1. Startseite
  2. Wien
Mehr Wien
Artikel teilen
Kommentieren
News Text:

Wiens Schanigärten könnten mit 27. März wieder öffnen

Um die Gastronomie nach dem Lockdown im Frühjahr zu stärken und zu unterstützen, könnte ab 27. März der Schanigarten-Betrieb wieder aufgenommen werden. Die steigenden Infektionszahlen könnten den Plänen allerdings einen Strich durch die Rechnung machen.

Schanigarten in Wien mit bunten Stühlen
© 123rf.com | Die Schanigärten bleiben diesen Winter über geöffnet.
WERBUNG

Aktualisiert am 9. März 2021

Steigende Infektionszahlen: Durchführung noch unsicher

Die steigenden Coronazahlen gefährden derzeit die Pläne der Stadt. Der ursprüngliche Plan, ab 27. März öffentliche Gastgärten für Wiener Lokale zu öffnen, wackelt derzeit. Zwar laufen die Gespräche und Vorbereitungen weiter, die endgültige Entscheidung soll aber erst nach der kommenden Bund-Länder-Gesprächsrunde am 15. März getroffen werden.

Wien plant öffentliche Schanigärten

Nach Vorbild des „Film Festivals am Rathausplatz“ oder dem „Kultursommer“-Event – Stadtchef Ludwig will Gastronomie mit Corona-Schutzmaßnahmen ermöglichen.

Bürgermeister Michael Ludwig hat am Dienstag (3. März 2021), im Rahmen eines Mediengesprächs die Einrichtung öffentlicher Schanigärten für Gastronomiebetriebe in der Stadt angekündigt. Mit der geplanten Schanigarten-Öffnung am 27. März im Zuge der Öffnungsschritte nach dem Corona-Lockdown und den Ausgangsbeschränkungen will Wien damit Kaffee, Spritzer oder Schnitzel im Freien ermöglichen. Konkrete Pläne werden aktuell ausgearbeitet, so Ludwig.

Es gebe ein Bedürfnis der Wiener nach der Zeit des Lockdowns und der Ausgangsbeschränkungen nach sozialen Kontakten. „Es ist deshalb besser, dass sich Menschen reguliert und unter Einhaltung der Corona-Regeln treffen, als auf privaten Feiern oder unreguliert, wo die Ansteckungsgefahr höher ist“, so Ludwig. „Also besser draußen als drinnen. Und unter kontrollierten und geordneten Rahmenbedingungen.“ Die Möglichkeit sicherer Treffen im Freien will die Stadt bei einer Öffnung der Gastronomie ab März mit öffentlichen Gastro-Flächen in den Grätzln der Stadt ermöglichen. Durch diese Gastro-Zonen sollen so auch jene Gastro-Stätten aufsperren können, die keinen Schanigarten haben.

Schanigarten muss beantragt werden

Anträge für einen Schanigarten können per Mail an das für den Betrieb zuständige MBA oder online gestellt werden. Die Möglichkeit der Schanigarten-Verlängerung gilt nur für diesen Winter.

Zuständige Stellen:

» Schanigarten beantragen

» Zum Online-Formular

*Alle Angaben ohne Gewähr - die offizielle Stelle für diese Angelegenheit ist die Stadtverwaltung Stadt Wien.

Der Betrieb eines Schanigartens ist auch im Winter nicht kostenlos. Die Abgabenhöhe ist gleich hoch wie im Sommer und beläuft sich je nach Lage auf 20,70 Euro, 10,40 Euro oder 2,10 Euro pro Quadratmeter und Monat. Heizstrahler kosten pro 4 Kilowatt (kW) Nennanschlussleistung 58,90 Euro pro Jahr.

Auch Heizschwammerl werden genehmigt

Damit die Gäste der Schanigarten nicht frieren ist es erlaubt, elektrisch betriebene Heizstrahler aufzustellen. Diese sorgen trotz karger Witterung für die passende Temperatur im Außenbereich.

Die Heizstrahler müssen von den Gastronomen jedoch gesondert beantragt werden.

Beteiligen Sie sich am Beitrag, wir freuen uns:

WERBUNG

Ein guter Tipp dabei? Teile es mit deinen Freunden.

Kommentar hinzufügen

Datenschutz *
Aufgrund der neuen Datenschutzgrundverordnung nehmen Sie bitte unsere Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Wir versichern Ihnen, dass Ihre Daten ausschließlich zweckgebunden zur internen Bearbeitung (Posting-Kommentar) verwendet werden.

Bitte trage in das folgende Feld "Ja" ein, wenn Du damit einverstanden bist, dass die von dir angegebenen Daten elektronisch erhoben und gespeichert werden.

weitere Meinungen
Keine Kommentare
  1. Startseite
  2. Wien