1. Startseite
  2. Kunst & Kultur
  3. Ausstellungen
Mehr Kunst & Kultur
Artikel teilen
Kommentieren
Ausstellungen

Leopold Museum feiert Beethovens Einfluss

27.11.2020 – 04.04.2021: Das Leopold Museum verlängert das Beethoven Jahr und zeigt eine einzigartige Auseinandersetzung mit seiner 6. Symphonie.

Gemälde mit fünf Frauen
© Andreas Maleta, aus der Victor & Martha Thonet Sammlung, Galerie punkt12 Foto: amp, Andreas Maleta Press & Publication, Wien, 2019 | Josef Maria Auchentaller, Elfenreigen

Inspiration Beethoven

Wann: 27. November 2020 bis 4. April 2021

Wo: DetailLeopold Museum Wien

Das Leopold Museum feiert das Beethoven-Jahr weiter. Die Ausstellung Inspiration Beethoven widmet sich dabei seiner 6. Symphonie, der sogenannten Pastorale.

Diese inspirierte 1898/99 den Wiener Jugendstilmaler und Klimt-Kollegen Josef Maria Auchentaller zu einem monumentalen Bildprogramm für das Musikzimmer der Villa seines Schwiegervaters, des Silberschmuckfabrikanten Georg Adam Scheid.

Insgesamt fünf Gemälde entstanden aus dem Vorhaben, das Ensemble stellt die erste künstlerisch-bildnerische Umsetzung aller Sätze einer Symphonie Beethovens dar. In der Tradition der Musikzimmer, die um 1900 eine Blüte erlebte, ist das Ensemble bis heute einzigartig.

» Mehr Ausstellungen in Wien

Beteiligen Sie sich am Beitrag, wir freuen uns:

Das erwartet Besucher

Das Leopold Museum rekonstruiert ab November erstmals das Ensemble in Österreich und zeigt damit die Geschichte dieses Gesamtkunstwerks im Rahmen einer Fokus-Ausstellung zur neuen Dauerpräsentation Wien 1900. Anlass dafür ist der 250. Geburtstags Ludwig van Beethovens.

Auchentaller selbst stammt aus Wien und war als Maler, Grafiker und Schmuckdesigner tätig. Seine Auseinandersetzung mit dem Beethoven-Werk steht exemplarisch für die Verehrung des Komponisten durch die Künstler der Wiener Secession. So schuf Auchentaller – als Gegenstück zu Gustav Klimts Beethovenfries – das Wandbild Freude, schöner Götterfunken für die XIV. Secessionsausstellung 1902. Das Bild ist heute allerdings leider verloren.

Gezeigt wird die Rekonstruktion des Bildensembles der Villa Scheid im Dialog mit Werken von Gustav Klimt, Carl Moll, Alfred Roller etc. und betont dadurch, wie Beethoven in der bildenden Kunst der Jahrhundertwende zur Inspirationsquelle und zum vielfältigen Bezugspunkt einer um Erneuerung und Anerkennung ringenden Wiener Moderne wurde.


Ein guter Tipp dabei? Teile es mit deinen Freunden.

Kommentar hinzufügen

Datenschutz *
Aufgrund der neuen Datenschutzgrundverordnung nehmen Sie bitte unsere Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Wir versichern Ihnen, dass Ihre Daten ausschließlich zweckgebunden zur internen Bearbeitung (Posting-Kommentar) verwendet werden.

Bitte trage in das folgende Feld "Ja" ein, wenn Du damit einverstanden bist, dass die von dir angegebenen Daten elektronisch erhoben und gespeichert werden.

weitere Meinungen
Keine Kommentare
  1. Startseite
  2. Kunst & Kultur