1. Stadt Wien
  2. Wien
  3. Öffentl. Verkehrsmittel
Mehr Wien
Artikel teilen
Kommentieren
Öffentl. Verkehrsmittel Text: Katharina Widholm

Essen verboten! Ab Jänner für alle U-Bahnen

Lukas, das rot gepunktete Schaf mit einer Vorliebe für Käsekrainer muss künftig zu Fuß gehen: Ab Jänner 2019 tritt ein generelles Speiseverbot in allen U-Bahn-Linien inkraft. Damit will man neben Essensgerüchen auch Verschmutzungen den Garaus machen.

Pizza in Schachtel in U-Bahn
© Wiener Linien / Thomas Jantzen | Mit dem Verzehr der Pizza sollte man künftig warten, bis man Zuhause ist.

Wiener stimmen für generelles Essverbot

Nicht nur stark riechende Speisen, wie Döner, Leberkäsesemmel oder Asia-Nudeln gehören künftig zu den ungewünschten Gästen in der U-Bahn, sondern Speisen aller Art dürfen ab 15. Jänner 2019 nicht mehr verzehrt werden. Dieses Verbot gilt übrigens nicht nur für die U-Bahnlinie U6 sondern für alle U-Bahn-Garnituren der Wiener Linien.

Essen verboten gilt für Speisen aller Art:

Ab September 2018 - Essverbot in U-6

Ab 15. Jänner 2019 - Essverbot in allen Wiener U-Bahnlinien

Der Beschluss, das Verbot auszubauen und auszuweiten geht übrigens auf eine Umfrage zurück, bei der die Wiener über ein Essverbot online abstimmen konnten. Das Ergebnis war eindeutig: von 51.216 Teilnehmern sprachen sich 55,5 % der Fahrgäste (28.431 Personen) für das generelle Verbot aus und auch in den Kommentaren gab es positives Feedback zu den Plänen der Wiener Linien.

Mit dem Verbot möchte man nicht nur Gestank, sondern auch der Verschmutzung, die mit dem Verzehr von Speisen einhergeht Einhalt gebieten. So sind Gebäck oder Eis zwar weitestgehend geruchsneutral, Hinterlassenschaften wie Bröseln oder Flecken sind damit dennoch nicht ausgeschlossen.

Übrigens finden sich derartige Essverbote in öffentlichen Verkehrsmitteln bereits in anderen Städten, wie Berlin, Basel oder Singapur.

Strafen bei Verstoß

Mit welchen Sanktionen müssen Fahrgäste rechnen, die gegen die Regelung verstoßen? Ob Strafen kommen und wie diese genau aussehen, ist noch unklar. Zunächst bleibt eine Missachtung des Verbotes jedoch ohne Konsequenzen. Die zuständige Stadträtin, Ulrike Sima meint dazu, dass man zunächst beobachten will, ob sich die Fahrgäste an das Verbot halten. Sollte die Regelung von Erfolg gekrönt sein und der Großteil der Passagiere auf den Konsum von Speisen verzichten, so wird es auch weiterhin keine Bestrafungen geben.

Ausnahmen vom Speiseverbot

Viele Wiener haben sich an der Diskussion beteiligt, welche Speisen verboten werden sollten, für welche es Ausnahmen geben sollte, bis letztendlich das allgemeine Aus für alle Linien entschieden wurde. Ausnahmen soll es dennoch geben.

Weiterhin erlaubt ist:

  • der Konsum von nichtalkoholischen Getränken
  • das Füttern von Babys und Kleinkindern

Ob das Verbot auch auf Busse und Straßenbahnen der Wiener Linien ausgeweitet wird, ist indes noch unklar. Auch dies hänge davon ab, wie sich das Speiseverbot in den U-Bahnen bewährt, so Umweltstadträtin Ulrike Sima. 

Beteiligen Sie sich am Beitrag, wir freuen uns:

Ein guter Tipp dabei? Teile es mit deinen Freunden.

Kommentar hinzufügen

Datenschutz *
Aufgrund der neuen Datenschutzgrundverordnung nehmen Sie bitte unsere Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Wir versichern Ihnen, dass Ihre Daten ausschließlich zweckgebunden zur internen Bearbeitung (Posting-Kommentar) verwendet werden.

Bitte trage in das folgende Feld "Ja" ein, wenn Du damit einverstanden bist, dass die von dir angegebenen Daten elektronisch erhoben und gespeichert werden.

weitere Meinungen
Keine Kommentare
  1. Stadt Wien
  2. Wien