1. Stadt Wien
  2. Wien
  3. Sehenswürdigkeiten
  4. Schönbrunn
Mehr Wien
Artikel teilen
Kommentieren
Jürgen Weber
Schönbrunn Text: Jürgen Weber

Park Schönbrunn - traumhafte Parkanlage erleben

Das 160 ha große Areal des Schönbrunner Schlossparks hat vieles zu bieten. Eine kultivierte Pflanzen- und Tierwelt von unzähligen kunstvoll geschnittenen Alleen, Ziergärten, Pflanzenraritäten im Palmenhaus, Irrgarten bis zum Zoo. Aber auch der "unkultivierte" natürliche Teil lädt zum Erholen, Picknicken, Schwimmen, Joggen oder einfach nur zum Spazieren. Von der Gloriette kann man von einer kleinen Anhöhe aus einen erstaunlichen Blick über Wien genießen.

Springbrungen im Park von Schönbrunn Wien
© Didi01/pixelio.de |

Die Parkanlage: Auf kaiserlichen Spuren spazieren

Die langen Baumalleen und kunstvoll geschnittenen Hecken, antik anmutende Statuen und Brunnen und im Frühjahr kaiserlich gestaltete Blumenbeete machen Schönbrunn zu einem außergewöhnlichen Besuchserlebnis. Selbst der Kaiser wandelte einst - zu Fuß - durch die kaiserlichen Privatgärten, den Japanischen  Garten und das 1904 angelegte Kakteenbeet im Wüstenhaus, zumeist Richtung Maxingstrasse an der äußeren Schlossmauer, die er durch eine eigens für ihn angelegte Türe überquerte, um seine Liebhaberinnen Katharina Schratt und Anna Nahowski auf der gegenüberliegenden Seite der Straße zu besuchen.

Eine Melange von Pflanzen und Tieren

Teil des über 160 Hektar großen Ensembles - des UNESCO-Weltkulturerbes Schloss Schönbrunn - sind auch das 1882 erbaute Palmenhaus, das tatsächlich das größte Europas ist, und der Tiergarten Schönbrunn. Wer einen Spaziergang auf die ebenfalls dazugehörige Gloriette macht, kann - oben angelangt - bei einer klassischen Wiener Melange einen der schönsten Rundumblicke auf Wien genießen und dabei auch die Blumenpracht des Schlossparks bewundern. Das heutige Cafè auf der Gloriette soll einst der Kaiserin Elisabeth als Frühstückskammerl gedient haben. Wer ein Picknick machen möchte, für den gibt es eigens bereit gestellte Wiesen, die man ausnahmsweise ausdrücklich betreten darf.

ACHTUNG: Im der gesamten Parkanlage ist Hundeverbot!

Der Irrgarten

Auf knappen 3.000 m2 finden sich hier lustige Spiele für Erwachsene und Kinder, Hüpfaufgaben, mathematische Rätsel, unterschiedliche Labyrinthformen ertasten oder das Labyrinthikon, ein Spielplatz zum Experimentieren und sich austoben. Im Zentrum des 1999 nach historischen Plänen rekonstruierten Irrgartens befindet sich eine Aussichtsplattform mit zwei Feng Shui Energiesteinen, die durch Berühren die Harmonie des Energieflusses fördern.

Eintritt: Erwachsene € 3, Kinder (6 - 18 Jahre) € 2,20

Öffnungszeiten:
27. März bis 30. Juni täglich 09.00 bis 18.00 Uhr
1. Juli bis 31. August täglich 09.00 bis 19.00 Uhr
1. September bis 30. September täglich 09.00 bis 18.00 Uhr
1. Oktober bis 29. Oktober täglich 09.00 bis 17.00 Uhr
30. Oktober bis 2. November von 09.00 bis 16.00 Uhr

Der Botanische Garten

Alles begann 1753 als der Gemahl von Maria Theresia, Kaiser Franz I. Stephan ein vernachlässigtes Stückchen Erde kaufte und darauf den "Holländischen Garten" mit Blumengarten, Gemüsegarten mit Spalierobst, einem Brunnen und ein Gewächshaus errichten ließ. Heute befindet sich an dieser Stelle das große Palmenhaus. Später wurde der Garten erweitert, unter anderem durch einen Baumgarten, der für Studienzwecke angelegt wurde (Arboretum). Aus dieser Zeit stammen noch die vier großmächtig gewachsenen Plantanen in der Nähe des Großen Palmenhauses. 1828 wurde der Garten in einen Landschaftsgarten nach englischem Vorbild umgewandelt. 

Der Garten wird heute von den Bundesgärten betreut. In den Gärten des Schloss Belvedere kann man sich ebenfalls von der Vielfalt der Pflanzenwelt bezaubern lassen.

Das Palmenhaus

Das Schönbrunner Palmenhaus ist mit einer Gesamtlänge von 111 m und 28 m Breite das letzte und größte seiner Art in Europa. 45.000 Glasscheiben bedecken das spektakuläre Gewächshaus aus der Zeit des Späthistorismus und die Eisen-Glas-Konstruktion besticht durch seine harmonischen Proportionen. In den drei Pavillons wurde jeweils eine Klimazone geschaffen, welche durch eine Dampfheizung "temperiert" werden. Im Norden das Kalthaus, ein gemäßigtes Klima im mittleren Pavillon und ein Tropenhaus im Süden. Somit lassen sich Pflanzenraritäten aus aller Welt bewundern, wie zB die größte Seerose der Welt, besonders große Exemplare von Palmfarnen (Cycadeen), Orchideen, Ficusarten, Bromelinen, Kamelinen und natürlich die verschiedensten Palmenarten. Der Bau wurde nach den Plänen von Franz Xaver Segenschmid errichtet und ist insgesamt 113 m lang mit einer Höhe von 28 m im Mittelpavillon und einer Höhe von ca. 25 m in den Seitenpavillons.

Öffnungszeiten:
Das Palmenhaus ist ganzjährig geöffnet.
1. Mai bis 30. September_9:30–18:00 Uhr (letzter Einlass 17.30 Uhr)
1. Oktober bis 30. April_9:30–17.00 Uhr (letzter Einlass 16.30 Uhr)

Das kannte der Kaiser noch nicht

Der Tiergarten Schönbrunn ist zwar einer der älteste Zoo der Welt, er erstrahlt heute aber in rundum erneuerten modernen Glanz und macht nicht nur Tiere, sondern auch deren Lebensräume erlebbar. Was der Kaiser damals noch nicht genießen konnte, ist die Panoramabahn, die im Halbstundentakt durch das Gelände des Schlossgartens führt oder das Schönbrunnerbad, eine moderne Schwimmanlage mit zwei Pools und Fitnesskammer und einem Blick über das Schlossareal.

Video
Beteiligen Sie sich am Beitrag, wir freuen uns:

Laufen im Park

Läufer und Jogger finden im Schlosspark ein besonderes Ambiente für den sportlichen Ausgleich. Zwischen staunenden Touristen und Erholung suchenden Wienern und Wienerinnen, zwischen Ziergärten und von Eichkätzchen bevölkerte Waldabschnitte. Von einer traumhaften Aussicht auf die Stadt bis erholsam dichtes Waldgrün.

Hier finden Sie den Plan der Laufstrecken mit Distanzangaben für den Park in Schönbrunn.


Kommentar hinzufügen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
weitere Meinungen
Keine Kommentare
  1. Stadt Wien
  2. Wien