1. Startseite
  2. Wien
Mehr Wien
Artikel teilen
Kommentieren

Grüner Pass: Zutrittskarte für Gastro und Co ab 19. Mai

Nach den Öffnungsschritten im Mai wird mittels grünem Pass eine Impfung, Testung oder Genesung nachgewiesen. So lassen sich zukünftig die Türen für Gastro, Kultur, Sport und Co. öffnen.

Frau hält Handy über QR Code
Der grüne Pass: Zutrittskarte für das soziale Leben
WERBUNG

Aktualisiert am: 11. Mai, 13:00 Uhr

Der sogenannte "grüne Pass" wird in drei Etappen eingefüht. Im ersten Schritt - mit 19. Mai mit den verkündeten Corona-Lockerungen - wird dieser noch nicht viel mehr als ein normaler Nachweis für Impfung, Testung oder Genesung sein. Anfang Mai soll dies digitalisiert werden, dann wird ein QR-Code am Handy als Nachweis dienen.

Was ist der Grüne Pass?

Der Grüne Pass ist ein Ausweis für die Corona-Zeit. Er gibt den aktuellen Impf-, Antikörper-, und Teststatus einer Person wieder. Wer geimpft ist, einen aktuellen, negativen Test oder genug Antikörper von einer überstandenen Corona-Infektion hat, kann einigen Pandemie-bedingte Einschränkungen entgehen.

Wer bekommt den "Grünen Pass"?

Für Geimpfte:
Geimpfte Personen bekommen den "Grünen Pass" auf Dauer. Ab dem 22. Tag nach dem ersten Stich erhählt man ihn für maximal drei Monate. Mit der zweiten Dosis wird der Pass auf insgesamt neun Monate verlängert.

Impfstoffe, bei denen eine Dosis reist (z.B. Johnson) gelten ab dem 22. Tag nach der Impfung für neun Monate.

Für Getestete:
Wer einen negativen Corona-Test nachweisen kann, erhält den "Grünen Pass". PCR-Tests gelten 72 Stunden lang, Antigen-Tests sind 48 Stunden gültig. Wohnzimmertests (mit Video und QR-Code erfasst) gelten 24 Stunden. Punktuell soll es auch Tests vor Ort geben, etwa bei Lokalen oder Events.

Für Genesene:
Wer eine Corona-Infektion überstanden hat, ist für sechs Monate von der Testpflicht befreit. Als Nachweis gilt ein amtlicher Absonderungsbescheid, eine ärztliche Bestätigung über eine Infektion oder ein positivier Antikörper-Test (dieser ist für drei Monate gültig.)

Diese Regelungen gelten ab 19. Mai

Bis auf Widerruf ist ab dem 19. Mai nichts anderes nötig als ein normales Testergebnis (wie z.B. durch "Alles gurgelt"), der Nachweis einer überstandenen Corona-Infektion oder ein Eintrag im Impfpass. Selbst das gilt allerdings nur, wenn die SPÖ einer entsprechenden gesetzlichen Änderung zustimmt und damit die einschlägige Bundesratsblockade, die noch bis zum 25. Mai läuft, aushebelt. Wird dies nicht (im Rahmen einer Sondersitzung) vollzogen, müssten auch Geimpfte noch sechs Tage lang testen gehen, ehe der Impfnachweis zur "Zutrittskarte" wird.

Wo wird der Grüne Pass gelten?

Der Grüne Pass soll reisen innerhalb der EU wieder ermöglichen. 13 EU-Staaten wollen ihn ab Juni einführen: Bulgarien, Kroatien, Zypern, Dänemark, Frankreich, Deutschland, Griechenland, Italien, Malta, Österreich, Portugal, Slowenien, Spanien. Welche Erleichterungen der Pass genau ermöglicht, kann jedes Land individuell festlegen, jedenfalls sind Einreiseerleichterung geplant. Wann genau der grüne Pass in Österreich anlaufen wird, ist noch nicht fixiert, die Regierung peilt den 24. Mai an.

Grüner Pass: Nachweise ab Juni in QR-Code gebündelt

Geplant ist laut Kanzleramt, dass die unterschiedlichen Nachweise so rasch wie möglich in einem QR-Code gebündelt werden. Das wird dann aber wohl noch bis Anfang Juni dauern. Dabei wird es sich quasi um den österreichischen "Grünen Pass" handeln.

Diesem wird oben erwähnte europäische Variante folgen, die den Sommer-Tourismus regeln wird. Zu klären gibt es hier noch etliche Details, etwa ab welchem Tag nach der Impfung man zusätzliche Freiheiten erhält. In Österreich sind es drei Wochen nach dem ersten Stich, in anderen Ländern sind auch deutlich kürzere Fristen in Überlegung. Zudem gilt es etwa zu klären, welche Impfstoffe als verlässlich bewertet werden, also ob auch eine Impfung mit einem Vakzin gilt, das noch nicht von der Europäischen Arzneimittel-Agentur EMA zugelassen wurde.

Wie bekomme ich den Grünen Pass?

Wie genau Bürger nun an diesen Pass kommen, ab wann er verwendet wird und wie sich lokale Quarantäne-Regelungen auf die Ein-/Ausreise auswirken ist noch nicht bekannt und entschieden.

Beteiligen Sie sich am Beitrag, wir freuen uns:

WERBUNG

Ein guter Tipp dabei? Teile es mit deinen Freunden.

Kommentar hinzufügen

Datenschutz *
Aufgrund der neuen Datenschutzgrundverordnung nehmen Sie bitte unsere Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Wir versichern Ihnen, dass Ihre Daten ausschließlich zweckgebunden zur internen Bearbeitung (Posting-Kommentar) verwendet werden.

Bitte trage in das folgende Feld "Ja" ein, wenn Du damit einverstanden bist, dass die von dir angegebenen Daten elektronisch erhoben und gespeichert werden.

weitere Meinungen

Auch ich würde gerne den T-zellentest machen, falls ein positives Ergebnis für den grünen Pass gilt. Bitte um Antwort!

, 03.05.2021 um 14:24

Hallo!
Wie von Dvorak W. bereits erwähnt würde mich die selbe Frage interessieren. Habe den T-Zellentest 4 Monaten nach Erkrankung gemacht. Ergebnis 1 zu 8 mit der Empfehlung in 3-6 Monaten eine erneute Kontrolle zu veranlassen.
1:8 = Serologischer Schutz in Relation zum Titer im Neutralisationstest. Danke Lg

, 30.04.2021 um 19:44

Hallo,
Wird auch das Ergebnis eines T-Zellentests für Coronaviren beim grünen Pass für die Zutrittsmöglichkeiten angerechnet? Wenn dessen Resultat besagt, dass man geschützt ist, besitzt man ja eine immerwährende Grundimmunität!
Danke
Herzliche Grüße

, 28.04.2021 um 15:48
  1. Startseite
  2. Wien