1. Stadt Wien
  2. Lifestyle
  3. Essen & Trinken
Mehr Lifestyle
Artikel teilen
Kommentieren
Essen & Trinken Text: Alexander Barnsteiner

Grillen ist krebserregend: Was hinter dem Mythos steckt..

Das Wetter lässt es in diesen Tagen noch nicht so ganz erahnen, aber auch hier steht der Sommer bereits vor der Tür und seit April ist die Grillsaison in Wien auch ganz offiziell im Gange. Ganz egal, ob an einem gemieteten Grillplatz, in den Grillzonen oder im privaten Kreis, ein wenig Grillerei muss einfach sein. Damit das auch so nachhaltig und gesund wie möglich von statten geht, hat stadt-wien.at ein paar Tipps für euch.

Würstchen und Spargel auf einem Gittergrill
© pixabay.com | Wie gefährlich ist das Würstchen vom Grill für die Gesundheit?

Krebserregende Stoffe: Die Sache mit dem Krebs

Man hört es immer wieder: Grillen ist krebserregend. Doch was steckt wirklich hinter diesem Mythos? Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) hat sich die Angelegenheit mal näher angesehen und resümiert: Das Verbrennen von Fett führt zur Bildung von sogenannten polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAK). Diese wurden von dem wissenschaftlichen Lebensmittelausschuss der EU-Kommission als potenziell erbgutverändernd und krebsauslösend eingestuft und können bereits in geringen Mengen ein Risiko für die Gesundheit sein.

Allerdings finden sich PAK nicht nur in verbranntem Fett, sondern können auch bereits Teil von verarbeiteten Ölen und Marinaden sein, vor allem jenen aus der industriellen Lebensmittelverarbeitung. Daher lohnt es sich bereits beim Einkauf darauf zu achten, woher die Zutaten kommen und auf regionale, in kleinen Mengen produzierte Öle zurückzugreifen. 

Beim Grillen selbst lässt sich das Risiko einer PAK-Belastung ganz einfach durch das Verwenden von Grillschalen effektiv minimieren. Hilfreich ist außerdem noch der Tipp vom VKI, die Kohle nicht direkt unter dem Fleisch anzuordnen, denn sollten Fleischsaft und Marinade auf die Glut tropfen, kann PAK auch in den Dämpfen enthalten sein. Auf diesem Weg kann der Schadstoff über die Haut in den Organismus nahestehender Personen gelangen. Achtet man jedoch auf Produktauswahl, Grillschalen und die Verteilung der Kohle unter dem Grillgut, lässt es sich bedenkenlos genießen. Unter diesen Umständen wurde selbst im Labor keine PAK-Belastung nachgewiesen.

Welche Grillschale eignet sich am besten?

Die nächste Frage, die den VKI interessiert hat, war, auf welcher Unterlage es sich am besten Grillen lässt. Hier überraschten die Ergebnisse, denn weder die Edelstahlunterlage von Weber, noch die Emailtasse von Riess überließen das Grillgut rückstandslos dem Teller. In beiden Fällen wurden leicht erhöhte Aluminiumwerte nachgewiesen. Auch das Gemüse, das auf dem Rost über der Kohle gegrillt wurde, hatte einen erhöhten Aluminiumgehalt. In diesem Test schnitten, man möchte es kaum glauben, die Einweg-Aluminiumtassen am besten ab, denn diese hinterließen keine Spuren von Aluminium im Essen.

Aber ist das jetzt ein Grund zur Panik und sollten wir jetzt trotz unseres Umweltbewusstseins nur Einwegtassen verwenden? Nein, sagt Birgit Schiller vom VKI, denn die Mengen an Aluminium sind bei einem durchschnittlichen Verzehr kein Grund zur Besorgnis. Tatsächlich findet sich Aluminium so ziemlich überall. Das Leichtmetall ist weltweit das dritthäufigste Element und steckt in allen Lebensmitteln mit drinnen. Zwar sollte man zusätzliche Aluminiumquellen vermeiden, so das VKI, allerdings ist hier das Verwenden von Mehrwegprodukten unbedenklich, solange nicht jeden Tag gegrillt wird.

Lust auf Grillen bekommen? »Grillen in Wien, hier ist's erlaubt!

Der Geschmackstest

Kommen wir aber zum wohl wichtigsten Punkt, denn schließlich geht es beim Grillen in erster Linie um den Geschmack und in zweiter um den Wellnessfaktor. Dafür hat sich der VKI Andreas Franz, den österreichischen BBQ und Grillweltmeister, mit an Bord geholt und zehn glückliche Probanden zur Verkostung eingeladen. Benotet wurden Geruch, Geschmack, Aussehen und Konsistenz.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass beim Fleisch nur geringe Unterschiede zu erkennen waren, mehr jedoch beim Gemüse. Letzteres aus der Tasse wurde deutlich schlechter beurteilt als jenes direkt vom Grillrost und zwar in allen Beurteilungskategorien.

Letztendlich ist es wohl Geschmackssache, ob man bereit ist das Risiko auf sich zu nehmen und das Essen über einem richtigen Holzfeuer, oder sicher über Grillbriketts mit Alutassen zubereiten möchte. Solange man es nicht übertreibt und einige grundlegende Dinge beachtet, wie keine zu Kohle verbrannten Würstchen zu essen, sollte noch alles gut sein. Wir wünschen euch in jedem Fall eine gelungene Grillsaison!

» Die besten Grillrezepte

Beteiligen Sie sich am Beitrag, wir freuen uns:

Ein guter Tipp dabei? Teile es mit deinen Freunden.

Kommentar hinzufügen

Datenschutz *
Aufgrund der neuen Datenschutzgrundverordnung nehmen Sie bitte unsere Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Wir versichern Ihnen, dass Ihre Daten ausschließlich zweckgebunden zur internen Bearbeitung (Posting-Kommentar) verwendet werden.

Bitte trage in das folgende Feld "Ja" ein, wenn Du damit einverstanden bist, dass die von dir angegebenen Daten elektronisch erhoben und gespeichert werden.

weitere Meinungen
Keine Kommentare
  1. Stadt Wien
  2. Lifestyle