1. Stadt Wien
  2. Freizeit
  3. Ausflugsziele
Mehr Freizeit
Artikel teilen
Kommentieren
Ausflugsziele Text: Claudia Brangian

Gruseliges Wien: Die dunkle Seite der Stadt

Wer auf der Suche nach einem Ersatzprorgramm an Halloween ist, oder sich einfach so gerne gruselt, findet hier die gruseligsten Orte in Wien. Vom Narrenturm mit seinen schaurigen Exponaten bis hinab unter die Erde in die diversen Grüfte der Stadt, die Schattenseite Wiens hat sehr viel zu bieten.

Skelett in Erde
© pixabay.com | Die gruseligsten Orte Wiens - hier lernt man das Fürchten.

Die gruseligsten Orte Wiens

„Der Tod muss ein Wiener sein“ lautet ein Sprichwort und man könnte es nicht besser ausdrücken. Die starke morbide Neigung der Wiener sorgt für den düsteren Ruf der Stadt, die auch als „Metropole des Morbiden“ bezeichnet wird. Totenkult, Geister und gruselige Legenden prägen die Kaiserstadt, von Büchern mit Wiener Gespenstergeschichten bis zu Stadtführungen durch die gruseligsten Orte in Wien, wird die düstere Seite Wien von Touristen und Einheimischen gefeiert und geschätzt.
Lust auf Gruseliges bekommen? Hier ist eine kurze Sammlung von Orten, die Sie nicht verpassen sollten!

Der Narrenturm

Der Narrenturm in Wien
© Unukorno | Der Narrenturm - von Außen unscheinbar, von Innen zum Fürchten.

Pathologisch-Anatomische Sammlung. In einem Hinterhof des heutigen Uni-Campus – früher das Allgemeinkrankenhaus Wiens, findet man die ehemalige Krankenanstalt für geisteskranke Patienten: Ein fünfgeschossiger Rundbau mit jeweils 28 Zimmer, der bald als „Narrentumr“ umgetauft wurde. Heute kann man eine Sammlung von den verschiedensten Präparaten und Moulagen (d.h.  form- und farbgetreue Abbildungen kranker Körperstellen aus Wachs) ansehen. Nichts für schwache Nerven, aber keine Sorgen, Medizinstudenten in höheren Semestern führen die Besucher durch die Sammlung. Wenn Sie in Ohnmacht fallen, sind Sie bestens versorgt.

Öffnungszeiten: Mittwoch 10-18 Uhr
Donnerstag 10-13 Uhr
Samstag 10-13 Uhr
Eintritt: 4 €, 2 € ermäßigt

» Zur Website

Friedhof der Namenlosen

Am Albernen Hafen (Alberner Hafenzufahrtsstraße, im 11. Wiener Bezirk) von den riesen Getreidesilos versteckt, liegt dieser Friedhof der besonderen Art: Die einzige Begräbnisstätte der Welt, die den Opfern vom Fluss gewidmet ist. Hier ruhen ca. 600 Ubekannte, die zwischen 1840 und 1940 durch den Wasserwirbel im Hafenbereich der Donau angeschwemmt worden sind. Nur schlichte Eisenkreuzen sind auf die Gräber zu finden und hin und wieder ein Blumenstrauß; in der kleinen Kapelle am Eingang des Friedhofes findet ein Gottesdienst zu Allerseelen statt, Blumenkränze werden im Fluss gelegt. Der Friedhof der Namenlosen ist ein surrealer Ort, wo Menschen die einst vergessen wurden, erinnert werden.

Das Foltermuseum

Der Eingang zum Foltermuseum ist bereits vielversprechend, man geht die Treppe hinunter und erhält bereits den Eindruck man befinde sich in einem anderen Zeitalter, und das stimmt auch. Das Museum befindet sich in einem alten Schutzbunker aus dem 2. Weltkrieg, in den ersten Museumsräumlichkeiten begrüßt der Lärm von alten Luftschutzsirenen die Besucher. Die Besichtigung geht von originalen Folterinstrumenten vom Mittelalter bis zur Neuzeit weiter; die realistischen Inszenierungen der zahlreichen Foltermethoden aus verschiedenen Jahrhunderten lassen erahnen, was unsere Vorfahren an Gewalt durchleben mussten. Auch wenn Sie wenig Einfühlungsvermögen haben, werden Ihnen hier die Haare zu Berge stehen.

Öffnungszeiten: täglich von 10 bis 18 Uhr
Eintritt: 4,50 € bis 6 €
Adresse: Fritz-Grünbaum-Platz 1, 1060 Wien

Video

Michaelergruft

Aus Platzmangel wurde der Friedhof 1560 unter der Michaelerkirche errichtet. Etwa 4.000 Menschen vom Hofadel bis zu den Bürgerlichen ruhen hier, manche in gut erhaltenen Bleisärgen, von manchen anderen blieben teilweise nur Knochen oder im besten Fall deren luftgetrocknete Mumien über. Wenn Sie nach einem gespensterhaften Erlebnis suchen, sind Sie hier richtig: Sie spazieren durch die Räume zwischen Särgen und menschlichen Überresten und erfahren bei den Führungen die eine oder andere spannende Geschichte.

Führungen: von Montag bis Sonntag um 11 und 13 Uhr
Adresse: Michaelerplatz 4-5, 1010 Wien
Führungsgebühr: 7,00 €

Kapuzinergruft

Seit über 400 Jahren ist die Kapuzinergruft die offizielle Begräbnisstätte der Habsburger und wird deswegen auch Kaisergruft genannt. Die zum Teil aufwendig geschmückten Särge sind auf mehrere Räume verteilt, der Durchgang führt gleichzeitig durch die unzähligen Generationen von Habsburgern und erzählt ihre schaurigen Geschichten.

Öffnungszeiten: Täglich 10:00 - 18:00 Uhr, Donnerstag ab 9:00 Uhr
Eintritt: zwischen 6,50€ und 7,50€
Adresse: Tegetthofstraße 2, 1010 Wien

Stephansdom Katakomben

Unter dem Stephansdom, wie es in vielen anderen Kirchen Brauch war, befindet sich eine Nekropolis oder sogenannte „Stadt der Toten“. Fast 10.000 Menschen wurden hier bis 1730 in ungefähr 30 Grabkammern begraben. Zwar sind nicht alle Räume für Besucher zugänglich, ein Teil der Katakomben ist für die Öffentlichkeit komplett gesperrt und die restlichen sind vergittert. Trotzdem sieht man hier unzählige Skelette und Knochen, die bis zur Decke aufeinander gestapelt wurden. Bei so einem Anblick fragt man sich spontan, woher das Sprichwort „Knochenarbeit“ wohl kommen kann.

Führungen: Mo – Sa 10:00 – 11:30 Uhr und 13.30 Uhr – 16.30 Uhr
So und Feiertag 13:30 – 16:30 Uhr
Eintritt: zwischen 2,00 € und  5,50 €

Bestattungsmuseum

Hier versteht man das besondere Verhältnis zwischen Wien und dem Tod. Unzählige und teilweise skurrile Exponate zeigen, wie die Wiener sich mit dem unvermeidlichen Tod abgefunden haben: Sie feiern ihn. Hier begibt man sich auf eine Zeitreise durch die verschiedenen Jahrhunderte und deren Bestattungsarten, bis in die Gegenwart. Das Bestattungsmuseum wurde 2014 wiedereröffnet und bietet heute auch interaktive und multimediale Stationen mit Filmausschnitten aus dem Bestattungsarchiv der Friedhöfe Wien sowie Musikmaterial an. Ein Rundgang im Zentralfriedhof rundet die Besichtigung ab.

Öffnungszeiten: Mo - Fr 9 - 16.30 Uhr, Sa (1.3.–29.9. sowie 13.-27.10.18) 10 - 17.30 Uhr

Adresse: am Wiener Zentralfriedhof Tor 2 (Haupteingang)
Untergeschoß der Aufbahrungshalle 2
Simmeringer Hauptstraße 234, 1110 Wien

Der Zentralfriedhof

Der bekannteste und größte unter den 50 Wiener Friedhöfen. Er ist nicht nur eine wahre Sehenswürdigkeit für Touristen, sondern auch eine beliebte, grüne Ruheoase für die Einheimischen. Im zweitgrößten Friedhof Europas ruhen viele Wiener und ausländische Persönlichkeiten, darunter Musiker, Komponisten, Politiker, und auch ganz normale Sterbliche. Wie in jedem Monumentalfriedhof sind zum Teil wunderschöne Grabstätte zu finden, die sich fast als Kunstwerke verstehen; hier befinden sich auch Grabstätte von anderen Konfessionen. Aufgrund seiner Größe und den langen Wegstrecken ist der Friedhof mit dem eigenen Auto (gegen Gebühr) befahrbar, zusätzlich gibt es auch eine Autobuslinie.

Adresse: Haupteingang Tor 2
Simmeringer Hauptstraße 234, 1110 Wien

Öffnungzeiten:
3. November bis Ende Februar: von 8 bis 17 Uhr
März sowie von 1. Oktober bis 2. November: von 7 bis 18 Uhr
April bis September: von 7 bis 19 Uhr

Beteiligen Sie sich am Beitrag, wir freuen uns:

Ein guter Tipp dabei? Teile es mit deinen Freunden.

Kommentar hinzufügen

Datenschutz *
Aufgrund der neuen Datenschutzgrundverordnung nehmen Sie bitte unsere Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Wir versichern Ihnen, dass Ihre Daten ausschließlich zweckgebunden zur internen Bearbeitung (Posting-Kommentar) verwendet werden.

Bitte trage in das folgende Feld "Ja" ein, wenn Du damit einverstanden bist, dass die von dir angegebenen Daten elektronisch erhoben und gespeichert werden.

weitere Meinungen
Keine Kommentare
  1. Stadt Wien
  2. Freizeit