1. Stadt Wien
  2. Wien
Mehr Wien
Artikel teilen
Kommentieren
Wien Text: Melanie Gerges

Leichenschmaus: Trauerfeier beim Zentralfriedhof

Für viele ist die Trauerfeier nach einer Beisetzung die Möglichkeit, sich gemeinsam an den Verstorbenen zu erinnern. Bei der Planung des Beisammenseins gibt es einiges zu beachten, wir haben für Sie die wichtigsten Tipps mit Lokalempfehlung in Wien.

Ein Restaurant in einem grünen Waldstück, in der Mitte eine große weiße Statue
© Flo Moshammer / www.goodlifecrew.at | Für viele ist der Leichenschmaus ein wichtiger Teil der Trauerbewältigung

Die Bestattung eines geliebten Hinterbliebenen ist für viele eine schwere emotionale Belastung. Der Leichenschmaus im Anschluss an eine Beerdigung kann dabei helfen, gemeinsam zu trauern und kann ein Schritt in Richtung Trauerbewältigung sein.

Warum macht man eine Trauerfeier?

In weiten Teilen Europas ist es ein langjähriges Brauchtum, nach einer Bestattung zum gemeinsamen Essen, dem sogenannten Leichenschmaus, auch Totenmahl genannt, zu laden. Hintergrund dieser Tradition ist, dass früher Gäste oft von weit her angereist kamen und so nach der Beerdigung verpflegt wurden. Heute ist es auch eine Form, die Hinterbliebenen nicht sofort nach der Beisetzung alleine zu lassen. Des weiteren bietet der Leichenschmaus der Trauergesellschaft die Möglichkeit, gemeinsam zu trauern.

Trauerfeier gestalten

Ein Leichenschmaus ist jedoch nicht verpflichtend und die Gestaltung des Totenmahls unterliegt heute kaum mehr irgend welchen Konventionen. Meist wird eine Kleinigkeit wie etwa Kuchen oder Gebäck gegessen, der Leichenschmaus kann aber auch ein Mittagessen sein. In den meisten Fällen ist es aber ein recht einfaches Essen. Übrigens: Die Kosten des Leichenschmauses sind ebenso wie Begräbniskosten steuerlich absetzbar. 

Einladung zum Totenmahl und Dauer

Der Leichenschmaus kann entweder mit der gesamten Trauergemeinschaft oder im engeren Kreis abgehalten werden. Das Beisammensein dauert meist zwischen zwei und vier Stunden. In der Regel wird entweder persönlich im Vorfeld, beim oder nach dem Kondolieren oder auf dem Partezettel eingeladen. Wer eingeladen wird, sollte auch an dem Totenmahl teilnehmen, verdeutlicht das Dabeisein doch Anteilnahme, Wertschätzung sowie Unterstützung für die Hinterbliebenen.

Persönliche Anteilnahme auszudrücken fällt häufig im Rahmen des Totenmahls leichter, da hier der offizielle Teil der Beerdigung vorbei ist und die Gäste untereinander Anekdoten der verstorbenen Person, Erinnerungen und Persönliches mit anderen teilen können. Für die engsten Verwandten und Freunde des Verstorbenen ist dies auch die Möglichkeit, dessen Leben zu zelebrieren. Häufig ist dieses Beisammensein ein wichtiger Schritt bei der Trauerbewältigung.

Essen und Kosten

Je nach Budget und Anzahl der Trauergäste eignet sich ein Fingerfood-Buffet oder eine kleine Speisenauswahl von der Karte. Meist werden bei der Reservierung für das Totenmahl zwei Speisevarianten mit Suppe und Hauptspeise (mit Fleisch und vegetarisch) vereinbart, aus denen die Gäste dann vor Ort wählen können. Wiener Gerichte wie Gulaschsuppe, Schnitzel, Schweinsbraten oder Saisonales sind nach wie vor üblich. Auch ein kleines Dessert in Form von Torten oder Kuchen können danach noch angeboten werden. Pro Person sollte man mit Kosten für Essen und Getränke zwischen 25 und 35 Euro rechnen.

Lokalempfehlung für eine Trauerfeier beim Zentralfriedhof

Das Totenmahl kann sowohl im Haus der Hinterbliebenen als auch in einem Restaurant abgehalten werden. Das Gasthaus hat allerdings den Vorteil, dass sich die Trauernden weder um die Bewirtung der Gäste noch um die Gestaltung kümmern müssen. Ideal sind Restaurants und Gaststätten in der Nähe des Friedhofes.

Direkt gegenüber vom 1.Tor des Zentralfiredhofs befindet sich das Café Restaurant Concordia Schlössl.

Das traditionsreiche Lokal bietet ein pietätvolles Ambiente im Inneren wie im Garten. Aufgrund der einschlägigen Erfahrung können Sie auf eine einfühlsame Betreuung, von der Organisation bis zum Servicepersonal, vertrauen.

Bei Schönwetter kann auch gemeinsam im Garten gegessen werden. Das Lokal bietet Platz für bis zu 120 Personen. Reservierungen werden je nach Kapazität auch kurzfristig entgegen genommen.

Gegenüber dem Restaurant befinden sich ca. 30 Parkplätze. Bei Bedarf können Gäste auch auf dem Gelände parken (z.B. Behinderte Personen)

Das Lokal ist auch mit den öffenlichen Verkehrsmitteln einfach erreichbar. Straßenbahnlinien 6 & 71 halten direkt vor der Tür (Station: Tor 1 Zentralfriedhof) Beide fahren auch bei der U3 Endstation Simmering weg.

Video

Concordia Schlössl

Simmeringer Hauptstraße 283
1110 Wien

Tel: ++43 (0)1 769 88 88

office(at)concorida-schloessl.at

www.concorida-schloessl.at

Beteiligen Sie sich am Beitrag, wir freuen uns:

Ein guter Tipp dabei? Teile es mit deinen Freunden.

Kommentar hinzufügen

Datenschutz *
Aufgrund der neuen Datenschutzgrundverordnung nehmen Sie bitte unsere Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Wir versichern Ihnen, dass Ihre Daten ausschließlich zweckgebunden zur internen Bearbeitung (Posting-Kommentar) verwendet werden.

Bitte trage in das folgende Feld "Ja" ein, wenn Du damit einverstanden bist, dass die von dir angegebenen Daten elektronisch erhoben und gespeichert werden.

weitere Meinungen
Keine Kommentare
  1. Stadt Wien
  2. Wien