1. Stadt Wien
  2. Gesundheit
  3. Psyche
Mehr Gesundheit
Artikel teilen
Kommentieren
Psyche Text:

Tipps bei Beziehungsproblemen in Zeiten von Corona

Was macht die Liebe in Zeiten von Corona? Das Paarsein zwischen Abwasch, Kinder, Home Office und Kosmos in Zeiten von Corona kann einem Paar leicht abhandenkommen.

Pärchen dass am Boden liegt und sich anschaut
© pixabay.com | Die Corona-Zeit als Paar überstehen

Wenn die übliche Geschäftigkeit im Hamsterrad wegfällt und Zwangs-Nähe einzieht, sind wir in unseren vier Wänden aufeinander zurückgeworfen. Ständig zu mailen, zu smartphonen oder sich hinzuskypen, ist auch nicht das Gelbe aller Nähebedürfnisse. Wenn dann auch noch wegen zu wenig Wohnraum die Rückzugsmöglichkeiten nicht vorhanden sind, kann der „emotionale Kochtopf“ schnell pfeifen.

Und was heißt schon „Paarsein“?

Wenn die Beziehung konflikt-(vor)belastet ist, ist das häuslich bewährte „Social Distancing“ in Quarantäne schwieriger bis unmöglich. Besonders schlimm ist es, wenn Trennungs- oder Scheidungspläne im Hinterkopf schon angedacht, geplant und gar eingeleitet wurden. Dann ist das Zusammenwohnen, (auch nur um der Kinder willen) oft eine Mission Impossible. Wartet im Hintergrund eine Geliebte oder ein Geliebter im „Startblock der Liebe“, wird das Leiden schier unaufhaltbar. Dann gibt es vor lauter Distancing kein Dancing mehr.

Tipps für Paare in Quarantäne

  • Seien Sie pragmatisch. Nehmen Sie den „emotionalen Kochtopf“ vom Feuer. Sie atmen ja noch.
  • Grundsätzlich gilt: Nichts muss sich in der Beziehung verändern, schon gar nicht in Zeiten von Corona. Machen Sie aus der Quarantäne keine wochenlange Paar-Therapiesitzung. Versuchen Sie nicht gerade jetzt, „alte Baustellen“ zu schließen. In Diskussionen können Sie sich auch fragen „Will ich Recht haben oder geliebt werden?“
  • Sagen Sie sich: Jeder hat das gleiche Recht auf Nichtveränderung! Haben Sie jedoch Lust darauf, dann machen Sie etwas Anderes, Neues, noch Unbekanntes; Sie brauchen sich von sich selbst ja nichts gefallen lassen.
  • Sollten Sie sich als Paar wieder unerwartet näher kommen, genießen Sie es, es muss nicht immer gleich aus Liebe sein. Pragmatismus und Solidarität genügen auch.
  • Machen Sie ein Rollenspiel, stellen Sie sich wie zwei Oberbuchhalter den existentiellen Sorgen. Machen Sie ein Haushaltsrechnung-Projekt bis Ende 2020. Jede Ausgabenposition darf dabei in Frage gestellt werden. Diskutieren Sie ihre eingespielte Werte-Hierarchie. Dealen Sie miteinander. Es geht nicht um Einschränkung sondern um neuen Sinngenuss.

Mit freundlicher Unterstützung

DLB Gottfried Kühbauer, Buchautor und seit über 20 Jahren Paar-Berater und Mediator mit Praxis in Wien.

Für Menschen, die gerade jetzt in dieser Ausnahmesituation Unterstützung brauchen, bietet Gottfried Kühbauer auch eine Online-Beratung über Skype oder Telefon an. Melden Sie sich gerne telefonisch um einen Termin zu vereinbaren.

DLB Gottfried Kühbauer
Beziehungsberatung für Einzelpersonen und Paare, sowie Mediation

Praxis: 1010 Wien Schwedenplatz 2/3/26 (Ecke Laurenzerberg 5)
Tel.: (+43) 01 403 64 94

Website: www.kuehbauer.at

Das könnte Sie außerdem interessieren:

Corona - Die akutelle Lage in Wien

Sinnvoll helfen

Kunst auf der Couch genießen

Beteiligen Sie sich am Beitrag, wir freuen uns:

Ein guter Tipp dabei? Teile es mit deinen Freunden.

Kommentar hinzufügen

Datenschutz *
Aufgrund der neuen Datenschutzgrundverordnung nehmen Sie bitte unsere Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Wir versichern Ihnen, dass Ihre Daten ausschließlich zweckgebunden zur internen Bearbeitung (Posting-Kommentar) verwendet werden.

Bitte trage in das folgende Feld "Ja" ein, wenn Du damit einverstanden bist, dass die von dir angegebenen Daten elektronisch erhoben und gespeichert werden.

weitere Meinungen
Keine Kommentare
  1. Stadt Wien
  2. Gesundheit