1. Stadt Wien
  2. Immobilien & Wohnen
  3. Interieur & Design
Mehr Immobilien & Wohnen
Artikel teilen
Kommentieren
Interieur & Design Text: Anja Kundrat

Badezimmer Trends

Die Trends rund ums Badezimmer gehen weit auseinander. Aktuell geht es einerseits um kleinteilige Möbel und Minimalismus, andererseits verzaubern uns Vintage Deisgns und DIY Tipps zur Möbel Gestaltung.

Badezimmer
© | Wie sieht das Bad der Zukunft aus? Wir haben die besten Tipps

Ein intelligentes Badezimmer?

Jedes Bad spiegelt auf ganz unterschiedliche Weise den eigenen Lebensstil wieder. Was machen wir in der früh als erstes? Wir schleifen uns verschlafen vom Bett ins Bad. Was uns hier erwartet, beeinflusst unser Wohlbefinden.

Für Liebhaber von modernen Designs ist das intelligente Bad genau das Richtige. So genannte Smart-Home-Konzepte knüpfen an die Digitalisierung an und zeigen interessante Neuerungen im sanitären Rückzugsort. Mittlerweile gibt es Hightech-Badmöbel, erleichternde Steuerungen für Senioren und erneuerte Sicherheitsfunktionen. Es gibt sogar schon Spiegel, die einem die Nachrichten oder Vitalwerte zeigen! Die sogenannten Spiegelfernseher werden wenn ausgeschalten zu Spiegeloberflächen und eingeschalten zu einem TV System.

Des Weiteren hilft ein intelligenter Sensorboden körperlich eingeschränkten Personen in Notfallsituationen. Statt der klassischen Notfallknöpfe ermöglicht beispielsweise der SensFloor eine schnelle Hilfe im Notfall. Der Boden wird zu einer Art Touchpad, der jede Bewegung wahrnimmt, er ist dabei praktisch unsichtbar, da er in den Wohnraum integriert wird

Energie Sparen

Ein wichtiger Punkt bei der Einrichtung des Bads ist das Energiesparen. Ein grünes Badezimmer hilft dem Klima. Durch weniger Wasserfluss und nachhaltige Wärme bleibt es kuschelig mit wenig Wasserverbrauch. LED Leuchten und eine Wasserstop Spülung sorgen für grünes Licht im Bad.

Boden
© Future-Shape GmbH | Der SensFloor ist vor allem für barrierefrie Bäder eine gute Option

Infrarotheizung im Bad: Gesunde Wärme 

Besonders gemütlich wird es im Badezimmer mit einer Infrarotheizung. Die Infrarotstrahlung gibt Strahlenwärme ab, welche vom Menschen als besonders wohltuend wahrgenommen wird.

Minimalismus oder Retro?

Bei der Einrichtung des eigenen Badeimmers ist unter anderem eine Entscheidung vorrangig: Möchte man es eher schlicht und minimalistisch oder doch im Vintage-Look? Wir haben einen kleinen Überblick über die Vor- und Nachteile zusammengestellt.

Minimalistisches Design

Minimalismus ist nicht nur im eigenen Schlafzimmer Trend, auch das Badezimmer wird zum Ort frei von unnützem Kram. Sparsam eingesetzte Elemente, wie niedrige Sideboards oder ein moderner Spiegelschrank bleiben neben Badewanne und Waschbecken häufig die einzigen Möbelstücke im Bad. Hierdurch wirkt der Raum immer aufgeräumt und man muss nicht lange nach seinen 7 Sachen suchen.

Was bei den Möbeln klein gehalten wird, wird beim Boden groß geschrieben! Maxi-Fliesen sind derzeit sehr beliebt. Die Wände wirken hierdurch größer und die Flächen fügen sich angenehm in den Gesamtlook.

Tipp: Je heller, desto größer wirkt das Badezimmer. Ein dimmbares Hintergrundlicht und seitliche Belichtung des Spiegels sind ebenfalls sehr zu empfehlen.

Gemütlicher Retro Look

Wer der alten Zeit - als man noch mehr als nur eintönige, kalte Looks als modern bezeichnen durfte - nachtrauert, dem gefallen die ebenfalls modernen Retro-Fliesen im 50er bis 80er Jahre Look bestimmt. Die Stimmung einer vergangenen Ära lässt Nostalgie-Schwälger die Me-Time im Badezimmer individuell genießen. Vintage Fliesen im Jugendstil-Look werden klassisch quadratisch gehalten und versprühen Old-School Flair.
Wer es gemütliche mag, der kann mithilfe von Holzmaterialien eine warme Stimmung erzeugen. Durch erdige und sanfte Farbtöne entsteht ein wunderbarer Kontrast zur kalten Badkeramik. Flauschige Teppiche und kuschelige Handtücher schaffen eine angenehme Atmosphäre.

Badewannen

Badewannen sind Luxus für die Seele. Ein entspannter Wellnesstag zu Hause lässt so einige Sorgen verschwinden. Die Wohlfühlschüsseln kommen in allen Formen und Farben. Als optisches Highlight kann die Badewanne einen starken Kontrast zu den restlichen Möbeln darstellen oder sich in ein stimmungsvolles Gesamtbild einfügen. Eine moderne Form ist dabei zum Beispiel eine Ei-förmige Badewanne, die in der Mitte des Zimmers steht. Auch eine Wanne im Stein- oder Mamor-Design sorgt für Hingucker.

Video

Tipp: Wer es extravagant mag, kann mittlerweile sogar in der Badewanne oder Whirlpool seine Serien und Filme ansehen. Der Ipod kann direkt angeschlossen werden und die Farbstimmung im Bad per Knopfdruck geändert werden.

Weitere Infos im Web:

Beteiligen Sie sich am Beitrag, wir freuen uns:

Ein guter Tipp dabei? Teile es mit deinen Freunden.

Kommentar hinzufügen

Datenschutz *
Aufgrund der neuen Datenschutzgrundverordnung nehmen Sie bitte unsere Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Wir versichern Ihnen, dass Ihre Daten ausschließlich zweckgebunden zur internen Bearbeitung (Posting-Kommentar) verwendet werden.

Bitte trage in das folgende Feld "Ja" ein, wenn Du damit einverstanden bist, dass die von dir angegebenen Daten elektronisch erhoben und gespeichert werden.

weitere Meinungen
Keine Kommentare
  1. Stadt Wien
  2. Immobilien & Wohnen