Klimabonus 2023: Im Februar gibt es wieder Geld

Klimabonus Guschein Sodexo
© SW | Der Klimabonus per Rsb-Brief frei Haus

500 Euro für Erwachsene, 250 Euro für Minderjährige: Der Klimabonus wird im Febraur erneut ausbezahlt. Das Geld kommt im Regelfall automatisch aufs Konto. Wer kein Konto hat oder nicht bei Finanzonline registriert ist, bekommt den Bonus in Form eines Gutscheins.

Erstellt von: | aktualisiert am 11.01.2022
Anzeige

Die CO2-Besteuerung rockt seit Oktober 2022 das Land. Um die Mehrbelastung und die allgemeine wirtschaftliche Lage abzufedern, wurde in Österreich der sogenannte Klimabonus eingeführt. Bereits im Februar 2023 erfolgt die nächste Auszahlung.

Klimabonus: 500 Euro ab Februar

Im Februar erhalten all jene den Klima- + Teuerungsbonus, die diesen bei der letzten Auszahlung NICHT erhalten haben.

Dazu zählen unter anderem Obdachlose oder Menschen, die keinen Hauptwohnsitz in Österreich gemeldet hatten, jedoch eine Meldebestätigung haben. Die Grundvoraussetzung für den Erhalt des Bonus ist, dass man mindestens 183 Tage pro Kalenderjahr in Österreich mit Hauptwohnsitz gemeldet war.

Dahingehend erhalten auch Menschen, die mehr als die Hälfte des Jahres 2022 in Österreich lebten rückwirkend den Bonus. Dazu zählen beispielsweise auch Neugeborene, die im Laufe des Kalenderjahres 2022 auf die Welt kamen, sowie Zugezogene, die mit Stichtag Juli noch keine 183 Tage in Österreich wohnhaft waren.

Klimabonus 2023: Wann wird erneut ausgezahlt?

2023 gelten erneut die selben Voraussetzungen, um den Bonus zu erhalten. Der Betrag wird jedoch dann anhand des Wohnsitzes berechnet. Die Höhe des Klimabonus variiert damit zwischen 100 und 200 Euro (Kinder unter 18 Jahren erhalten davon die Hälfte).

Sprich: Wer in Regionen mit guten Verkehrsanbindungen (Öffis) lebt (etwa Wiener), bekommt weniger Geld.

Wer noch auf die Auszahlung des Klimabonus 2022 wartet, kann sich via Hotlines des Klimaministeriums (0800 8000 80) melden oder sich auf der Klimabonus-Website informieren.

Was ist die CO2-Besteuerung?

Die CO2-Bepreisung („CO2-Steuer“) ist das Kernstück der ökosozialen Steuerreform, die die Regierung bereits im Oktober 2021, vor dem rasanten Anstieg der Benzinpreise, präsentierte. Eigentlich sollte diese bereits mit Juli 2022 in Kraft treten. Danach sollen CO2-Emissionen demnach 30 Euro pro Tonne kosten.

Bei dieser "Reform" orientiert sich Österreich an Deutschland. Heißt: Es wird keine fixe Steuer eingerichtet, sondern der CO2-Preis wird Jahr für Jahr angehoben (2023: 35 Euro, 2024: 45 Euro) und so bis zum Jahr 2025 schrittweise auf 55 Euro pro Tonne steigen. Bei starken Energiepreisveränderungen kann es durch einen sogenannten Preisstabilitätsmechanismus allerdings auch zu einem langsameren oder schnelleren Anstieg des CO2-Preises kommen.

Für die Verbraucher bedeutet dies zusätzlich zu den bereits gestiegenen Preisen weitere Preissteigerungen bei den Heiz- und Treibstoffkosten. Um die finanzielle Mehrbelastung auszugleichen, wird mit dem CO2-Preis auch der regionale Klimabonus eingeführt – je nach Wohnort und dessen Anbindung an das Öffi-Netz erhalten in Österreich lebende Erwachsene jährlich bis zu 250 Euro, für Kinder soll es einen Aufschlag von bis zu 50 Prozent geben. Heißt: Der Bonus ist eine Ausgleichsmaßnahme für die durch die CO2-Bepreisung entstehenden Mehrkosten. Er besteht aus einem Sockelbetrag und einem mehrstufigen Regionalausgleich.

Anzeige

CO2-Bepreisung wird auf Oktober verschoben

Nun wurde beschlossen, dass die CO2-Steuer nicht wie ursprünglich vorgesehen mit Juli, sondern erst mit 1. Oktober in Kraft tritt. Grund dafür sind sowohl Uneinigkeiten der Regierung, als auch die bereits horrend angestiegenen Energie- und Treibstoffpreise durch den Krieg.

Für das Jahr 2022 ist der Sockelbetrag mit 100 Euro festgelegt. Je nach Wohnort gibt es pro Person zwischen 100 und 200 Euro, wobei den untersten Betrag nur die Wiener bekommen hätten. Andere große Städte wie Graz, Innsbruck und Linz fallen in die zweite Stufe, wo alle Erwachsenen heuer 133 Euro jährlich erhalten sollten. Die dritte Stufe lag bisher bei 167 Euro und war für viele Umlandgemeinden vorgesehen, 200 Euro hätte es vorwiegend (aber nicht nur) am Land gegeben.

Klimabonus wird einmalig für alle auf 500 Euro angehoben

Angesichts der aktuellen Lage und der politischen Unstimmigkeiten wird der Klimabonus nun einmalig auf 500 Euro erhöht. Diesen Betrag bekommen alle, egal, wo sie wohnen. Im Gegenzug wird der Forderung aus der ÖVP und der Wirtschaft, den CO2-Preis auf später zu verschieben, nachgegeben. Ein gänzliches Streichen war für die Grünen ein No-Go. 

Nun wird diese Ausgleichsmaßnahme gegen die Teuerung noch zusätzlich erweitert:

»» Überblick behalten: Diese Energiekostenzuschüsse werden in Wien ausbezahlt

Anzeige

Aus für Gasheizungen

Ab 2023 soll es außerdem keine neuen Gasheizungen im Neubau mehr geben. Beschlossen wird laut dem Bericht das generelle Aus für Gasheizungen, um aus der Abhängigkeit von Russland wegzukommen. Aus dem Klimaministerium hieß es dazu auf Anfrage: "Aktuell laufen unterschiedliche Gespräche auf Regierungsebene. Diese Gespräche sind noch nicht abgeschlossen. Wir werden diesen Verhandlungen nicht vorgreifen und können im Moment Ergebnisse weder bestätigen oder dementieren."

Kritik am Klimbabonus

Der Verkehrsclub (VCÖ) kritisierte, dass von einer Verschiebung der CO2-Bepreisung wohlhabende Haushalte am stärksten profitieren würden. Umso höher das Einkommen, umso mehr Diesel und Benzin werde getankt. Der Klimabonus, der von den Einnahmen der CO2-Bepreisung gespeist wird, komme wiederum Haushalten mit niedrigerem Einkommen stärker zugute. Ein nach Einkommen gestaffelter zusätzlicher Klimabonus wäre daher treffsicherer als ein Verschieben der CO2-Bepreisung. Auch die Pendlerpauschale sei jetzt zu reformieren und zu erhöhen, forderte der VCÖ.

FPÖ-Obmann Herbert Kickl forderte eine Senkung oder - für den Fall, dass die Spritpreise weiter ansteigen - die Streichung der Mineralölsteuer sowie eine zeitlich begrenzte Halbierung oder gänzliche Streichung der Mehrwertsteuer auf Grundnahrungsmittel.

Wie komme ich zum Klimabonus?

Voraussetzung für den Klimabonus ist nur, dass der Hauptwohnsitz 2022 mehr als 183 Tage in Österreich liegt. 2022 gibt es einmalig 250 Euro. Danach gilt: Je nach Wohnort beträgt die Höhe des Klimabonus zwischen 100 und 200 Euro. Für Kinder unter 18 Jahre gibt es die immer die Hälfte.

Wenn dem Klimaschutzministerium aktuelle Kontodaten der Empfänger vorliegen, wird der Bonus direkt aufs Konto überwiesen. Liegen keine Kontodaten vor, bekommen die Menschen einen Gutschein mittels RSa-Brief. Dieser kann in Geschäften eingelöst oder bei einer Bank in Bargeld eingetauscht werden.

» Mehr Informationen dazu

Österreich gegen Teuerung:

 

Anzeige

Diese Geschichte teilen!


Hinterlassen Sie einen Kommentar!

Clarissa

23. März 2023 - 11:33 Uhr

Ja, klar jeder ist sauer. Verstehe ich, bin wegen gesundheitlichen Gründen seit über einen halben Jahr in Krankenstand nun ist er gestrichen, obwohl kein Arzt bis jetzt eine Diagnose hat, wo man mir helfen kann. Gib es nicht. Doch am meisten verletzt es mich, dass man finanziell keine Unterstützung erhält, oder Informationen. Bin immer arbeiten gegangen, einen Nettogehalt von 1.950€ gehabt . Nun habe ich im Monat 909€, was ich auch nicht nachvollziehen kann, doch die Fixkosten werden immer höher. Interessiert niemanden. Hilfe, ha ha. Ich habe weniger, als die Langzeitarbeitslosen. Wie es möglich ist, hmmm keine Ahnung. DAHER ja ich benötige Unterstützung und zwar zügig, doch ehrlich gesagt. Die Zeiten sind abnormal, man wird bestraft, für etwas, Was vor vielen Jahren bereits, geklärt hätte werden müssen.

Alle Kommentare anzeigen

Michael Bernhuber

02. März 2023 - 09:57 Uhr

Jetzt ist Anfang März und ich habe immer noch keinen Bonus erhalten. Danke liebes Ministerium, in der Zwischenzeit ist die Inflation €55, die stundenlangen Telefonate ohne Abzuheben kommen noch dazu, das heißt jetzt sind bereits 20% der Auszahlungssumme weniger. Ein Hoch unseren Beamten, ein Hoch auf die Verwaltung, ein Hoch auf unfähige Österreicher in den Ämtern. Auch Ihr Schimmelbrief entspricht der Mißachtung der steuerzahlende Staatsbürger, eine Frechheit

Patrick

08. September 2022 - 23:11 Uhr

Hahah Ich bin schon seit 3 Jahren bei Finanzonline Angemeldet und wer dort angemeldet ist sollte die Auszahlung schon am 1.September bekommen lt. Regierung (Politiker/innen) ! Heute ist der 9.September Liebe REGIERUNG !!!!! und wisst Ihr was ..... KEIN GELD angekommen aber dafür immer groß BLA BLA BLA

Diernat Michele Anton jira

13. Juli 2022 - 19:33 Uhr

Wir sind Pensionisten…und warten auf Gutscheine und Bonus…..

Rainer Pinter

20. Juni 2022 - 13:28 Uhr

Der Klimabonus ist wieder nur Augenauswischerei weil der Effekt einfach verpufft.

weitere interessante Beiträge