1. Startseite
  2. Immobilien & Wohnen
  3. Garten, Terrasse, Balkon
Mehr Immobilien & Wohnen
Artikel teilen
Kommentieren
Garten, Terrasse, Balkon Text:

Gartenpflege: Service vom Profi-Gärtner, genießen statt ackern

Ein schön gepflegter Garten macht viel Freude - aber auch viel Arbeit. Damit muss man sich nicht alleine plagen. Immer mehr Gartenbesitzer engagieren zusätzlich Gärtner und erleichtern sich so die laufende Gartenarbeit. Worauf Sie achten sollten, mit welchen Kosten zu rechnen ist und Angebote von Gärtnereien in Wien, finden Sie hier.

Zu sehen ist ein Mann, der einen Blumentopf mit hübschen, verscheidenfärbigen Blümchen in seinen mit Handschuhen geschützten Händen hält.
© pixabay.com | Im Garten ist das ganze Jahr über was zu tun
WERBUNG

Es kann herausfordernd sein, einen Garten in Schuss zu halten. Gartenarbeit ist für viele BesitzerInnen eine liebe Tätigkeit. Es kann aber auch zu viel Arbeit werden, oder die eigene Zeit wird zu knapp. Zusätzlich kann man als Gartenbesitzer auch mit Problemen konfrontiert sein, wo man keine Lösung weiß. Schädlinge sind eingefallen, der Baum wächst einem über den Kopf, oder was tun bei Maulwurfbefall? Manch ein Problem kann einem die Freude am Garten so richtig verdrießen!

Keine Sorge, Hilfe kommt von den Profi-Gärtnern, die die richtige Lösung und das "richtige Grün" für Sie finden, pflanzen und auch pflegen!

Gärtner mit Gartenservice in Wien

Gärtnerei Steidinger
Alxingergasse 97, 1100 Wien

Gärtnerei Steidinger Wien

Telefonische Anfrage unter: +43 (0)664 322 2429

» Website


Das Gartenjahr

In einem Gartenjahr kommt so einiges an Arbeit, aber auch viel Freude zusammen: Den Start markiert der März, wo es erstmal darum geht den Untergrund vorzubereiten, zu düngen, zu sähen und neue Pflanzen zu setzen. Aber Achtung vor des Eisheiligen im Mai - da kann es nochmal frostig werden, darum ist es ratsam ein Schutzfließ bereitzuhalten. Im März und April werden die Topfpflanzen, die den Winter in Ihrer Wohnung verbracht haben, wieder an die Luft gebracht und so an die Sonne gewöhnt. Dabei ist es wichtig, diese sofort zu schneiden und anschließend zu düngen. 

Nehmen Sie sich aber nicht zu viel gleichzeitig vor sondern arbeiten Sie Schritt für Schritt und Beet für Beet, damit die Freude an der Arbeit nicht unterwegs abhandenkommt. Planung und Ordnung sind das halbe Leben - auch bei der Gartenarbeit. Ein wilder Naturgarten hat auch seinen Charme.

Der Sommer ist zum Genießen da, aber vor allem auch zum täglichen Gießen. Vergessen Sie dabei aber nicht aufs Unkraut jäten und darauf verblühte Blüten abzuzupfen, damit neue Blüten sprießen können.

Tipp: Düngen Sie alle zwei Monate mit einem Langzeitdünger, damit Ihre Pflanzen immer genügend Nährstoffe haben. 

Im Herbst kommt wieder mehr Arbeit auf Sie zu: Es wird geerntet, zugeschnitten und sauber gemacht. Aber Laubbläser und Laubsauger sind ein No-Go! Sie zerstören sowohl die natürliche Deckschicht Ihres Bodens als auch die Biodiversität in Ihrem Garten.

Es wird auch langsam Zeit Ihren Garten auf die kalte Jahreszeit vorzubereiten und um Knollen für Frühblüher zu setzen, damit Frühlingsboten wie Tulpe, Narzisse und Co. im nächsten März Ihre grüne Oase zu frischem Leben erwecken können. Schneiden Sie Ihre Pflanzen zurück – inklusive derer im Topf - und umwickeln Sie empfindliche Pflanzen mit einem Schutzvlies um sie vor der Kälte zu schützen.

Tipp: Verzichten Sie unbedingt auf Plastikfolien um ein böses (Frühlings-)Erwachen zu vermeiden! Unter diesen bildet sich gerne Kondenswasser, das bei Minustemperaturen gefriert oder es kann zu Staunässe und damit Fäulnis kommen.

Danach begibt sich Ihr Garten in den Winterschlaf. Aber es sollte schon fürs nächste Jahr geplant werden - zum Beispiel mit einem guten Buch zum Thema Garten. Vergessen Sie nicht die eingewinterten Topfpflanzen! Diese sollten nicht zu viel aber doch regelmäßig gegossen werden, damit sie nicht austrocknen. Alternativ gibt’s auch die Möglichkeit empfindliche Topfpflanzen beim Gärtner des Vertrauens überwintern zu lassen. Das garantiert einen blühenden Start ins neue Gartenjahr.

5 Tipps für die Gartenpflege

  1. Setzen Sie auf smarte Bewässerung! Besonders wenn Sie oft und viel reisen, kann sich so eine Anlage auszahlen, auch wenn die Anschaffungskosten meist recht hoch sind. Langfristig kann man damit nämlich neben Zeit auch eine Menge Wasser und somit auch Geld sparen.

  2. Tragen Sie Rindenmulch im Blumenbeet aus, das vermeidet Unkraut.

  3. Eine Gartenkralle mit langem Stil schont den Rücken beim Jäten.

  4. Verwenden Sie einen Sauzahn um Ihren Boden zu lockern, anstatt zum Spaten zu greifen. So können Sie die Erde naturnah bearbeiten ohne dessen Gefüge zu verändern, denn die meisten Bodenorganismen wie Bakterien, Pilze und Einzeller sind nicht so sehr für ihre Anpassungsfähigkeit bekannt und brauchen je nach Bodenschicht, in der sie vorkommen, andere Voraussetzungen zum Überleben.

  5. Work smart – not hard! Es gibt zahlreiche Bücher, wie man seinen Garten mit wenig Aufwand in eine gedeihende Oase verwandeln kann. Plus: Man kann die Bücher lesen, während man in seinem Garten sitzt, entspannt und sein Umfeld genießt! Wie wär’s zum Beispiel mit einem Buch aus der Reihe „Der Garten für intelligente Faule“ von Karl Ploberger oder – für Rebellen – „Der antiautoritäre Garten" von Simone Kern und Monika Klar.

Die richtige Baumpflege

Wer einen schönen Garten haben möchte muss diesen und all seine Einwohner gebührend pflegen – ob klein oder groß. Aber gerade bei Bäumen ist das oft nicht so einfach, besonders in der Stadt, wenn es oft nur wenig Platz und eine Vielzahl von Regeln gibt. Wussten Sie zum Beispiel, dass ihr liebster Schattenspender vielleicht zu den Belangen des Wiener Baumschutzgesetzes zählt?

Alles in allem ist so ein Baum – inklusive dessen Pflege, Schnitt und dem Abtransport von Abschnitten et cetera - eine ziemlich komplizierte und oft auch gefährliche Angelegenheit. Daher ist es ratsam einen Profi zu beauftragen.

Tipps zum Baumschnitt

  • Lassen Sie keine Huthacken stehen, sondern schneiden Sie stattdessen alle Äste sauber vom Stamm oder dem Seitentrieb ab. Ansonsten droht Fäulnis, die sich im Worst Case durch den ganzen Baum fressen kann.
  • Versorgen Sie die Schnittwunden Ihres Baumes, um das Eindringen von Schädlingen zu vermeiden.
  • Kümmern Sie sich schon im Vorfeld darum, wie das Schnittgut abtransportiert werden soll. Je nach Baum und dessen Größe bzw. Alter kann die Menge stark variieren. Bei einem großen Baum können mehrere Kubikmeter zum Abtransport zusammenkommen. Zur Veranschaulichung: Ein Kubikmeter entspricht circa zwölfeinhalb 80l-Müllsäcken.

Rasenmähen in Wien

Wann ist Rasenmähen in Wien erlaubt bzw. verboten?

In Wien gilt zwischen 22 und 6 Uhr Nachtruhe, aufs Rasenmähen verzichten man zusätzlich samstags zwischen 12 und 24 Uhr sowie ganztägig an Sonn- und Feiertagen. Auch ortspolizeiliche Verordnungen sowie Mietverträge oder Hausordnungen - insbesondere bei Wiener Wohnen und Kleingartensiedlungen – müssen beachtet werden.

Gibt es einen Unterschied zwischen Rasenmähern, die mit Verbrennungsmotoren betrieben werden und elektrischen Modellen?

Ja, denn elektrisch betriebene Modelle sind in der Verordnung nicht erfasst. Allerdings darf man während dieser Zeit trotzdem keine „Erregung ungebührlicherweise störenden Lärms‘ – ungeachtet der Quelle des Krachs- begehen, denn das würde als Verwaltungsübertretung gelten.

Man sieht: Rasenmähen in der Großstadt kann schon mal zur Herausforderung werden. Aber warum es sich nicht einfacher machen und jemanden mit dieser Arbeit betreuen? Holen Sie sich ein Abo vom Gärtner Ihres Vertrauens.

Ihr Rasen könnte saftiger sein? Schnell und einfach durch einen frischen Rollrasen tauschen - so geht's

Hecken schneiden und fassonieren

Man sieht eine Frau, die eine Hecke stutzt.
© pixabay.com | Die richtige Hecken-Hygiene sorgt für sattes Grün und Langlebigkeit

Damit Ihre Hecke gesund und dicht wachsen kann, braucht sie regelmäßige Pflege – vor allem in Form von regelmäßigen Trimm-Einheiten. Die beste Zeit dafür ist „von A bis A“ – also von April bis August, damit man auch lange viel Freude am immergrünen Sichtschutz haben kann. Aber die Arbeit ist nicht nur körperlich sehr anstrengend, sondern kann – mit klassischem Gerät plus Stehlleiter - auch gefährlich werden. Der Gärtner Ihrer Wahl freut sich sicher, sie zur richtigen Pflege von Thuja, Liguster, Hainbuche und Co. zu beraten.

Tipps zur Pflege Ihrer Hecke

  • Schneiden Sie ihre Hecke einmal im Jahr in Keilform.
  • Spannen Sie eine Schnur, um einen geraden Abschluss zu bekommen.
  • Dabei stutzen Sie aber nicht alle Äste innerhalb eines Jahres, sondern nur von einer Seite. Im nächsten Jahr kürzen Sie die Triebe der bereits bearbeiteten Seite leicht und schneiden auf der anderen mehr weg.
  • Um eine sparrige oder kahle Hecke zu verschönern, kann man blühende Kletterpflanzen durchwachsen lassen und sie so zu neuem Leben erwecken.

Hecken fassonieren kann zur Passion werden! Inspirationen finden Sie z. B. bei den Schaugärten in Tulln, oder bei der jährlichen Gartenbaumesse in Tulln.

Preise für Gartenservice

Kurz ein Überblick mit welchen Ausgaben Sie in etwa rechnen können, wenn Sie sich für die Hilfe eines Profis entscheiden.

  • Rasenmähen (30 m²): € 20 bis € 45 pro Stunde.
  • Rasen vertikutieren: € 35 bis € 45 pro Stunde.
  • Hecke schneiden (10 m Länge): € 30 bis € 50.
  • Beet bepflanzen (5 m² Länge): € 125 bis € 175.

» Gärtnerei Steidinger in Wien hilft: Unverbindliche Anfrage stellen

Gartenpflege im Urlaub

Auch wenn man sich zum Beispiel gerade am Stand in Griechenland Sonnen lässt, hört die Arbeit daheim nicht auf. Gerade bei längeren Reisen ist es eine gute Idee, wenn man sich schon im Vorfeld um den Verbleib des eigenen Paradieses Gedanken macht und die Zusammenarbeit mit einem Gärtnereibetrieb organisiert, damit man sich in Ihrer Abwesenheit um Ihre Pflanzen kümmert.

Besonders bei Viel-Reisenden kann sich ein Abo bei einem Gärtner lohnen, der in regelmäßigen Abständen Ihren Garten fachmännisch auf Vordermann bringt und einen Blick dafür hat, was Ihre Pflanzen gerade brauchen.

Hier einige Tipps, wie Sie auch ihre Beete auf eine anstehende Reise vorbereiten können:

  • Verzichten Sie aufs Düngen, bevor Sie aufbrechen. In der Zeit danach haben Ihre Pflanzen nämlich einen höheren Wasserbedarf.
  • Gewöhnen Sie ihre grünen Lieblinge schon vor dem Urlaub daran mit weniger Wasser auszukommen. So sind sie dann widerstandsfähiger, wenn sie für längere Zeit nicht wie gewohnt gegossen werden.
  • Wenn Sie Topfpflanzen in Ihrem Garten stehen haben, gönnen Sie auch diesen einen Urlaub am kühlen Nass und stellen Sie sie in Ihre Badewanne, die Sie sechs Zentimeter hoch mit Wasser füllen. Wichtig dabei ist aber, dass diese Variante nicht für alle Pflanzen geeignet ist und dass man auch für Tageslicht im Pflanzen-Spa sorgen muss.
  • Schneiden Sie Ihren Rasen nicht zu kurz, um kahle Stellen zu vermeiden, die beim Nachwachsen während einer Trockenperiode entstehen können.

Gartenpflege buchen für Wien u. Umgebung

Gärtnerei Steidinger
Adresse: 1100 Wien, Alxingergasse 97-103

Telefon: +43 664 322 2429

» Website Anfrage stellen

Weblinks

Weitere Gärtnereien zu finden auf der Website der WKO

Österreichisches Gartenbaumuseum Kagran

Österreichischen Bundesgärten

 

 

Beteiligen Sie sich am Beitrag, wir freuen uns:

WERBUNG

Ein guter Tipp dabei? Teile es mit deinen Freunden.

Kommentar hinzufügen

Datenschutz *
Aufgrund der neuen Datenschutzgrundverordnung nehmen Sie bitte unsere Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Wir versichern Ihnen, dass Ihre Daten ausschließlich zweckgebunden zur internen Bearbeitung (Posting-Kommentar) verwendet werden.

Bitte trage in das folgende Feld "Ja" ein, wenn Du damit einverstanden bist, dass die von dir angegebenen Daten elektronisch erhoben und gespeichert werden.

weitere Meinungen
Keine Kommentare
  1. Startseite
  2. Immobilien & Wohnen