1. Stadt Wien
  2. Freizeit
  3. Ausflugsziele
  4. Rund um die Donau
Mehr Freizeit
Artikel teilen
Kommentieren
Rund um die Donau Text: Timotheus Torner

Donaukanal

In und um Wien verzweigt sich die Donau in unzählige Arme. Der südlichste Arm der Donau im Raum Wien ist bekannt als der Donaukanal. Diesen Namen trägt er bereits seit dem 17. Jahrhundert, seine heutige Form verdankt er vor allem der Donauregulierung in den Jahren 1870-1875. Durch seine zentrale Lage war er immer schon eng mit dem Wiener Stadtbild verbunden. Nur langsam ist es gelungen den Donaukanal, in den Alltag der Wienerinnen und Wiener zu integrieren. Wo heute ein buntes Treiben herrscht, dominierte vor drei Jahrzehnten noch gähnende Leere. Zeit den Donaukanal mit all seinen Facetten genauer zu betrachten.

Blick von der Schwedenbrücke auf den Donaukanal bei Nacht
© Kiefer/Wikimedia Commons | Der Wiener Donaukanal: Die Schwedenbrücke bei Nacht.

Verlauf des Donaukanals

Seinen Ursprung hat der Donaukanal in Nussdorf, dort zweigt sich der Donauarm vom Hauptstrom ab und fließt 17,3 km mitten durch Wien, ehe er am Praterspitz wieder in die Donau mündet.

Entlang des Kanals lassen sich zahlreiche Sehenswürdigkeiten bestaunen. Darunter:

  • die bereits über 100 Jahre alte Nussdorfer Wehr- und Schleusenanlage
  • die im Design von Friedensreich Hundertwasser gestaltete Müllverbrennungsanlage Spittelau
  • das Zaha-Hadid-Haus entworfenen von der weltweit bekannten Architektin Zaha Hadid
  • die in den Jahren 1865-1869 errichtete Rossauer Kaserne
  • die U-Bahn Stationen Friedensbrücke und Rossauer Lände, erbaut vom bekanntesten Architekten der Stadt: Otto Wagner
  • das ebenfalls von Otto Wagner erbaute Schützenhaus
  • das Sofitel Vienna Stephansdom, errichtet von französischen Architekten Jean Nouvel
  • das 1910 eröffnete Volksbildungshaus mit Sternwarte Urania

Insgesamt 20 Brücken überqueren den Donaukanal und sorgen dafür, dass die Wege zwischen den Bezirken möglichst kurz gehalten werden können. Die meisten Brücken wurden nach 1945 erbaut, da insbesondere in den letzten Kriegstagen zahlreiche Brücken zerstört wurden. Die Brücken im innerstädtischen Bereich stechen besonders durch ihre Lichtinstallationen heraus und lassen den Donaukanal bei Nacht in allen Farben erleuchten.

Donaukanal zwischen Augartenbrücke und Rossauer Brücke
© Fritz Lindengrün | Der Donaukanal zwischen Augartenbrücke und Rossauer Brücke.

Lokale am Donaukanal – Essen am Wasser mitten in Wien

Insbesondere in den letzten zehn Jahren hat sich der Donaukanal zu einem echten Sommer Hot-Spot der Wiener Lokal Szene entwickelt. Der Donaukanal wird neben der Gastronomie auch immer mehr zum City-Beach. Das honorierte auch die britische Zeitung "The Guardian" und kürte den Wiener Donaukanal zu den 10 schönsten Stadtstränden Europas. Zahlreiche stadtbekannte Gastronomen haben sich einen Platz am Ufer gesichert. Wir stellen Ihnen die besten Lokale kurz vor:

Strandbar Hermann

Wo: Hermannpark (Donaukanal Urania), 1010 Wien

Öffnungszeiten: April bis Anfang Oktober täglich, 10:00-2:00 Uhr (Schönwetter)

Beach-Feeling mitten in der Innenstadt. Relaxen im Liegestuhl, die Zehen im Sand und einen Cocktail in der Hand. In der Strandbar Hermann lässt es sich kurz vergessen, dass das Meer 300 km weit weg ist. In der Saison 2016 gibt es dem ausgezeichneten Burger von Masta George. In allen erdenklichen Variationen. Der Tipp für alle die an Fernweh leiden.

Motto am Fluss

Wo: Schwedenplatz 2, 1010 Wien

Öffnungszeiten:
Café täglich, 08:00 - 02:00 Uhr
Restaurant täglich, 11:30 - 14:30 und 18:00 - 02:00 Uhr
Bar täglich, 18:00 - 04:00 Uhr

Der futuristische Neubau erhebt sich vor dem Schwedenplatz und schwebt wie ein Schiff über dem Kanal. Im ersten Obergeschoß befindet sich ein hervorragendes Restaurant mit internationaler Küche und österreichischen Spezialitäten. Die großen flussseitigen Schiebefenster erlauben einen schönen Blick auf den Kanal. Darüber befindet sich die Terrasse mit angeschlossenem Café. Im Sommer herrscht bereits in der Früh Hochbetrieb, es gehört zu den beliebtesten Frühstückslokalen der Stadt. Keiner Wunder. Wer schon einmal am frühen Morgen, unter blauen Himmel, auf der Terrasse seinen Kaffee genossen hat, kommt immer wieder.

Tel-Aviv Beach

Wo: Höhe Obere Donaustrasse 65, 1020 Wien

Öffnungszeiten: April – Oktober täglich, 12:00 – 0:00 Uhr (Schönwetter)

Life is beautiful. Das Motto des Tel-Aviv Beach ist Programm. Galt er anfangs noch als Geheimtipp, so zählt er mittlerweile zu den echten Szene Lokalen des Wiener Sommers. Das Grundkonzept ist simpel wie genial. Den Strand von Tel-Aviv einfach nach Wien holen. Die Köchin Haya Molcho verwirklichte sich diesen Traum und die Wienerinnen und Wiener danken es ihr. Neben den ausgezeichneten Cocktails, ist insbesondere die Küche das Highlight, die mit zahlreichen israelischen Spezialitäten auffährt. Zudem lässt sich vom Tel-Aviv Beach wohl einer der schönsten Sonnenuntergänge Wiens bestaunen.

Otto Wagner Schützenhaus

Wo: Obere Donaustrasse 26, 1020 Wien

Öffnungszeiten:
Montag - Samstag 11:00 – 24:00 Uhr
Sonn- und Feiertag 11:00 – 16:00 Uhr

Das Schützenhaus an sich ist schon ein architektonisches Highlight. Der von Otto Wagner entworfene Bau gehört zu den schönsten am Donaukanal. Das Restaurant ist für alle, die es lieber ein bisschen klassischer mögen. Während in den anderen Lokalen vor allem auf ein junges Publikum setzen, lässt es sich hier noch gediegen zu Abendessen. Das Otto Wagner Schützenhaus kocht in die Monarchie – so der Slogan des Restaurants und bietet jeden Monat eine Speisekarte die einem Gebiet der k&k Monarchie gewidmet ist. Von Venetien bis Tirol. Nirgends am Donaukanal lässt es sich klassischer Speisen als hier.

Weitere Lokale am Donaukanal

Schifffahrt am Donaukanal

Der Donaukanal lässt sich auch per Schiff erkunden und ist Ausgangspunkt für verschiedene Wien Rundfahrten der DDSG Blue Danube. Gleichzeitig legt am Donaukanal Höhe Schwedenplatz der Twin City Liner ab, welcher Wien und Bratislava miteinander verbindet.

Rundfahrten am Kanal

Viermal täglich legt am Schwedenplatz die MS Blue Danube ab und zeigt Ihnen Wien von einer ganz neuen Perspektive. Vom Schwedenplatz flussaufwärts geht es bis zur Nussdorfer Schleuse. Dort wird gewendet und vorbei an den zahlreichen Sehenswürdigkeiten flussabwärts bis zur Urania. Die Rundfahrt dauert in etwa eine Stunde und ist eine nette Abwechslung zum sonstigen Touristenprogramm. Vom Wasser aus, schaut doch alles gleich ganz anders aus.

Wo: Schwedenplatz, 1010 Wien
Abfahrt: Täglich um 11:00, 12:30, 14:30 und 16:00 Uhr
Preis: 22€

Ebenfalls vom Donaukanal aus startet die große Donaurundfahrt der DDSG. Viermal täglich legt entweder die MS Wien oder die MS Vindobona, welche vom Künstler Friedensreich Hundertwasser gestaltet wurde, am Schwedenplatz ab und fahren den Donaukanal flussabwärts bis zur Mündung am Praterspitz. Danach geht es die Donau flussaufwärts bis zur Reichsbrücke.

Wo: Schwedenplatz, 1010 Wien
Abfahrt: Täglich um 10:30, 11:30, 14:00 und 15:00 Uhr
Preis: 22€

Der Twin City Liner

Seit dem Sommer 2006 verbindet der Twin City Liner Wien mit der slowakischen Hauptstadt Bratislava. Der Katamaran der eine Geschwindigkeit von bis zu 70 km/h erreichen kann, benötigt für die Strecke in etwa 75 Minuten. Sie werden jede Minuten genießen können. Highlight ist natürlich das Sonnendeck vom dem sich die Fahrt genießen lässt, während der Katamaran über die Donau saust.

Wo: Schwedenplatz, 1010 Wien
Abfahrt: Täglich um 08:30, 09:30, 12:30,16:30 und 18:00 Uhr

Preise:
Montag bis Freitag: 30€
Samstag, Sonntag, Feiertag: 35€

Fischen am Donaukanal

Sie fischen gerne? Was in den meisten Großstädten ein Problem darstellt, ist in Wien mitten in der Innenstadt möglich. Am Donaukanal darf ganz offiziell gefischt werden. Vom Nussdorfer Sporn bis hin zur Ostbahnbrücke Simmering zieht sich das Fischereirevier des Donaukanals.

Für die Fische selbst hat sich der Donaukanal mittlerweile zu einer Art Rückzugsgebiet entwickelt. So finden sich im Kanal zahlreiche Arten, die in der Donau bereits gefährdet sind. Über 30 Arten tummeln sich im Kanal. Wenn Sie am Donaukanal fischen, können sie unter anderem darauf hoffen, einen Karpfen, Hecht, Zander oder gar eine Regenbogenforelle an Land zu ziehen.

Voraussetzung dafür ist ein Mindestalter von 14 Jahren, eine gültige Fischerkarte vom Wiener Fischereiausschuss und die nötige Lizenz für den Donaukanal. Diese vergibt der Verband der Österreichischen Arbeiter-Fischerei-Vereine und kostet jährlich 131 €. Jugendliche unter 18 Jahre zahlen 66 €. Tageskarten gibt es für Mitglieder um 21 €, für Gäste um 31 €.

Graffiti am Donaukanal

Entlang des Ufers am Donaukanal finden sich zahlreiche, teils künstlerisch anspruchsvolle, Graffitis. Um den talentierten Sprühern Wiens eine Leinwand zu geben, hat die Stadt Wien einige der Wände legalisiert. In gekennzeichneten Bereichen können die Writer dort ihrer Kreativität freien Lauf lassen. Wände zum legalen Sprayen befinden sich beim Donaukanal an folgenden Stellen:

  • U2/U4 Station Schottenring: Neben dem Flex
  • Obere Donaustraße: Zwischen der Roßauerbrücke und der Augartenbrücke
  • Nussdorfer Lände: Bei der Mooslackengasse
  • Roßauer Lände: Beim Ausgang U4-Roßauer Lände

Legal oder nicht, einige der eindruckvollsten Graffitis am Donaukanal findet ihr in unserer Bildergalerie:

Video

» Alle legalen Wände auf der Webseite des Projekts Wiener Wand

Beteiligen Sie sich am Beitrag, wir freuen uns:

Kommentar hinzufügen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
weitere Meinungen
Keine Kommentare
  1. Stadt Wien
  2. Freizeit