1. Startseite
  2. Lifestyle
  3. Essen & Trinken
Mehr Lifestyle
Artikel teilen
Kommentieren
Essen & Trinken Text:

Grillen und chillen: Die besten Grillideen

 

Grillen ist mehr als nur Fleisch anbraten. Es ist ein Erlebnis – eine Aktivität mit Freunden. Zudem kreativ, vielfältig und lecker. Unsere heißen Grilltipps machen es möglich!

Fleisch auf dem Grill
© Rainer Sturm/pixelio.de |

Die Geschichte des Grillens ist fast so alt, wie die Menschheit selbst. Die hat vor rund 32.000 Jahren das Feuer entdeckt und es seither unter anderem zum Rösten von Lebensmitteln genutzt. Ohne die Notwendigkeit von Kochgeschirr gehört das Grillen zur ältesten Zubereitungsform. Die findet man in jeder Kultur, über den gesamten Erdball verbreitet. Die Arten des Grillens haben sich wie die Geräte stets weiterentwickelt. Heutzutage ist es wahre Grillkultur, bei der der soziale Faktor überwiegt. Zudem wird der Griller als Statussymbol gehandelt.

Was ist der Unterschied zwischen Grillen, Smoken und Räuchern?

  • Grillen beschreibt das Garen von Lebensmitteln über einer offenen Wärmequelle mit einer hohen, konstanten Hitze. Die bekannteste Methode ist das dabei direkte Grillen. Bei Temperaturen zwischen 200 und 300 ° C wird das Grillgut unmittelbar auf einem Holzkohle- oder Gasgrill gegart. Der Vorteil ist die geringe Zubereitungszeit. Steaks grillen, geht innerhalb von 1-2 Minuten. Beim indirekten Grillen benötigt man nur 150 bis 200 ° C sowie eine Abtropfschale für die Lebensmittel. Die Garung erinnert an die Umluftfunktion beim Backofen.
  • Räuchern ermöglicht das Konservieren und eine Aromatisierung von Lebensmitteln. Der Rauch wird in der Feuerbox erzeugt und entsteht durch die unvollständige Verbrennung von trockenem Holz. Der besondere Räuchergeschmack kann durch die Wahl der Hölzer bestimmt werden. Der Feuchtigkeitsentzug des Räucherguts sorgt für seine längere Haltbarkeit. Das sogenannte Kalträuchern dauert mehrere Wochen und erfordert 20 bis 26 ° C sowie eine hohe Luftfeuchtigkeit.
  • Es gibt noch eine weitere Form, das Heißräuchern. Es ähnelt dem Smoken, da die Lebensmittel mit Rauch gegart werden (bis zu 100 ° C) und in ihrer Haltbarkeit unverändert bleiben.
    Beim Smoken wird ebenfalls mit Rauch gearbeitet. Allerdings liegen die Temperaturen zwischen 90 und 130 ° C, die Garzeit bei 2-4 Stunden beziehungsweise dicke Fleischstücke bei 4-6 Stunden. Über diesen Zeitraum muss Hitze und Rauch ständig überwacht und Temperaturschwankungen angepasst werden.
  • Immer beliebter wird das Niedrigtemperaturgaren, vergleichbar mit Heißräuchern. Das Grillgut wird solange bei 80 ° C gegart bis eine Kerntemperatur von 55 und 70 ° C erreicht ist. Der geringe Garverlust von nur 5 bis 12 % macht das Grillgut besonders zart und kann über stundenlang ohne wesentlichen Qualitäts- und Geschmackverlust warmgehalten werden.
  • Barbecue bezeichnet das indirekte Grillen bei einer Temperatur zwischen 100 und 130 Grad. Große Fleischstücke oder gar ein ganzes Schwein kann dadurch in 24 Stunden fein gegart werden.

Welche Grill-Arten gibt es?

Das Grillgerät wird durch seine Hitzequelle bestimmt. Dazu gibt es jeweils weitere Unterkategorien sowie das wesentliche Merkmal, ob offener Grill oder geschlossener Grill.

Unterschiede nach Hitzequelle

  • Holzkohlegrill
  • Gasgrill
  • Elektrogrill

Grill-Unterformen
Kugelgrill
Lavasteingrill
Smoker
Kamingrill
Säulengrill
Schwenkgrill

Was braucht man zum Grillen?

  1. Grill
  2. Grillzubehör (je nach Grill-Art): Holzkohle, Briketts oder Gas,
  3. Grillanzünder, Grillzange, Grillschalen, Grillthermometer, Grilltisch
  4. Grillgut (Fleisch, Bratwürste, Fisch, Gemüse, Vegetarisches Fleisch, Halloumi, Tofu…)
  5. Spieße
  6. Beilagen (Salate, Brot, Folienkartoffel)
  7. Grillsaucen, Kräuterbutter, Marinaden
  8. Getränke, eventuell Kühlbox
  9. Servietten, Alufolie, Frischhaltefolie, Aluformen, Müllbeutel
  10. Eventuell Einwegbesteck, Einwegbecher, Einwegteller

Dekoration für den perfekten Grill-Abend:

  • Kerzen, Teelichter, Mückenkerzen
  • Fackeln
  • Lampions
  • Tischdecke, Decken
  • Girlanden, Lichterketten

Bequem und kostengünstig kann das benötigte Grillzubehör im Internet bestellt werden. Sogar einen qualitativhochwertigen Grill bis 100 Euro kann man dort erwerben. Ein großer Vorteil sind die zahlreichen Bewertungen von Grillern und Grillzubehör.

Richtig Grillen: Eine Kunst?

Zuallererst stellt sich die Frage, ob Gasgrill, Elektrogrill oder Holzkohlegrill. Letzterer ist aus vielen Gründen, wie der Preis, der verbreitetste. Kenner bevorzugen ihn, wegen des typischen Grillgeschmacks.

Wie grillt man mit Holzkohle?

Zum Anheizen kann man zwischen Holzkohle und Briketts wählen.

Holzkohle: Die beste Wahl, wenn es schnell gehen soll. Die Prüf- und Überwachungszahl DIN 5179 steht für eine hochwertige Ware.

Briketts: Sie garantieren eine lange, gemütliche Grillparty. Briketts verbrennen nicht so schnell und glühen gleichmäßig.

Tipp: Holzkohle und Briketts mischen.

Mit dem Brennstoff eine Pyramide bauen und den Grillanzünder darunter sowie an den Rand. Grillanzünder gibt es in verschiedensten Formen. Flüssige Grillanzünder oder Brennpaste darf nur auf den kalten Brennstoff gegeben werden. Sie verbrennen langsam und rückstandsfrei. Achtung ist bei starker Sonnenstrahlung geboten: Holzkohle kann bis zu 80 Grad aufheizen und flüssige Anzünder explodieren. Spiritus oder Benzin sollten keinesfalls verwendet werden. Am häufigsten kommen feste Grillanzünder, wie Holzfasern oder Holzwachs zum Einsatz.

Sobald die erste Schicht des Brennstoffes angeglüht ist, kommt der Rest auf den Grill. Holzkohle braucht etwa 20 bis 30 Minuten, Briketts sind nach etwa 45 bis 60 Minuten durchgeglüht.

Einen schönen Glutpolster bekommt man durch das Anfachen, etwa mit einem Karton. Anschließend muss die Kohle nur noch niedergeklopft werden.

Tipp: Mit einem Anzündwürfel und einem Grillkamin kann man sich die gesamte Vorgehensweise ersparen.

Der Elektrogrill benötigt nur eine Steckdose in der Nähe und beim Gasgrill ist das Anheizen meist per Knopfdruck erledigt.

Wo ist Grillen erlaubt?

Das Grillen auf dem Balkon, im Garten oder auf der Terrasse ist grundsätzlich erlaubt. Zu beachten ist aber, dass die Grillparty Zuhause keinesfalls durch Rauch, Gerüche oder Lärm die Nachbarn belästigt. Vorweg sollte jeder, der Zuhause grillen möchte, einen Blick in den Mietvertrag sowie die Hausordnung werfen.

Die Stadt Wien stellt zudem acht kostenlose Grillplätze und Grillzonen zur Verfügung. Sie sind kostenlos und ohne Reservierung innerhalb der Grillsaison (Anfang April bis Anfang Oktober) nutzbar. Hier ist die Mitnahme eines eigenen Grills erforderlich.

» Zu den Grillplätzen

Grillplätze in Wien: Wo kann man in Wien grillen?

Das einzige Problem, vor dem man nun noch steht, ist die Wahl des Ortes. Schließlich will man nicht mitten in der Grillparty von einem Ordnungshüter vertrieben werden, weil man sich an einem ungenehmigten Grillplatz befindet. Doch wo kann man in Wien grillen?

Grillen auf der Donauinsel 

Wie die Wiener und Wienerinnen unter Ihnen, liebe Lesende, sicher wissen, gibt es auf der Donauinsel bzw. bei der U-Bahn-Station Neue Donau unzählige Grillplätze und Grillzonen. Die Grillplätze müssen vorreserviert werden und sind kostenpflichtig. Viele sind dafür mit einer betonierten Feuerstelle und mit Grillrost ausgestattet. Für das Grillen in den Grillzonen muss man sich nicht anmelden. Die Grillsaison ist ganzjährig. Toiletten und Wasserstellen sind vorhanden, doch Grillplätze am linken Donauufer und bei der neuen Donau können nicht mit dem Auto erreicht werden.

Grillplätze nach Bezirken 

11. Bezirk: Am Kanal, Alberner Hafenzufahrtstraße, Nähe Margetinstraße
Zwischen 9 und 22 Uhr, Mit der Linie 76A. Es gibt Parkplatz, Trinkbrunnen, WC und Tisch-Bank-Kombinationen

14. Bezirk: Retentionsbecken
Parkplatz nebenan. Außerdem gibt es dort auch eine Wasserstelle, WC und praktischerweise Tische mit Bänken.

16. Bezirk: Steinbruchwiese im Ottakringer Wald
Linien 243 oder 443. Neben einem Parkplatz, einem Trinkbrunnen und einem WC befindet sich dort auch ein Fußballplatz, der von groß und klein benützt werden darf!

17. Bezirk: Mittereckwiese im Schwarzenbergpark
Trinkbrunnen, Toiletten und eine gemütliche Liegewiese, auf der sie es sich bequem machen können.

19. Bezirk: Krapfenwaldgasse (beim Krapfenwaldbad)
Dieser Grillplatz kann leider nur zwischen 7 und 22 Uhr benutzt werden. Es gibt auch hier einen Trinkbrunnen, ein WC, einen Parkplatz und Sitzmöglichkeiten

23.Bezirk: Draschepark, Ecke Triester Straße/Sterngasse
Grillen ist zwischen 7 und 22 Uhr erlaubt, Wasser, Sportplätze der offenen Tür, Erreichbarkeit: Badner Bahn (Personenbahnhof Inzersdorf), Linien 65A (Purkytgasse), 16A, 66A (Sterngasse)

Beteiligen Sie sich am Beitrag, wir freuen uns:

Ein guter Tipp dabei? Teile es mit deinen Freunden.

Kommentar hinzufügen

Datenschutz *
Aufgrund der neuen Datenschutzgrundverordnung nehmen Sie bitte unsere Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Wir versichern Ihnen, dass Ihre Daten ausschließlich zweckgebunden zur internen Bearbeitung (Posting-Kommentar) verwendet werden.

Bitte trage in das folgende Feld "Ja" ein, wenn Du damit einverstanden bist, dass die von dir angegebenen Daten elektronisch erhoben und gespeichert werden.

weitere Meinungen
Keine Kommentare
  1. Startseite
  2. Lifestyle