1. Stadt Wien
  2. Wien
  3. Kirchen
Mehr Wien
Artikel teilen
Kommentieren
Kirchen Text: Wolfgang Winkelbauer

Karlskirche Wien

Die Karlskirche in Wien wurde von Kaiser Karl VI. zum Ende der letzten Pestepidemie in Auftrag gegeben und ist heute als einer der bedeutendsten barocken Kirchenbauten bekannt. Hier finden Sie alle Infos über die Öffnungszeiten und Architektur, sowie die Zeiten, zu denen Messen abgehalten werden. Wagen Sie auch eine Fahrt mit dem Panoramalift, der Sie in schwindelerregende Höhen - und somit besonders nahe an die Fresken befördert!

Wiener Karlskirche und der davorliegende Brunnen von oben aus gesehen.
© Karl Thomas/Wien Tourismus | Karlskirche und Karlsplatz

Öffnungszeiten

Montag bis Samstag: 9:00 bis 12:30 Uhr und 13:00 bis 18:00 Uhr

Sonn- und Feiertag: 12:00 bis 17:45 Uhr

Panoramalift

Eine Besonderheit der Karlskirche ist der Panoramalift: er befördert die Besucher auf eine Plattform in der Höhe von 32,5 Meter! Von dieser Höhe aus kann man besonders gut die Fresken von Johann Michael Rottmayr und den barocken Kirchenraum betrachten.

Preise:

Erwachsene: € 8,-
Gruppen ab 6 Personen: € 6,-/Person
Schüler und Studenten: € 4,-
Kinder bis 10 Jahre: gratis

Hinweis: Ticket berechtigt auch zum Eintritt in die Schatzkammer (Museo Borromeo) und das Museo Novo, in dem Sonderausstellungen zu sehen sind (beide befinden sich in der Kirche).

Architektur

Die Kirche ist im barocken Baustil errichtet worden und gilt als eine der wichtigsten Kirchen dieses Baustils in Mittel- und Nordeuropa. Als besonders spektakulär wird die Kuppel der Kirche empfunden, die in einer Ellipsenform errichtet wurde. Auch die Reliefsäulen, die die Kuppel flankieren, sind eine nähere Betrachtung wert.

Die Karlskirche ist nicht nur als einzelnes Bauwerk eine Besonderheit, sie stellt auch eine Art Gegenpol zu den Gebäuden der Technischen Universität und des Musikvereins dar.

Der Bau der Kirche wurde 1716 begonnen und dauerte bis 1737. Der Architekt war Fischer von Erlach, der die Ausschreibung gewonnen hatte. Allerdings konnte er seinen Bau nicht fertigstellen, weil er 1723 verstarb. Die restliche Bauzeit über hat sein Sohn die Leitung übernommen, wobei er die Pläne seines Vaters teilweise änderte.

Messen

Sonntag und Feiertage: 9:30 und 11:00 Uhr
 
Montag-Samstag: 18:00 Uhr

Beteiligen Sie sich am Beitrag, wir freuen uns:

Kommentar hinzufügen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
weitere Meinungen

Uns ging es ganz gleich. Für mich ist eine Prinzipsache, wir zahlen auch lang und teuer genug unsere Kirchensteuer..
Also sind wir nicht hineingegangen. Ein Tipp: Besuchen Sie die Messe!
Ursula und Peter Parsché

, 09.10.2016 um 07:21

Ein Skandal !
Ich bin ein gläubigerKatholik und mußte mit entsetzen ,vor 2 Wochen feststellen, daß für einen Kurzbesuch in der Karlskirche, meine Frau und ich wollten ein Gebet sprechen und eine Kerze anzünden, 6.-- Euro pro Person Eintriff zu zahlen haben. Wir versuchten dem Fräulein die Situation zu erklären, daß wir ohne Museumsbesuch die Kirche besuchen wollen, leider keine Chance !
Wir besuchten im heurigen Jahr schon den Petersdom und die Stefanskirche, ohne bezahlen zu müssen.
Bitte um Klärung !!!

Lg
Reinhard und Elisabeth Kremsner

, 03.06.2010 um 18:12
  1. Stadt Wien
  2. Wien