1. Stadt Wien
  2. Wien
  3. Sehenswürdigkeiten
Mehr Wien
Artikel teilen
Kommentieren
Jürgen Weber
Sehenswürdigkeiten Text: Jürgen Weber

Hofburg Wien: Rundgang durch die kaiserliche Residenz

Die Wiener Hofburg war einst die Residenz der römisch-deutschen Kaiser und ist heute der Amtssitz des österreichischen Bundespräsidenten. Sie besteht aus einem Ensemble gleich mehrer historischer Gebäude, darunter das heutige Sissi-Museum, die Silberkammer, die Schatzkammer, das Welt-Museum, die Spanische Hofreitschule und vieles mehr.

Hofburg Wien im Winter mit Denkmal Erherzog Karl und Neue Burg
© WienTourismus/Willfried Gredler Oxenbauer | Die Hofburg Wien im Winter vom Heldenplatz aus gesehen

Baugeschichte

Der heutige Amtssitz der österreichischen Bundespräsidenten war einstmals  die Wirkstätte und Residenz der römisch-deutschen und österreichischen Kaiser und hat eine lange Geschichte unterschiedlichster Repräsentationen hinter sich. Die Wiener Hofburg ist nämlich kein einheitlicher Bau, wie man es von anderen Herrschersitzen kennt, sondern unterlag immer wieder der Gestaltung des jeweiligen Monarchen von der Gotik des 13. Jahrhunderts bis ins 20. Jahrhundert. Wenn hin und wieder ein Teil der Hofburg abbrannte - was in der Geschichte mehrmals der Fall war - wurde er eben noch prächtiger und größer - und mit neuen Details versehen - erneut aufgebaut.

Harmonie verschiedenster Baustile

Gewissermaßen der Grundstein des über mehrere Jahrhunderte allmählich entstandenen Ensembles aus verschiedenen Repräsentationsbauten der habsburgischen Geschichte wurde von Leopold VI. gelegt. Der erste Ausbau erfolgte unter Ottokar Premysl, dem Böhmen, und im 16. Jahrhundert machte Ferdinand I. (1521-1564) die Hofburg zur kaiserlichen Residenz. Selbst in der Regierungszeit Franz Josephs I. (1848-1916), der vorletzte Kaiser Österreichs, wurden noch weitere Details hinzugefügt, die ohne besondere Rücksichtnahme auf den baulichen Zusammenhang den riesigen Komplex der Hofburg noch erweiterte, sodass sich das riesige Ensemble heute als scheinbar zufälliges Konglomerat verschiedenster Stilarten darstellt und genau damit den Reichtum und die Geschichte Österreichs symbolhaft verkörpert.

Hofburg - Michaelertrakt
Hofburg - Leopoldinischer Trakt
Hofburg - Reichskanzlei und Stallburg
Hofburg - Schweizer Trakt
Hofburg - Nationalbibliothek und Augustinerkloster

Ein Rundgang durch Österreichs Geschichte

Ein Rundgang durch die Hofburg, eines der größten Gebäude Europas, ist auch ein Rundgang durch die Kunstgeschichte und seine Epochen: von der frühen Gotik des Mittelalters zu Renaissance, Barock und Späthistorismus des 19. und 20. Jahrhunderts. Wer die Hofburg betritt wird nicht nur der Vielfalt der Baustile, sondern auch der mannigfaltigen Pracht des Gebäudes gewahr, das sich inmitten der Innenstadt Wiens befindet und den Habsburgern als mit prächtigen Amtsräumen und prunkvollen Wohnräumen diente. Die Spanische Hofreitschule gehört ebenso zum Ensemble der Hofburg, wie das Hoftheater, die Nationalbibliothek oder die Schatzkammer. Es empfiehlt sich vor allem für erstmalige Besucher Wiens, sich einen Plan der weitläufigen kaiserlichen Residenz zu besorgen, denn man könnte sich sonst leicht auf eine der vielen Veranstaltungen in der Hofburg - etwa einen Maskenball - verirren und nie mehr herausfinden.

Beteiligen Sie sich am Beitrag, wir freuen uns:

 


Kommentar hinzufügen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
weitere Meinungen
Keine Kommentare
  1. Stadt Wien
  2. Wien