gehackten Zwiebel, Essig und Öl, Salz und Pfeffer (optional mit Kümmel, Senf und Zucker) eine Marinade herstellen und über die Erdäpfelscheibe gießen, gut durchmischen und anschließend mindestens 1 Stunde ziehen lassen.

Mit Schnittlauchröllchen und hauchdünn geschnittenen Zwiebelringen garniert servieren!

Tipp: Der Wiener Erdäpfelsalat kann auch mit Kürbiskernöl, Radieschenscheiben, Gurken oder gerösteten Speck variiert werden.

Bis Ende des Zweiten Weltkriegs wird in keinem Wiener Kochbuch Zucker als Zutat für den Erdäpfelsalat angeführt. Die Zugabe von Zucker wird auch die minderwertige Qualität des Essigs in der Nachkriegszeit bzw. auf die Verwendung von Essigessenz zurückgeführt.

Weitere urige Wiener Rezepte zum Nachkochen:

Beteiligen Sie sich am Beitrag, wir freuen uns:

Ein guter Tipp dabei? Teile es mit deinen Freunden.

Kommentar hinzufügen

Datenschutz *
Aufgrund der neuen Datenschutzgrundverordnung nehmen Sie bitte unsere Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Wir versichern Ihnen, dass Ihre Daten ausschließlich zweckgebunden zur internen Bearbeitung (Posting-Kommentar) verwendet werden.

Bitte trage in das folgende Feld "Ja" ein, wenn Du damit einverstanden bist, dass die von dir angegebenen Daten elektronisch erhoben und gespeichert werden.

weitere Meinungen
Keine Kommentare
  1. Stadt Wien
  2. Lifestyle