Das Wiener Hundeteam: Neues Kontrollorgan für Hundehalter

Hundeteam Wien
© pixabay.com | Das neue "Hundeteam Wien"

Der Hund ist der beste Freund des Menschen – auch in Wien. Im Schnitt kommt auf jeden 35. Wiener ein Hund. Um das Miteinander in der Stadt zu verbessern, startet die Stadt eine neue Initiative: Das „Wiener Hunde-Team“.

Erstellt von:
Anzeige

Wie in vielen Großstädten kommt es aber auch in Wien manchmal zu Spannungen zwischen Hundehaltern und Nicht-Hundehaltern. „Schon jetzt gibt es genaue Vorschriften für die Hundehaltung, die aber vielleicht nicht immer allen klar sind“, so der Tierschutzstadtrat. „Genau da soll nun das Wiener Hunde-Team Abhilfe schaffen!“

Das Team besteht aus Mitarbeitern des Veterinäramts, die das ganze Jahr über in Wien unterwegs sein werden: Sie kontrollieren die Einhaltung der vorhandenen Regeln für die Hundehaltung und beraten im Rahmen einer Infokampagne vor Ort auf der Straße, in Hundezonen und Parkanlagen zum Thema Hundehaltung in der Großstadt.

Anzeige

Wiener Hundeteam darf Ausweiskontrollen durchführen

Im Wiener Hunde-Team arbeiten rund 20 Personen, die eine Lehre als Tierpfleger oder ein Studium der Veterinärmedizin abgeschlossen und eine zusätzliche Ausbildung zum Tierschutzkontrollorgan absolviert haben. Vor ihrem Einsatz noch werden sie zusätzlich gezielt geschult. Sie haben das Recht im Rahmen von Kontrollen einen Ausweis zu verlangen. Die Teams werden sowohl in Zivil, als auch mit eindeutigen erkennbaren Jacken und Abzeichen unterwegs sein und einen Dienstausweis vorzeigen.

Das Hunde-Team kann im Rahmen von Kontrollen Hundehalter abmahnen, Organstrafmandate verhängen oder notfalls Anzeige erstatten, wenn etwa z.B. ein Hund nicht in der Heimtierdatenbank aufscheint, keine Hundesteuer bezahlt wird oder Hunde ohne Leine oder Maulkorb unterwegs sind.

Anzeige

Ziel des Hundeteams: Aufmerksamkeit erhöhen

Ziel des Wiener Hunde-Teams ist es die Aufmerksamkeit der Hundehalter für ein tierschutzgerechtes und rechtskonformes Verhalten zu erhöhen. Fragen wie:

  • Was mache ich, wenn mein Hund verloren geht?
  • Was muss ich bei der Behörde melden?
  • Passen Halsband, Leine und Maulkorb bei meinem Hund?
  • Wo finde ich die richtige Hundeschule? 

Dies sind nur einige der Themen, die vom neuen Wiener Hunde-Team beantwortet werden. Ergänzt wird die persönliche Beratung durch spezielle Broschüren mit wichtigen Informationen „rund um den Hund“.

„Nur wenn sich Hundehalter*innen an die grundlegenden Spielregeln in der Stadt halten, kann ein gutes und konfliktfreies Miteinander in der Stadt funktionieren“

ist Stadtrat Jürgen Czernohorszky überzeugt.

Anzeige

Gratis-Registrierung im Wiener Stadtservice

Parallel zur Einführung des Wiener Hunde-Teams wird die Stadt Wien im nächsten Jahr über das Stadtservice gemeinsam mit dem TierQuarTier Wien von März bis Oktober die Möglichkeit anbieten, dass Wiener den 15-stelligen Zifferncode des Mikrochips ihres Hundes gratis in der Heimtierdatenbank registrieren lassen können. Hundehalter sind dazu nach den Bestimmungen des Tierschutzgesetzes verpflichtet. Jeden Tag werden in Wien Hunde aufgefunden, viele sind entlaufen, manche wurden ausgesetzt.

Die meisten der gefundenen Tiere sind zwar gechippt, aber leider lassen viele Besitzer den Zifferncode des Mikrochips nicht in der Heimtierdatenbank eintragen. Bei fehlendem Eintrag kann nicht festgestellt werden, wem der Hund gehört. Bis Hund und Besitzer*in wieder vereint sind vergeht oftmals viel Zeit. In dieser muss der Hund sehnsüchtig auf sein Herrchen/Frauchen warten.

Alle Informationen zum Wiener Hunde-Team finden Sie unter https://www.wien.gv.at/hundeteam/. Dort werden auch die Standorte, an denen das Wiener Hunde-Team beraten wird, laufend über die Homepage kommuniziert.

Anzeige

Diese Geschichte teilen!


Hinterlassen Sie einen Kommentar!

Thomas Berger

19. Februar 2024 - 12:31 Uhr

Sind Hundebesitzer generell als unzurechnungsfähig und geistig abnorm einzuordnen? Wie kann es sein, dass wenn man 5 kmh mit den Auto zu schnell fährt gestraft wird, man nach 22 Uhr laut Musik hört eine Anzeige kommt, man nur 1 Minuten ohne Parkschein steht eine Strafe bekommt, aber wenn Hunde am Kinderspielpatz kacken, ohne Leine und Maulkorb in der Innenstadt geführt werden, etc. eine "persönliche Beratung" stattfinden soll und "man von Strafen weitgehend absehen möchte". Damit nimmt man dieser Initiative gleich von vorne herein jede Glaubwürdigkeit. Kein Hundebesitzer wird dies ernst nehmen und die "Berater" auslachen wenn sie ums Eck kommen. Die einzig richtige Vorgehensweise ist, sofort, beim ersten Ereignis und unmittelbar zu strafen. Nur dann wird sich was zum positiven ändern und die Hundebesitzer denken vier mal nach, ob sie den Hund in den Park zum Gassi führen.

weitere interessante Beiträge