1. Stadt Wien
  2. Gesundheit
Mehr Gesundheit
Artikel teilen
Kommentieren
Fritz Lindengrün
Gesundheit Text: Fritz Lindengrün

Ist die E Zigarette schädlich für die Gesundheit?

Die E-Zigarette ist nicht nur in Österreich ein umstrittenes Thema. Während überzeugte „Dampfer“ die Vorteile gegenüber dem Rauchen loben, äußern sich viele Experten besorgt. Eine Zeit lang war der Verkauf in Österreich strikt verboten, doch hat sich seitdem einiges getan.

Elektrische Zigarette mit USB Ladegerät
© Gisela Peter - pixelio.de | E-Zigarette mit USB Ladegerät

Während Schauergeschichten von explodierenden Schwarzmarkt-Produkten die Runde gemacht haben, sprießen Shops für E-Zigaretten allerorts aus dem Boden. Ob die E-Zigarette verboten ist, warum viele vor ihrer Schädlichkeit warnen und wo man E-Zigaretten kaufen kann, erfahren Sie hier.

Ist die E-Zigarette schädlich?

In diesem Punkt scheiden sich die Geister. Theoretisch lassen sich wenig Anhaltspunkte finden, die für die Schädlichkeit der elektrischen Zigarette sprechen. Die krebserregenden Stoffe und freien Radikale beim Tabakrauchen entwickeln sich hauptsächlich aufgrund der hohen Temperatur bei der Verbrennung. Die E-Zigarette arbeitet mit wesentlich niedrigeren Temperaturen und verdampft ihre Geschmacks- beziehungsweise Wirkstoffe.

Dampfbar

Bedenken werden allerdings aufgrund der geringen Praxiserfahrung geäußert. Die E-Zigarette sei nicht ausreichend auf ihre Langzeitfolgen getestet, um sie anstandslos zu empfehlen. Skeptisch steht man vor allem dem Einatmen der Geschmacks- und Trägerstoffe gegenüber, die in allen Nachfüllpatronen enthalten sind. Die meisten Liquids enthalten Propylenglykol, Glycerin, Lebensmittelaromen und kleine Mengen Wasser. Zwar sind all diese in Österreich als Lebensmittelzusatzstoffe zugelassen, doch bedeutet dies nicht, dass man sie auch bedenkenlos inhalieren kann.

Befürworter der Elektro Zigarette betonen, dass diese Unsicherheiten einer definitiv erwiesenen und lebensbedrohlichen Schädlichkeit herkömmlicher Zigaretten gegenüberstehent.

Tun Sie jetzt etwas für Ihre Gesundheit!
Raucherentwöhnung via Hypnose könnte auch Ihnen dabei helfen mit dem Rauchen aufzuhören!

Ist die E-Zigarette verboten oder erlaubt?

Update: Rauchen in der Gastronomie wird ab 1. November 2019 untersagt. Ausgenommen sind nur noch Gastgärten oder Ähnliches. Dies gilt ebenfalls für jegliche Form von e-Zigaretten und Shishas.

Seit 20. Mai 2016 sind elektronische Zigaretten im österreichischen Gesetzestext als "Verwandte Erzeugnisse" definiert. Sie sind bezüglich Rauchverboten damit jeglichen Tabakprodukten gleichgestellt. Auch die Werbung für E-Zigaretten ist damit eingeschränkt. Keine Gleichstellung gibt es bezüglich der Besteuerung. Der Gebrauch der E-Zigarette ist jedoch auf jeden Fall erlaubt, genauso der Verkauf nikotinhaltiger und -freier Nachfüllpatronen.

Zu kaufen gibt's die E-Zigarette ebenso wie Liquids und Ersatzteile in Trafiken, Apotheken und Online-Shops. Ein Sonderpunkt ist allerdings der Handel mit nikotinhaltigen „Liquids“.

"Vaping is not tobacco": Derzeit läuft außerdem eine Petition um eine spezielle Regulierung für E-Zigaretten zu entwickeln, die klar zwischen E-Zigaretten und Tabakprodukten differenziert.

» Zur Petition

Sonderregelung für Liquids mit Nikotin

In Apotheken, Trafiken und Online dürfen Liquids die Nikotin enthalten nur unter folgenden Voraussetzungen verkauft werden:

  • Nikotinhaltige Flüssigkeiten dürfen nur in eigens dafür vorgesehenen Nachfüllbehältern mit einem Volumen von höchstens 10 ml bzw. in elektronischen Einwegzigaretten oder in Einwegkartuschen in Verkehr gebracht werden, wobei die Kartuschen oder Tanks ein Volumen von höchstens 2 ml haben dürfen.
  • Nikotinhaltige Flüssigkeiten dürfen z.B. kein/e Vitamine, Koffein, Zusatzstoffe mit färbender Eigenschaft für Emissionen, Zusatzstoffe, die das Inhalieren oder die Nikotinaufnahme erleichtern, etc. aufweisen
  • Bei der Herstellung der nikotinhaltigen und nikotinfreien Flüssigkeit dürfen nur Inhaltsstoffe von hoher Reinheit verwendet werden.
  • Es dürfen - außer Nikotin bei nikotinhaltigen Flüssigkeiten - nur Inhaltsstoffe verwendet werden, die in erhitzter oder nicht erhitzter Form kein Risiko für die menschliche Gesundheit darstellen

Was kostet eine E-Zigarette?

Um einen genauen Kostenvergleich zwischen E-Zigarette und Tabak-Zigarette auf ein Jahr rechnen zu können, gehen wir von einem Raucher aus, der durchschnittlich eine Packung Zigaretten raucht. Bei den derzeitigen Tabakpreisen belaufen sich die Kosten damit auf 5 € am Tag. Rechnet man die laufenden Kosten auf einen Monat hoch, so kommt man auf rund 150 € im Monat. Werden die Zigaretten selbstgedreht, so lässt sich etwa die Hälfte berechnen, also 80 €.

Graph mit Kostenvergleich von E-Zigarette und Tabakzigarette
© stadt-wien.at | Kostenvergleich E-Zigarette vs. Tabakzigarette

Bezüglich der E-Zigarette wird die größte Einzelinvestition vermutlich im Zuge eines Umstieges vom Rauchen zum Dampfen gemacht, wobei die Starterkits mittlerweile unglaublich günstig geworden sind. Hier nehmen wir einen Anschaffungspreis von etwa 100 € (für Liquids, E-Zgiarette selbst, Ersatzcoils etc.) an. Danach belaufen sich die Durchschnittskosten für Verschleißteile und Liquids durchschnittlich auf etwa 35 € im Monat.

Der Graph zeigt damit, selbst wenn man den Anschaffungspreis der E-Zigarette noch in die Rechnung mit auf nimmt, dass die E-Zigarette mit 520 € (exkl. Anschaffung etwa 420 €) kaum ein Drittel der Kosten des Konsums von normalen Zigaretten (1.800 €/ Jahr) ausmacht.

Wo kann man die E-Zigarette kaufen?

Verschiedene Varianten der elektrischen Zigarette sowie Nachfüllsets können im Internet oder in sogenannten "Dampfershops" erworben werden. Mittlerweile kann man aber auch nikotinhaltige Nachfüllpatronen in Österreich ganz normal im Geschäft kaufen.

» Sie würden gerne als Apotheker arbeiten? Alles was Sie zu dem Beruf als Apotheker wissen müssen, finden Sie hier!

Shops in Wien finden Sie hier:

1040

Planet of the Vapes - Belvederegasse 34
Mo-Fr 10h – 18h Sa 10h - 14h

1050

UniqueSmoke - Margaretenstraße 71-73
Mo-Fr 10h - 18:30h

1060

Dampfbar, Linke Wienzeile 46
Mo-Fr 09h - 21h
Sa 09h - 18h

1130

Dampferhütte - Fasangartenstraße 1.  

1150

nikoblue - Mariahilferstraße 142
Mo-Fr 10h - 19h Sa 10h - 18h

1170

nikoblue - Elterleinplatz, EKZ-Hernals
Mo-Fr 9h - 19h Sa 9h - 17h

1220

LiquidWorld - Wagramerstraße 173
Mo-Fr 12h - 18h Sa 10h - 18h

1230

Dampfvilla - Erlaaer Platz 8
Mo-Fr 10h - 20h, Sa 10h - 18h

Beteiligen Sie sich am Beitrag, wir freuen uns:

Ein guter Tipp dabei? Teile es mit deinen Freunden.

Kommentar hinzufügen

Datenschutz *
Aufgrund der neuen Datenschutzgrundverordnung nehmen Sie bitte unsere Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Wir versichern Ihnen, dass Ihre Daten ausschließlich zweckgebunden zur internen Bearbeitung (Posting-Kommentar) verwendet werden.

Bitte trage in das folgende Feld "Ja" ein, wenn Du damit einverstanden bist, dass die von dir angegebenen Daten elektronisch erhoben und gespeichert werden.

weitere Meinungen

Ich bin der Meinung das E-Zigaretten bestimmt nicht gesund sind aber um sich das Rauchen Abzugewöhnen ist es ein guter einstig zum Nichtrauchern. Am 10.02.2014 um 10 Uhr habe ich meine letzte Zigarette geraucht. Die darauf folgenden Monate wahren durch den Gehalt an Nikotin gut abgedeckt. Danach wurde es immer Leichter den Nikotin wegzulassen. Nun bin ich seit zwei Jahren Dampfer und das nur aus Gelegenheit weil ich noch genügend Base haben. wen diese aufgebraucht ist so werde ich auch das Dampfen einstellen. Mein Rat will man aufhören zu Rauchen kann dampfen eine große Hilfe sein und hört nicht auf die Experten die haben nie geraucht und wissen nicht wie schwer es ist aufzuhören (Habe alles probiert Nicorette, Pflaster, Spray alles aus der Apotheke wahr nur Teuer hat nichts genützt). Jetzt bin ich auf den guten Weg ein Nichtraucher zu werden.

, 08.07.2016 um 16:36

macht den eindruck dass die nikoblue diesen beitrag gesponsert hat ;-)

es gibt unzählige shops in wien und im gegensatz zu den nikoblue-shops gibts dort dann auch eine große auswahl an qualitativen produkten, die man nicht ständig wegwirft und ein vermögen kosten…

hier ein paar beispiele:
dampferhuette.at / 13.Bezirk
Dampfart / 9.Schlickgasse 4
e-zigstore.at / 2.Taborstr.104
im Stadioncenter gibts auch einen, dann fand ich noch einen im 4. und im 5., hab allerdings leider deren namen nicht notiert. (und es waren keine nikoblues, sondern richtige dampfer-shops)

, 02.01.2015 um 15:41

Das soll mal einer verstehen ?
Was ist jetzt richtig ??
Laut WKO Hompage ..........

Elektronische Zigaretten ohne Nikotin können im Direktvertrieb verkauft werden
Elektronische Zigaretten bestehen aus einem Inhalationsanteil sowie einer austauschbaren Kapsel (Kartusche). Ist in letzterer Nikotin - gleich welcher Menge – enthalten (zB bei den Produkten SuperSmoker Blue MENTHOL, Blue NORMAL, Blue LIGHT), kommt das Gutachten des Abgrenzungsbeirates gem. § 49a AMG vom März 2007 (zu Ruyan etc.) zur Anwendung, wonach die Kapsel als Arzneimittel iSd § 1 Arzneimittelgesetz und der Inhalationsanteil als Medizinprodukt gem. § 5 (1) Medizinproduktegesetz einzustufen ist. Während die Kapsel hier ausschließlich in Apotheken vertrieben werden darf, gilt für die Vermittlung des Inhalationsanteils:

1. Die Vermittlung von Medizinprodukten ist dem Direktberater nach Auslegung der GewO und in Abstimmung mit der WKÖ grundsätzlich erlaubt.

2. Das Direktvertriebsunternehmen verfügt über einen Gewerbeschein „Handel mit Medizinprodukten“ iSd § 94 Z 33 GewO.

3. Es werden mit Medizinprodukten keine (Privat-)Personen iSd § 57 (1) GewO aufgesucht.

Für den Fall, dass die Kartusche keinerlei Nikotin enthält und der Inhalationsanteil auch nicht dazu zweckbestimmt ist, ein Arzneimittel anzuwenden (zB bei SuperSmoker ZERO), hat das zuständige Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen bestätigt, dass in Österreich keine Arzneimitteleigenschaft bei der Kapsel vorliegt und der Inhalationsanteil nicht als Medizinprodukt einzustufen ist. Hier sind Kartusche und Inhalationsanteil im Wege des Direktvertriebs frei vermittelbar.

WICHTIG: Sollte der Inhalationsanteil alleine – ohne Arzneimittel - mit dem Verweis vertrieben werden, dass dieser Inhalationsanteil dazu geeignet/bestimmt ist, ein Arzneimittel anzuwenden, so wäre der Inhalationsteil als Medizinprodukt zu qualifizieren und das Medizinproduktegesetz würde auf dieses Produkt Anwendung finden. Beachten Sie bezüglich der nikotinhaltigen Kapsel bitte die Bestimmungen des Arzneieinfuhrgesetzes und § 59 (1) Arzneimittelgesetz zum Verbot des Versandhandels von Arzneimitteln!

, 08.10.2014 um 16:23

Also nikoBlue hat sehr wenig mit der Herkömlichen E-Zigarette zum tun!
Ist auch ein Einwegprodukt wie eine Normale Zigarette!
Der Geschmack ist auch recht Umstritten!

, 06.10.2014 um 20:56

Ein weiterer Shop ist die ´Dampfwolke´ in der Schüttaustraße 53. Die haben eine tolle Auswahl für Anfänger bis zu den Profisachen. Und eine echt tolle Beratung. Sehr zu empfehlen

, 01.10.2014 um 23:08

Sie haben die DAMPFBAR vergessen!

DAMPFBAR
RATHAUSPLATZ 4
1010 WIEN

, 30.09.2014 um 16:40

Da fehlen noch einige. Unter anderem die Dampfbar im Cafe Einstein, Rathausplatz 4, 1010 Wien.

, 30.09.2014 um 16:26

Hallo!
An dieser Stelle möchte ich eine weitere nikoBlue Filiale anführen.

nikoBlue Lounge Penzing
1140 Linzer Strasse 44 zw. Reinl- und Gurkgasse direkt bei Linien 10 u 52
Mo - Fr 8 - 19 h und Sa 9 - 18 h
Gratis Testen und sich selbst Überzeugen!
Wir freuen uns auf Euer Kommen.

, 27.09.2014 um 11:06

Hallo zusammen! Wir würden euch gerne unsere neuen Shops in Wien vorstellen!
Dampfer-Ecke im Shopping Center Nord, Ignaz-Köck-Strasse 1, 1210 Wien (obergeschoss neben h&m). Mo-Mi 9-19, Do-Fr 9-20, Sa 9-18 Uhr!
Dampfer-Ecke im Gasometer, Guglgasse 8, 1110 Wien
Mo-Fr 12-18 Uhr, Sa 10-18 Uhr

Wir freuen uns auf deinen Besuch!

, 03.09.2014 um 12:59
  1. Stadt Wien
  2. Gesundheit