Fiaker - Sightseeing durch Wien per Kutsche

weiße Kutsche mit drei Insassen und einem Fiaker, Hintergrund verschwommen
Eine Fiakerfahrt durch Wien, darf niemand verpassen © Anton Uniqueton via Pexels

Die Fiaker gehören zu Wien, wie das Riesenrad und der Stephansdom. Eine Kutschenfahrt ist für viele das Highlight ihres Wienaufenthalts. Tauchen Sie ein in das Wien des 19. Jahrhunderts und fühlen Sie sich wie Sissi und Franz, wenn Sie im Walzertakt, von der Kutsche aus, die Sehenswürdigkeiten betrachten!

Erstellt von:
Anzeige

Eine Kutschenfahrt durch die Innenstadt ist wahrscheinlich eine der gemütlichsten Arten, Wien kennenzulernen. Waren die Kutschen einst ein einfaches Transportmittel, haben sie sich heute zu einer beliebten Attraktion für Besucher der Stadt gewandelt. Hier finden Sie Informationen über Preise, Standplätze und verschiedene Rundfahrten!

Anzeige

Preise und Standplätze

Alleine im ersten Bezirk gibt es 58 Fiaker Stellplätze, aufgeteilt auf fünf verschiedene Standorte, an denen die Fiaker Fahrer auf Sie warten. Besonders am Eingang der Hofburg und rund um den Stephansdom tummeln sie sich. Dort können Sie jeden Tag von 11 bis 22 Uhr ganz spontan auf die traditionellen Kutschen aufspringen und Wien entdecken. Wer die Fahrt lieber im Voraus planen möchte, kann bei diversen Anbietern auch online buchen.

Kleiner Hinweis: Hat es über 35 Grad, so haben die Kutscher und Pferde hitzefrei. Regen macht ihnen allerdings nichts aus. Für die Fahrgäste gibt es überdachte Kutschen.

Die Preise werden pro Kutsche gerechnet. Je nach Anbieter und Fahrtlänge variieren sie. Die kleine Stadtrundfahrt, die rund 20 Minuten dauert, kostet zirka € 55. Möchten Sie 40 Minuten oder länger, historische Fakten über die Altstadt erfahren, liegen die Preise bei € 80 aufwärts. Auf eine Kutsche passen max. vier Personen plus ein Kleinkind am Schoß. Bei den meisten Fiaker Unternehmen darf sogar der Hund mit an Bord.

Den genauen Preis und alle Details erfragen Sie am besten direkt beim Kutscher selbst!

Routen durch Wien: Auf den Spuren von Sissi

Welche Sehenswürdigkeiten Sie während der Kutschenfahrt betrachten können, hängt von ihrem Einstiegsort, dem Fiaker Unternehmen und der Fahrtlänge ab. Entscheiden Sie sich für eine 60-minütige Fiaker Fahrt vom Stephansdom aus, so sehen Sie unter anderem:

und noch vieles mehr.

Andere Fiaker bringen Sie sogar bis zum Prater und nach Schönbrunn oder kutschieren Sie durch den Zentralfriedhof.

Während allen Rundfahrten werden Sie von ihrem Kutscher mit umfassendem Wissen und persönlichen Anekdoten über die Sehenswürdigkeiten versorgt. Machen Sie sich auf eine gehörige Portion Wiener-Schmäh gefasst!

Besondere Kutschenfahrten

Zugelassen sind in Wien 146 Fiaker-Gespanne. Diese teilen sich auf 24 Unternehmen auf. Fiaker Paul ist das größte von ihnen. Das Unternehmen ist mittlerweile seit 50 Jahren im Geschäft und ist das einzige, dass auch innerhalb von Schloss Schönbrunns Mauern fahren darf. Mit 80 Pferden bietet Fiaker-Paul nicht nur Kutschen Fahrten, sondern auch Riding Dinners an. Bei dieser Fiaker Dinner Tour bekommen Sie während der Kutschenfahrt Spezialitäten der Wiener Küche serviert. Wer weiß, vielleicht ist ja sogar ein Fiaker Gulasch dabei. 

Ein weiteres beliebtes Fiaker-Unternehmen ist Fiaker Baron.

Wussten Sie? Bestellt man ein Fiaker Gulasch, bekommt man natürlich kein Pferdefleisch auf den Teller. Das traditionelle Gericht erhielt seinen Namen wegen der stets hungrigen Fiaker Fahrer. Das traditionelle Rindsragout mit Würsteln und Spiegelei ist auf jeden Fall einen Versuch wert!

Andere Fiaker Unternehmen bieten auch individuelle Routen oder Fahrten an, bei denen man zum Beispiel vom Hotel abgeholt wird oder sich sogar zur eigenen Hochzeiten kutschieren lassen kann (Preise auf Anfrage).

Das Unternehmen Hudusan hat auch eine barrierefreie Kutsche zur Verfügung. So können auch Rollstuhlfahrer eine Stadtrundfahrt durch Wien genießen. Der Rollstuhl kann in die Kutsche mitgenommen werden, oder wird am Standplatz sicher verwahrt.

Anzeige

Diese Geschichte teilen!


Hinterlassen Sie einen Kommentar!

fuck

02. Dezember 2017 - 18:20 Uhr

reine Tierquälerei bei diesem Verkehr in Wien und dessen rücksichtslosen Autofahrern.

weitere interessante Beiträge