Sachertorte Originalrezept

Eingang zum Café Sacher © Rainer Sturm/pixelio.de

Rezepte für die Wiener Sachertorte finden sich in Kochbüchern oder im Internet wie Sand am Meer. Doch das Sachertorte Originalrezept blieb ein wohlgehütetes Geheimrezept – bis jetzt. Wir verraten Ihnen nicht nur, wer die Sachertorte erfunden hat, sondern auch, welche Zutaten Sie dazu brauchen und wie die Wiener Spezialität zubereitet wird. Gutes Gelingen beim Backen!

Erstellt von:
Anzeige

Das Originalrezept aus dem Hause Sacher – Ein wohlgehüteter Schatz

Das legendäre originale Rezept der Wiener Sachertorte wurde von Franz Sacher 1832 erfunden – von diesem Originalrezept der Sachertorte erzählt man sich in Wien, es werde im Safe des Hotel Sacher wie ein Schatz verwahrt und vor der Öffentlichkeit streng gehütet. 

Deshalb muss sich selbst der Leser des Sacher Kochbuchs (herausgegeben von Alexandra Gürtler und Christoph Wagner) mit einer „etwas vereinfachten Variante“ begnügen, die – zum Trost des Lesers – „dem Original, wenn man es richtig macht, geschmacklich sehr, sehr nahe kommt.“

Welcher Schreck die beflissenen Hüter des Sachertorten Originalrezepts gepackt hat, als 2007 im Kurier eine mit „Recept Sachertorte“ betitelte Handschrift der Carla Sacher erschienen ist, kann man nur erahnen. Carla Sacher war mit dem Enkel des Sachertorten-Erfinders Franz Sacher verheiratet gewesen, hat das Rezept von einer langjährigen Köchin im Hause Sacher erhalten und für ihre Enkeltochter Irene Sacher im Jahr 1980 niedergeschrieben.

Wir haben für Sie sowohl das Sachertorte Originalrezept von Carla Sacher, als auch das originale Rezept aus dem Sacher Kochbuch zitiert und um weitere erprobte und für gut befundene Varianten ergänzt.

Anzeige

Sachertorte Originalrezept nach Carla Sacher

Zutaten und Zubereitung

(Aus der Masse ergeben sich zwei Sachertorten.) 

  • 28 dag Butter oder Rama mit 8 dag Zucker flaumig rühren. 
  • 12 Eidotter (bei kleinen Eiern mehr) unterrühren. 
  • 28 erweichte Schokolade – Achtung: nicht zu heiß, da sie sonst an Aroma verliert – beigeben. 
  • 12 Eiklar zu Schnee schlagen, salzen, mit 20 dag Zucker zu festem Schnee schlagen.
  • 22 dag gesiebtes glattes Mehl und 6 dag Kakao unterrühren.
  • Die Eisenringe mit Papier umwickeln und die Masse einfüllen. 
  • 45 Minuten bei 160-170 °C im Rohr backen.
  • Erkalten lassen und aus den Ringen nehmen.
  • In der Mitte durchschneiden, mit warmer Marillenmarmelade bestreichen und zusammensetzen. Obere und äußere Seiten mit sehr heißer Marillenmarmelade bestreichen.

Schokoladenglasur

  • 75 dag Schokolade zerkleinern.
  • 3 dag Kakao beigeben. 
  • 25 dag Kristallzucker oder Fondant unterrühren. 
  • 1/8 Liter Wasser (bei Bedarf etwas mehr) dazu leeren. 
  • Köcheln lassen, bis kleine Fäden gezogen werden können.
  • Die Sachertorte mit der lippenwarmen Glasur übergießen. 

» Rezept zum Ausdrucken

Anzeige

Zutaten für eine Springform mit 22 - 24 cm Durchmesser

  • 140 g zimmerwarme Butter
  • 110 g Staubzucker
  • ausgekratztes Mark von ½ Vanilleschote
  • 6 Eidotter
  • 6 Eiklar
  • 130 g Speiseschokolade
  • 110 g Kristallzucker
  • 140 g glattes Mehl
  • ca. 200 g Marillenmarmelade
  • Butter und Mehl für die Form
  • Schlagobers als Garnitur

Schokoladenglasur 

  • 200 g Kristallzucker
  • 125 ml Wasser
  • 150 g Schokolade 

Zubereitung

Weiche Butter mit Staubzucker und Vanillemark cremig rühren. Nach und nach die Eidotter einrühren und zu einer dickschaumigen Masse schlagen. Inzwischen die Schokolade im Wasserbad schmelzen und dann unterrühren. Eiklar mit Zucker steif schlagen, bis der Schnee schnittfest und glänzend ist. Diesen auf die Masse häufen, das Mehl darüber sieben und mit einem Kochlöffel unterheben.

Springform am Boden mit Backpapier auslegen, den Rand mit Butter ausstreichen und mit Mehl bestäuben. Die Masse einfüllen, glatt streichen und im Backrohr (vorgeheizt) eine knappe Stunde bei 170 °C backen. Während der ersten 10-15 Minuten die Backrohrtür einen Spalt offen lassen. Die Torte ist fertig gebacken, wenn ein zarter Druck mit dem Finger sanft erwidert wird.

Sodann in der Form stürzen und auskühlen lassen. Nach ca. 20 Minuten Papier abnehmen, umdrehen und noch in der Form gänzlich erkalten lassen, um die Oberfläche zu ebnen. Aus der Form nehmen und mit einem Messer waagrecht teilen. Die leicht erwärmte Marmelade glatt rühren, auf beide Tortenböden streichen und diese wieder zusammensetzen. An den Außenseiten mit Marmelade bestreichen und leicht antrocknen lassen.

Für die Glasur Zucker und Wasser 5-6 Minuten aufkochen, dann abkühlen lassen. Schokolade im Wasserbad schmelzen, nach und nach mit der Zuckerlösung zu einer dickflüssigen, glatten Glasur verrühren. Lippenwarme Glasur in einem Zug über die Torte gießen und mit möglichst wenigen Strichen glatt verstreichen. Trocknen lassen, bis die Glasur erstarrt ist. Mit geschlagenem Obers servieren.

» Rezept zum Ausdrucken

Wir wünschen Guten Appetit! 

Die Geschichte der Sachertorte

Die Sachertorte: Das Geheimnis ihrer Köstlichkeit liegt in der Unkompliziertheit ihrer Komposition und den perfekten Verhältnissen der einzelnen Zutaten. Das Originalrezept ruht fest verschlossen im Safe des Hotel Sacher und existiert gleichzeitig in vielfältigen Variationen in der Öffentlichkeit. Das Geheimnis der heißumkämpften Originalität der erwerbbaren echten Wiener Sachertorte liegt in ihrer Geschichte verborgen.

Doch welche Geschichte verbirgt sich hinter der vielleicht berühmtesten Torte der Welt? Wie ist sie ins gleichnamige Hotel gekommen – und wer hat sie eigentlich erfunden?

Wer war der Erfinder der Sachertorte?

Die Sachertorte hat ihren Ursprung in der Hofküche des Fürsten Metternich, der im Jahr 1832 ein besonderes Dessert kreieren ließ. Wegen Krankheit konnte der Chefkoch den Auftrag nicht ausführen, sodass der junge Lehrling Franz Sacher die Aufgabe über- und Metternichs Worte, „dass er mir aber keine Schand mach heut Abend!“, vernahm. Eine Schand' war die Erfindung der heute als Sachertorte bekannten Torte wohl kaum.

Von Demel ins Hotel Sacher und wieder zurück

Bekannt wurde die Sachertorte dennoch erst durch Franz Sachers Sohn Eduard, der während seiner Ausbildung beim k.u.k. Hofzuckerbäcker Demel die Rezeptur verfeinerte. Lange Zeit wurde die originale Sachertorte daher bei Demel serviert. Erst in weiterer Folge wurde sie im 1876 gegründeten Hotel Sacher eingeführt.

Nachdem Eduards Witwe Anna Sacher verstorben war und das Hotel 1934 den Konkurs anmeldete, arbeitete der gleichnamige Sohn Eduard Sacher wieder für die Konditorei Demel, sodass das Alleinverkaufsrecht für die Eduard-Sacher-Torte auf den k.u.k. Hofzuckerbäcker überging.

Was Friedrich Torberg mit der Sachertorte zu tun hat

1938 führte der neue Besitzer des Hotel Sacher den Straßenverkauf der begehrten Mehlspeise ein und ließ die Bezeichnung "Original Sachertorte" als Markenzeichen eintragen. Darauf entbrannte ein Streit zwischen Konditorei und Hotel um das Recht, diesen Namen zu verwenden.

In jahrzehntelangen Prozessen kämpfte man aber auch um die Echtheit der Rezeptur und stritt über Fragen wie jene, ob Butter oder Margarine die richtige Zutat wäre und ob außer der Schicht Marillenmarmelade unter der Glasur eine zweite in der Mitte der Torte aufzutragen wäre oder nicht.

Zeuge in einem dieser Prozesse war unter anderem auch Friedrich Torberg, Stammgast beider Häuser, nach dessen Aussage die Torte von Anna Sacher niemals in der Mitte durch eine horizontale Schicht Marmelade geteilt worden sei. Erst 1963 einigte man sich außergerichtlich.

Wieso Sie die Sachertorte im Hotel Sacher und bei Demel kosten sollten

Seither wird im Hotel Sacher die Original Sachertorte verkauft und serviert und in der Konditorei Demel Demel's Sachertorte, im Volksmund auch echte Sachertorte genannt.

Welche Sachertorte die gelungenere ist und ob die Original Sachertorte mit der zweiten Marmeladenschicht im Hotel Sacher oder Demel's Sachertorte in der gleichnamigen Konditorei besser schmeckt, muss wohl jeder für sich entscheiden und darf sich somit über einen triftigen Grund freuen, in beiden wunderschönen und altehrwürdigen Wiener Gaststätten diese traditionellste der Wiener Nachspeisen zu verköstigen und zu genießen.

Anzeige

Diese Geschichte teilen!


Hinterlassen Sie einen Kommentar!

Michael

08. September 2017 - 13:03 Uhr

@ juttaDu hast ja recht mit der Rama,aber es ist aber trotzdem das original Rezept.Es wurde erst später von Carla niedergeschrieben als es Rama schon gab.Lg

Alle Kommentare anzeigen

Katrin

03. September 2017 - 15:16 Uhr

Hallo, ich bekomme den Guss nicht hin. Nach 2 Fehlversuchen mach ich jetzt einen Guss nur mit Kuvertüre. Könnte mir jemand erklären wie der Guss laut diesem Rezept was werden soll ? Danke schon mal.

Claudia

12. April 2017 - 15:25 Uhr

Heißluft oder unter oberhitze?

Mika

05. April 2017 - 18:39 Uhr

Für welche Formgröße ist die erste Torte gedacht? :)

Redaktion

13. März 2017 - 11:10 Uhr

Hallo Gerd,dag = Dekagramm, 1 Dekagramm = 10 Gramm - Aussprache kurz "Deka"Dekagramm ist eine alte österreichische Maßeinheit, die heute nach wie vor beim Einkauf von Lebensmittel und Rezepten verwendet wird. Beste Grüße und gutes Gelingen!Redaktion stadt-wien at

Gerd

12. März 2017 - 13:27 Uhr

was bedeutet dag ?

Tanja

17. Jänner 2017 - 13:52 Uhr

Was nehme ich denn am besten für eine schokolade?

Jutta

22. Dezember 2016 - 14:21 Uhr

Rama war im ursprünglichen Rezept von 1832 mit Sicherheit nicht enthalten, die ist nämlich erst seit 1924 auf dem Markt. Und "Schokolade" kann von einfacher Haushaltsschokolade mit 30 % Kakaoanteil bis zu sortenreinen Edelschokoladen mit 70 % Kakaoanteil alles mögliche sein. Das Geheimnis der "Original" Sachertorte bleibt also erhalten.

Lana

24. November 2016 - 19:42 Uhr

Habe die Torte im orignalrezept oben nachgebacken!Was soll ich sagen?Himmlisch schokoladig, von der Konsistenz so wie es sein sollPerfekt!

Birgit

23. Mai 2016 - 02:07 Uhr

Lecker

Renate

23. April 2016 - 09:46 Uhr

Hallo, verwendet ihr kein Backpulver?

Sylvia

17. April 2016 - 14:51 Uhr

Hallo!Könnte mir jemand sagen für welche größte von Springform das Originalrezept ist.Lieben Dank schon mal

Nicole

12. April 2016 - 16:53 Uhr

Ich habe die erste von Carla SACHER gebacken. Sie hatte viel Erfolg. Dieses Rezept enthält nicht soviel Zucker wie die Meisten. Für die Glasur habe ich eine Ganache gemacht : 250g Schokolade, 130g Sahne, 1 EL Honig und 25g Butter für eine 24 cm. Für eine 26 cm sollte man mit 8 Eiern rechnen, damit der Kuchen eine schöne Höhe bekommt und etwas mehr Ganache natürlich. Es war prima und alle wollen das Rezept.

Sunny

06. April 2016 - 21:41 Uhr

Hilfe!!! Meine Mama wünscht sich eine Sachertorte zum Geburtstag und wenn dann back ich sie nach dem "alten" Originalrezept aber ich hab da noch eine Frage: Beim Originalrezept steht 45 Minuten bei 160-170 °C im Rohr backen - ist hier Umluft oder Ober- Unterhitze gemeint?

flo

02. April 2016 - 11:54 Uhr

besteht die Glasur nicht aus mehreren Schokoladensorten mit unterschiedlichen Kakaoanteil?

Herbrt

06. Jänner 2016 - 17:52 Uhr

Ist mir hervorragend gelungen,Meine Gäste waren gerührt

Stefan

01. Oktober 2015 - 14:00 Uhr

diese rezept ist der hammer mach heute die zweite für einen gasthof weil die erste ist schon weg

Marie

31. Juli 2015 - 16:19 Uhr

Hallo, ich scheibe aus Frankreich und habe gerade die zweite Sachertorte ausprobiert, und finde das 220 g Zucker zu 140 g Mehl zu viel ist, die Torte ist zu zuckrig. Das nächste mal werde ich die erste rezeptur ausprobieren:) Ich bin in die Sachertorte verliebt, ich kenne sie aus Wien und kaufe sie regelmässig in Italien, Cuneo wo sie so gut gemacht wird!

Susi

23. Juni 2015 - 11:38 Uhr

das kann schon hinkommen mit 750 g Schokolade ist aber auch für 2 Torten gedacht also 375 g für eine Torte. Lg

Ines

21. März 2015 - 23:28 Uhr

Hallo, ist das richtig - 750 g Schokolade für den Guss?

Helmut,Ferdinand

01. Jänner 2015 - 23:19 Uhr

Ein besonderer Tipp: Das Eiklar für die Masse sollte man NICHT steifschlagen, sondern in cremigem Zustand unter die Masse heben.

Steve

21. September 2014 - 15:25 Uhr

Tolles Rezept!!! Die Masse gelingt immer, Glasur ist eine kleine Herausforderung

Gabriela Meister

05. Mai 2014 - 10:36 Uhr

@st-jim:Das gleiche wie bei den übrigen Mengenangaben auch: dkg = 280g

st -jim

23. April 2014 - 17:41 Uhr

hallo ,mir ist nun unklar was heist 28 erweichte Schokolade Stück , gr ?lg

ana

10. März 2014 - 20:12 Uhr

es ist mir traurig dass in Mexiko (die schule CECATI 56) bekommt man andere rezet fuer die Sacher Torte, es ist ein normal schocolade torte nicht wie ich hier habe gelessen oder wie in Eva Bakos Buch "Mehlspeisen aus Oesterreich". Danke fuer das originalrezept mit uns teilen.

Dorota

08. September 2013 - 18:39 Uhr

Ich finde das Originalrezept ganz toll!! Danke!

Pegah Nahavandipoor

03. August 2013 - 21:50 Uhr

Sehr geehrte Damen und Herren,ich bin eine gelernte Konditorin. Ich habe schon viele Rezepte von Sachertorte ausprobiert, aber das, was hier steht war am besten. Es war so einfach und alles hat einfach geklappt. Und es hatte genauso gut geschmeckt, wie die Sacher Torte, die ich vor 2 Jahren in Wien probierte. Ich wollte mich bei Ihnen bedanken und wünsche Ihnen viel Erfolg.Liebe Grüße aus Teheren Pegah Nahavandipoor

Sandra

09. Mai 2013 - 14:09 Uhr

Wirklich sehr lecker geworden, nach dem Rezept!

Anita

13. Dezember 2011 - 19:54 Uhr

@ Irmgard GutmannVielleicht haben Sie die Torte zu schnell augeschnitten , sie muss föllig erkaltet sein um nicht Speckig zu werden. mfg

Julia

02. Juni 2010 - 14:00 Uhr

Normalerweise wird ein Kuchen speckig, wenn die Eier nicht genug geschlagen wurden. Dass die Torte zusammenfällt, liegt möglicherweise daran, dass der Schnee nicht genug oder die Masse nach dem Zugeben des Schnees zuviel geschlagen wurde. Zur Benutzung von Umluftherden sehen Sie mal hier:http://www.chefkoch.de/forum/2,52,193548/Umluftherd-richtig-nutzen.htmlIch hoffe, ich konnte helfen :)Liebe Grüße

Irmgard Gutmann

09. März 2010 - 09:57 Uhr

Guten Tag, ich habe immer das Problem, daß die Torte zusammenfällt.Außerdem ist sie meistens speckig. Liegt es daran, daß ich einen Umluftherd habe? Und wenn ja, wie sollte ich die Torte in so einem Herd backen? Oder was mache ich sonst falsch?LG I. Gutmann

weitere interessante Beiträge