1. Stadt Wien
  2. Wien
  3. Sehenswürdigkeiten
Mehr Wien
Artikel teilen
Kommentieren
Sehenswürdigkeiten

Schloss Schönbrunn - Infos & Bilder zum Weltkulturerbe

Schönbrunn - daran kommt man bei keinem Wienbesuch vorbei: Die Gebäude in Schönbrunn erstrahlen auch heute noch im klassischen Schönbrunner Gelb, der kaiserlichen Farbe des Herrschergeschlechts der Habsburger und es zieht wohl die meisten Besucher Wiens an, denn es gibt nicht nur ein Schloss zu sehen, sondern auch eine riesige traumhafte Parkanlage mit Ziergärten, Palmenhaus, Botanischen Garten, Orangerie oder Irrgarten, die Gloriette, von wo man einen wunderbaren Blick über die gesamte Anlage genießen kann, die Wagenburg mit dem Fuhrpark der Kaiserfamilie, der Tiergarten Schönbrunn oder das Schönbrunner Bad erwarten den Besucher im schönsten Naherholungsgebiet der Wiener. Seit neuestem kann das Schloss auch bewohnt werden, selbstverständlich zu einem fürstlichen Preis.

Bild von Schloss Schönbrunn - im Vordergrund der Garten mit roten, weißen, violetten, gelben und pinken Blumen.
© Kultor/pixelio.de | Schloss Schönbrunn

Tickets - Touren - Öffnungszeiten

Das Schloss Schönbrunn ist täglich geöffnet.

Die Öffnungszeiten variieren der Jahreszeit entsprechend:
1. April bis 30. Juni: 08.30 Uhr bis 17.00 Uhr
1. Juli bis 31. August: 08.30 Uhr bis 18.00 Uhr
1. September bis 31. Oktober: 08.30 Uhr bis 17.00 Uhr
1. November bis 31. März: 08.30 Uhr bis 16.30 Uhr

Für den Besuch des Schlosses Schönbrunn werden unterschiedliche Tickets und Touren angeboten:

Imperial Tour: Repräsentationsräume und Privatgemächer des Kaiserpaares Franz Joseph und Elisabeth (22 Räume, Dauer ca. 35 Minuten) Preis: € 9,50 / € 6,50
Grand Tour: Repräsentationsräume und Privatgemächer des Kaiserpaares Franz Joseph und Elisabeth, sowie Räume aus der Zeit Maria Theresias (40 Räume, Dauer ca. 50 Minuten) Preis: € 12,50 / € 8,90
Sisi Ticket: Das Ticket umfasst den Besuch 3 imperialer Häuser: Schloss Schönbrunn, Hofmobiliendepot, Hofburg Wien mit Kaiserappartements, Sisi Museum und Silberkammer. Preis: € 22,50 / € 13,50
Classic Pass: Das Ticket umfasst mehrere Attraktionen in Schönbrunn: Grand Tour, Kronprinzengarten, Irrgarten und Labyrinth, Gloriette, Hofbackstube (Erhältlich von 01.04.2009 bis 02.11.2009, Dauer ca. 3 bis 4 Stunden) Preis: € 17,90 / € 10,90
Classic Pass light: beinhaltet das Angebot des Classic Pass ohne Apfelstrudelshow, Preis: € 14,90 /  € 9,50
Gold Pass: ab Ausstellungsdatum 1 Jahr gültig, beinhaltet das Angebot des Classic Pass und den Eintritt in den Tiergarten, das Palmenhaus, das Wüstenhaus und die Wagenburg Schönbrunn. Preis: € 36,- / € 18,-
Winter Pass: beinhaltet die Grand Tour und den Eintritt in den Tiergarten, das Palmenhaus, das Wüstenhaus und die Wagenburg Schönbrunn (Erhältlich von 03.11.2009 bis 31.03.2010) Preis: € 23,- / € 12,-
Kindermuseum Schönbrunn
Wissenswertes über das Leben der Kaiser und ihrer Kinder. Geöffnet: Samstag, Sonn- und Feiertag 10.00Uhr  bis 17.00 Uhr, Juli / August täglich 10.00 Uhr bis 17.00 Uhr

Ein kaiserlicher Park für das Volk

Das Schloss Schönbrunn, die ehemalige Sommerresidenz der Habsburger, ist nicht nur ein Schloss, sondern bietet dem Besucher auch Möglichkeiten zur vielseitigen Erholung in nahezu allen Bereichen des "Wellness". Jung und Alt tummeln sich in dem etwa 160 ha großen Park der Schlossanlage, der für jeden etwas zu bieten hat - und das alles bei einem Eintritt zum Nulltarif. Das durchaus als schönstes städtisches Naherholungsgebiet zu bezeichnende Areal besteht aus der Wagenburg, der Gloriette, dem Park und Tiergarten, der Orangerie, dem Irrgarten, dem Palmenhaus und sogar einem Schwimmbad. Diese einzelnen Attraktionen sind zwar zu bezahlen, aber man trägt damit natürlich auch zum Erhalt der Anlagen bei.

Beteiligen Sie sich am Beitrag, wir freuen uns:

 

Wer in Wien aus dem Westen mit Zug oder Auto ankommt, der fährt an dem barocken Prachtbau vorbei, das besonders an Sonnentagen unübersehbar in einem ganz besonderen Farbton erstrahlt. Das sogenannte „Schönbrunner Gelb“ wurde seit der Regierungszeit von Kaiser Joseph II, dem Sohn Maria Theresias, für öffentliche Repräsentationsbauten - also auch außerhalb des heutigen Österreichs in Böhmen oder Italien - verwendet. Das „Ockergelb“ wurde aber erstmals für das Schloss Schönbrunn verwendet und seither spricht man weltweit von diesem besonderen, „kaiserlichen“ Farbton, der durch eine Mischung aus Kalk mit Eisensulfat erzeugt wird. Näheres dazu erfährt man natürlich auch auf den angebotenen Führungen durch das Schloss Schönbrunn.

Ein detailierter Rückblick auf die Historie des Schlosses finden Sie hier.

Lebende Geschichte in strahlendem Glanz

Die Barockanlage Schönbrunn entstand im 16. Jahrhundert als Sommerresidenz der Habsburger und wurde seither, Jahrhundert für Jahrhundert, immer weiter ausgebaut. Der am längsten amtierende Kaiser Österreichs, Kaiser Franz Joseph, wurde 1830 sogar im Schloss Schönbrunn geboren und er starb 86 Jahre später auch dort. Das UNESCO-Weltkulturerbe, das heute der Republik Österreich gehört, hat insgesamt 1441 Räume im Schloss, aber „nur“ 45 davon können besichtigt werden. In einem dieser prunkvollen Räume, dem Blauen Chinesischen Salon, unterzeichnete 1918 Kaiser Karl I. seinen Verzicht auf die Regierung und dankte ab und Österreich wurde so vom Kaiserreich zur Republik Österreich.


Kommentar hinzufügen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
weitere Meinungen

Sehr geehrte Damen uns Herren,

Wir, ein Busunternehmen aus Nordhessen planen eine Busfahrt nach Wien. Auch das Schloss Schönbrunn möchten wir gern besuchen.
Ist das Schloss Schönbrunn auch am 01.01.16 geöffnet? Auf der Hompage war dies leider nicht ersichtlich.
Ich bedanke mich für ihre Hilfe im Vorraus.

Mit freundlichen Grüßen,
i.A Jannika Bernhardt
Reisebüro Fredrich GmbH

, 14.07.2015 um 09:38

Ich war gestern mit meiner Tochter im Schloßtheater Schönbrunn und dabei fiel unser Blick auf die Deckenbemalung im Foyer. Nachdem es in der Decke ornamentale Aussparungen gibt, vermuten wir, dass das Deckengemälde darunter drehbar sein müßte und so der Eindruck von fliegenden Vögeln entsteht.
Stimmt das und wenn ja, ist es tatsächlich eine von 3 Menschen bewegte Mechanik, wie das teilweise sichtbare Holzgestell vermuten läßt?
Und zuletzt, wird da einmal dran gedreht, dass man die Vögel auch einmal fliegen sehen kann?
Das würden wir natürlich gerne einmal sehen.
Mit freundlichen Grüßen
Michaela Zelenka, Judith und ihre Freundin Kathi

, 29.05.2011 um 21:26
  1. Stadt Wien
  2. Wien