1. Startseite
  2. Wien
Mehr Wien
Artikel teilen
Kommentieren

In Österreich wird die Sterbehilfe erlaubt

80 Prozent der Österreicher sprechen sich für Sterbehilfe aus. Jeder zweite kann es sich vorstellen, diese auch in Anspruch zu nehmen.

2 Hände
© pixabay | Die Sterbehilfe soll künftig erlaubt werden
WERBUNG

Der österreichische Verfassungsgerichtshof kippte vor einigen Monaten die Strafbarkeit der Beihilfe zum Suizid. Dieses Urteil ist als bahnbrechend und als historisch zu bewerten, auch wenn es zahlreiche Diskussionen nach sich zieht.
Gegner wie die katholische Kirche, oder auch Vertreter der ÖVP sprechen sich gegen Tötung auf Verlangen aus.

80% der Österreicher für Sterbehilfe

Nun gibt es eine repräsentative Umfrage, mit dem Ergebnis, die Mehrheit der Österreicher spricht sich für Sterbehilfe aus. Die Österr. Gesellschaft für ein humanes Lebensende (ÖGHL) hat über das Meinungsforschungsinstitut INTEGRAL 1000 ÖsterreicherInnen (16-69 Jahre, 2 Wellen), über ihre Einstellung zur Sterbehilfe befragt.

Die Ergebnisse hätten nicht deutlicher in Richtung Selbstbestimmungsrecht am Lebensende gehen können: 80% finden die jüngste Entscheidung des Verfassungsgerichtshofs gut, wonach das Verbot der „Hilfe bei der Selbsttötung“ gegen das Selbstbestimmungsrecht verstößt und damit verfassungswidrig ist.

Womit ab 1.1.2022 Sterbehilfe in Österreich grundsätzlich erlaubt ist. - Eine klare Zustimmung, die über das ganze Bundesgebiet in allen Bildungs-, Einkommensschichten und Altersgruppen annähernd gleich hoch ist. (Quelle: APA)

Nur 9 Prozent der Österreicher halten an dem Verbot der Sterbehilfe, einem Gesetz aus dem Jahr 1934, fest. Jeder zweite Befragte kann sich vorstellen, Sterbehilfe selbst in Anspruch zu nehmen.

Die Politik ist am Zug

Nun geht es darum, wie die Politik diesem Wunsch entsprechen kann. Dazu die Verfassungsministerin Karoline Edtstadler von der ÖVP:

„Wir werden auch weiterhin dafür sorgen, dass niemand den Wert seines Lebens infrage stellen muss. Daher wird geprüft, welche gesetzlichen Schutzmaßnahmen notwendig sind.“

Das Urteil des Verfassungsgerichtshofes

Tötung auf Verlangen bleibt zwar weiterhin strafbar, es sei jedoch verfassungswidrig, jede Art zur Selbsttötung ausnahmslos zu verbieten.

Das Recht auf freie Selbstbestimmung umfasst sowohl das Recht auf die Gestaltung des Lebens, als auch das Recht auf ein menschenwürdiges Sterben.
Die Regelung tritt am 1.Jänner 2022 in Kraft.

Beteiligen Sie sich am Beitrag, wir freuen uns:

WERBUNG

Ein guter Tipp dabei? Teile es mit deinen Freunden.

Kommentar hinzufügen

Datenschutz *
Aufgrund der neuen Datenschutzgrundverordnung nehmen Sie bitte unsere Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Wir versichern Ihnen, dass Ihre Daten ausschließlich zweckgebunden zur internen Bearbeitung (Posting-Kommentar) verwendet werden.

Bitte trage in das folgende Feld "Ja" ein, wenn Du damit einverstanden bist, dass die von dir angegebenen Daten elektronisch erhoben und gespeichert werden.

weitere Meinungen
Keine Kommentare
  1. Startseite
  2. Wien