1. Stadt Wien
  2. Immobilien & Wohnen
Mehr Immobilien & Wohnen
Artikel teilen
Kommentieren
Immobilien & Wohnen Text: Selina Lukas

Markisen: Preise, Anbieter, Installation und Genehmigung

Welche Markise ist die richtige? Kassetten-, Gelenkarm- oder Fallarmmarkise? Automatisch oder manuell zum Einrollen? Vielleicht sogar mit smarter Steuerung? Darf man überhaupt in Wien eine Markise auf dem Balkon oder Terrasse installieren? Hilfe gibt’s hier, mit den wichtigsten Infos zu Arten, Material, Installation, Preis und Anbieter, wie den gesetzlichen Regelungen.

2 blaue Markisen auf Balkon, Blick über Stadt
© weinor | Markisen sind nicht nur ein funktioneller Sonnenschutz, sondern geben auch eine Art "Sicherheitsgefühl", geschützt von Oben

Markisen bestehen grundsätzlich aus einem an einem Objekt befestigten Gestell, das mit strapazierfähigem, wetterbeständigem Stoff bespannt ist und vor Sonne, Wärme oder Regen schützen soll oder als Sichtschutz dient. Grundsätzlich können drei Arten unterschieden werden:

  • Rollmarkise (Stoff wird auf- bzw. abgerollt) 
  • Faltmarkise (Stoff wird auf- bzw. eingefaltet)
  • Festmarkise (Stoff kann nicht ein- bzw. ausgefahren werden, fix montiert)

Markisenanbieter in Wien und Umgebung: Qualität und Service

qualitative Markisen von namhaften Herstellern bei Sunsystems Wien
Anzeige

Markisenstoffe – Das richtige Markisentuch

Der Stoff für Markisen wird speziell hergestellt und muss viele Anforderungen erfüllen:

  • Wasserfestigkeit
  • Lichtechtheit
  • Beständigkeit gegen Wasserdruck
  • Schmutzabweisend
  • Zugkraft
  • Dehnbarkeit

Übrigens: Den Stoffstreifen, der oft vorne an der Markise herunterhängt und Dekoration und zusätzlicher Sonnenschutz ist, nennt man Volant.

Außerdem sollte das Material leicht sein und bestenfalls vor UV-Strahlung (UPF 50+) schützen. Die drei Stoffe die am häufigsten verwendet werden sind;

  • Acryl: Dieses Tuch besteht aus spinndüsengefärbtem Garn, bleicht bei Sonne nicht aus, ist wasser- und wetterfest sowie schmutzabweisend.
  • PVC: Hierbei handelt es sich um ein mit PVC überzogenes Polyestergewebe, das widerstandsfähig und umweltfreundlich ist, da das Material recyclebar ist.
  • Polyester: Markisen aus Polyester sind leichter, als die Alternativen, allerdings muss darauf geachtet werden, dass der Stoff zusätzlich gegen UV-Strahlung geschützt ist, da er sonst nicht widerstandsfähig und farbecht ist. 

Diese Markise von Stobag in modernem kubischen Design wurde 2017 mit dem reddot Award ausgezeichnet. Mehr dazu hier.

Kassetten-Markise mit LED Beleuchtung, erhielt reddot Award 2017
© Stobag | Die Kassetten-Markise CAMABOX mit LED-Beleuchtung von Stobag erhielt 2017 den reddot Award

Tipp: Bei der Auswahl des Markisentuchs sollte man darauf achten, dass die Farbe in das Gesamtbild des Gartens oder der Terrasse passt. Hellere Stoffe spenden Schatten, verdunkeln aber nicht übermäßig, während dunklere Stoffe den besten UV-Schutz bieten.

Als Länge des Markisenausfalls wird empfohlen, diese ca. einen halben Meter länger zu halten, als die Tiefe der Terrasse bzw. zu beschattenden Fläche. 

Soll der Wind- und Sonnenschutz größer und stabiler ausfallen ist eine Terrassenüberdachung ebenfalls eine Option.

Eine weitere Möglichkeit, Innenräume vor Sonne und Hitze zu schützen sind Jalousien. Endtecken Sie die neue Generation automatischer Jalousien mit smarter Steuerung.

Genehmigung für Markisen in Wien

Markisen, die nicht in Schutzzonen, Bausperren oder an denkmalgeschützten Gebäuden angebracht werden brauchen keine Baugenehmigung der Stadtverwaltung.

Mietwohnung / Gemeindewohnung

Sowohl in Mietwohnungen, als auch in Gemeindewohnungen, dürfen äußerliche Veränderungen des Mietgegenstandes erst nach Rücksprache mit dem Vermieter durchgeführt werden, da es ansonsten zu einer Besitzstörungsklage kommen kann. Laut Mietrechtsgesetz lautet die richtige Vorgehensweise wie folgt:

  1. Das Bauvorhaben schriftlich anzeigen. (inkl. detaillierter Pläne und Kostenvoranschläge.)
  2. Antwort des Vermieters/der Hausverwaltung abwarten.
  3. Zustimmung: Bauliche Veränderungen können wie angezeigt durchgeführt werden.
  4. Kommt innerhalb von 2 Monaten keine Reaktion gilt dies als stillschweigende Zustimmung und alle baulichen Veränderungen, die davor angezeigt wurden, können durchgeführt werden.
  5. Verweigerung: Der Mieter kann ein Genehmigungsverfahren bei einer Schlichtungsstelle oder vor Gericht einleiten.

Der Mieter erhält üblicherweise eine Erlaubnis zur Anbringung einer Markise, wenn...

  • ...sie dem Stand der Technik entspricht/verkehrstauglich ist.
  • ...die Montage sachgemäß durchgeführt wird.
  • ...der Mieter die vollen Kosten trägt.
  • ...die Interessen des Vermieters nicht verletzt werden.
  • ...das Haus nicht leidet.
  • ...keine Gefahr für Dinge oder Personen entstehen.

Unter Umständen kann aber trotz Genehmigung verlangt werden, dass bei Auszug der Ursprungszustand wiederhergestellt wird. 

Nützliche Verbesserungen des Mietgegenstandes sind laut Mietrechtsgesetz außerdem vom Vermieter durchzuführen bzw. zu bezahlen. Markisen sind zwar nicht als nützliche Verbesserungen aufgelistet, aber eventuell kann nach Absprache mit dem Vermieter eine Lösung gefunden werden .

Mit freundlicher Unterstützung der Mietervereinigung - als Mitglied immer gut vertreten.

Genossenschaftswohnung

Wie bei Mietwohnungen müssen auch bei Genossenschaftswohnungen beabsichtigte, wesentliche Veränderungen angezeigt werden. In diesem Fall beim GBV (österreichischer Verband gemeinnütziger Bauvereinigungen). Auch hier muss eine schriftliche Anzeige aller geplanten Veränderungen an den GBV übermittelt werden. Nach 2 Monaten ohne Antwort gilt die Genehmigung als erteilt.

Vor Baustart muss der Bauplan allerdings vom GBV unterschrieben werden. Bei Einhaltung der oben genannten Faktoren, darf die Zustimmung nicht verweigert werden, aber fix angebrachte Gegenstände/Konstruktionen gehen bei Umzug an die GBV über.

Eigentumswohnung

Will man eine Markise an einer Eigentumswohnung anbringen muss man zunächst die Zustimmung aller Miteigentümer im Wohnhaus per Unterschrift vorweisen können. Der Ablauf ist wie folgt:

  1. Prüfung der Übergabeunterlagen (Vorschriften und Vereinbarungen rund um das Objekt)
  2. Beschreibung der geplanten baulichen Veränderung inklusive Kostenvoranschlägen
  3. Einholung der Zustimmung der Miteigentümer 
  4. Weiterleitung des Ansuchens inklusive der nötigen Unterlagen an die Hausverwaltung

Alternativ zur Markise kann ein Sonnensegel angebracht werden, diese sind leichter zu montieren und müssen nicht zwingend am Gemäuer befestigt werden.

Klemmmarkise, Gelenkarm- und Kassettenmarkise: Preise im Vergleich

Innerhalb der drei Untergruppen von Markisen gibt es noch weitere Formen, die sich an die jeweiligen Bedürfnisse bzw. Bedingungen des Inhabers anpassen. Meist gibt es je nach Preisklasse zur manuellen sowie elektrischen Bedienung.

  Art Preis Installation & Bedienung Einsetzbar als
Fallarm-markise Rollmarkise 100 – 300 € fixe Montage an Hausmauer, Fensterrahmen, Balkon Sichtschutz, Schatten-spender
Stoff auf Tuchwelle gerollt, 
Arme breiten die Markise aus,
manuell (Kurbel/Getriebe) 
elektrisch (Rohrmotor) 
Neigungswinkel variabel
Seiten-markise  Rollmarkise, 40 – 400 € Horizontale Markise, die entweder freisteht oder an einer Terrasse befestigt ist  Sichtschutz, Schatten-spender
Faltmarkise, funktioniert wie ein Rollladen 
Festmarkise manuell (Kurbel)
  elektrisch (Rohrmotor)
  keine verstellbaren Winkel
Markiso-lette Rollmarkise, Festmarkise 300 – 1100 € Kombination aus Fallmarkise und Fallarmmarkise Schichtschutz, Schatten-spender
Gelenkarm-markise Rollmarkise 60 – 2000 € fixe Montage an Hausmauer, Decke oder Balkon  Schatten-spender, Wärmeschutz
Markisentuch ist eingerollt und wird am Alugestell mittels Stahl- oder Gasdruckfedern durch zwei oder mehr Arme ausgebreitet 
Neigungswinkel variabel   
Offene Gelenkarmmarkise: Tuchwellt ist offen  
Kassettengelenkarmmarkise: Tuchwelle von Kassette geschützt  
manuell (Getriebe/Kurbelststange)  
elektrisch (Rohrmotor)  
Einbau von Sensoren möglich à automatisch  
Klemm-markise Rollmarkise 35 – 350 € ähnlich wie Fallarmmarkise Schatten-spender, Wärmeschutz
Spannstangen, die zwischen Boden und Decke eingeklemmt sind tragen das Markisentuch
gut geeignet für Mietobjekte, weil billig und rückstandslos entfernbar
Seilspann-markise Festmarkise 30 – 100 € Besteht aus einem Segel und Haken und wird auf Edelstahlseilen gespannt Innen-beschattung, Schatten-spender, Sichtschutz, Regenschutz
fix installiert
schnelle Abnahme möglich
windempfindlich
Winter-garten-markise Rollmarkise, Faltmarkise  1000 – 3000 € Wird fix außen am Wintergarten montiert Schatten-spender, Wärmeschutz
mittels Gasdruckelementen und einem Bandzug wird die Markise ein- und ausgefahren
Läuft in Schienen um die Glasflächen des Wintergartens zu schonen

Markise montieren: Die richtige Installation

Eine Markise stellt eine bauliche Veränderung an dem Objekt dar, an das sie angebracht wird. Üblicherweise wird das Gestell mit einer Mauer, Decke oder Balkon fest verschraubt. Deshalb muss die Markise bei Wind und Regen auch eingefahren werden und über einen Wasserablauf verfügen, da ansonsten Schäden am Mauerwerk entstehen können. 

Grundsätzlich ist es nicht zu empfehlen die Markise selbst anzubringen, sondern einen Rolladen- oder Sonnenschutztechnikerbetrieb zu beauftragen, um eine sachgemäße Montage zu gewährleisten.

Das wichtigste bei der Installation einer Markise ist eine stabile Trägerwand. Dort wird die Befestigungskonsole angeschraubt, in die dann die Markise eingehängt wird. Breite, Ausfall (Länge der ganz ausgefahrenen Markise) und Gewicht sind wichtige Faktoren, um die Windwiderstandsklasse festzustellen und herauszufinden, ob der Montageuntergrund stabil genug ist oder zum Beispiel durch eine Metallkonstruktion verstärkt werden sollte. Dabei kann am besten ein Fachmann helfen.

Legt man sich eine elektronische Markise zu, benötigt man zusätzlich einen Stromanschluss und lässt die Installation am besten durch einen Elektrofachmann durchführen. Nach Anbringung der Markise muss nur noch Höhe und Neigung eingestellt werden und fertig ist der Schattenspender.

Beteiligen Sie sich am Beitrag, wir freuen uns:

Ein guter Tipp dabei? Teile es mit deinen Freunden.

Kommentar hinzufügen

Datenschutz *
Aufgrund der neuen Datenschutzgrundverordnung nehmen Sie bitte unsere Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Wir versichern Ihnen, dass Ihre Daten ausschließlich zweckgebunden zur internen Bearbeitung (Posting-Kommentar) verwendet werden.

Bitte trage in das folgende Feld "Ja" ein, wenn Du damit einverstanden bist, dass die von dir angegebenen Daten elektronisch erhoben und gespeichert werden.

weitere Meinungen
Keine Kommentare
  1. Stadt Wien
  2. Immobilien & Wohnen