1. Stadt Wien
  2. Bildung
Mehr Bildung
Artikel teilen
Kommentieren
Bildung

Technische Universität: TU Wien

Die TU Wien - eine zukunftsorientierte und moderne Universität, die ihren StudentInnen in Lehre und Forschung die neuesten Erkenntnisse und Technologien präsentiert und so eine bestmögliche Ausbildung garantiert.

Ein großer Saal mit Parkettboden und einer Holzkuppel
© tuwien.ac.at | Der Kuppelsaal der TU Wien

Die TU Wien stellt sich vor

Universitätsname: Technische Universität Wien
Gegründet: 1815
Anzahl der WissenschafterInnen: ca. 2.000
Anzahl der Studierenden: 16.630
Anzahl der ausländischen Studierenden in Prozent: 20,1 % (3.344)

Die Technische Universität Wien - im Herzen von Wien und in der Nachbarschaft vieler bedeutender Kulturdenkmäler (Karlskirche, Historisches Museum der Stadt Wien, Musikverein) gelegen - wurde 1815 als k. k. polytechnisches Institut gegründet und hat sich in mehreren Schritten zur Technischen Universität (1975) entwickelt.

Stets war und ist es der Technischen Universität Wien ein Anliegen, sich mit modernsten Lehrplänen sowie praxisorientierter Lehre und Forschung im nationalen und internationalen Spitzenfeld zu positionieren. Die Lehre an der TU Wien zeichnet sich vor allem durch die Vermittlung eines breiten Grundlagenwissens aus - verbunden mit der Möglichkeit, interessensspezifische fachliche Spezialisierung zu erlangen. Die Verknüpfung von Theorie und Praxis liegt der TU Wien am Herzen, was bei den StudentInnen durch die laufende Teilnahme an Forschungsprogrammen offensichtlich wird.

Tu im internationalen Ranking

Die TU Wien ist erstmals in den Top 200 des Times Higher Education (THE) World Reputation Rankings vertreten. WissenschaftlerInnen weltweit geben die TU Wien als herausragende Hochschule an. Universitäre Forschungskooperationen oder Austauschprogramme leben auch vom guten Ruf einer Institution. Das THE World Reputation Ranking basiert auf der Befragung von 10.500 erfahrenen WissenschaftlerInnen aus mehr als 150 Staaten, die die 15 besten Universitäten weltweit in ihrem Forschungsgebiet nennen.
Die Reputation der TU Wien im internationalen akademischen Umfeld zeigt sich mit der erstmaligen Platzierung in den Top 200. Mit der TU Wien und der Universität Wien finden sich nur zwei österreichische Universitäten in diesem exklusiven Rahmen.

Neben dem THE Reputation Ranking konnte sich die TU auch im kürzlich veröffentlichten QS World University Ranking nach Fachgebieten 2014 wieder verbessern. Bereits seit dem Vorjahr halten sich Computerwissenschaften und Elektrotechnik in den Top 100. Im aktuellen Ranking steigt auch Mathematik in die Top-Gruppe auf.

Studiengänge und Fakultäten an der TU Wien

Mit ihren acht Fakultäten deckt die TU Wien die klassischen ingenieur- und naturwissenschaftlichen Gebiete ab. Fachlich ausdifferenziert in 55 Instituten sind rund 3.300 wissenschaftliche MitarbeiterInnen in Lehre und Forschung als BauingenieurInnen, ElektrotechnikerInnen, InformatikerInnen, MaschinenbauerInnen, MathematikerInnen, PhysikerInnen, ChemikerInnen, ArchitektInnen, RaumplanerInnen, GeodätInnen, GeologInnen, Wirtschafts- und SozialwissenschaftlerInnen und JuristInnen tätig.

  • Fakultät für Architektur und Raumplanung
  • Fakultät für Bauingenieurwesen
  • Fakultät für Maschinenwesen und Betriebswissenschaften
  • Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik
  • Fakultät für Mathematik und Geoinformation
  • Fakultät für Physik
  • Fakultät für Technische Chemie
  • Fakultät für Informatik

Das Studienangebot an der TU Wien ist vielfältig und breit gefächert. Der Fächerkanon reicht von Architektur, Raumplanung, über Bauingenieurwesen, Verfahrenstechnik, Maschinenbau oder Elektrotechnik bis hin zu Informatik, Technischer Chemie, Mathematik oder Physik und mehreren Lehramtsstudien. Da sich die TU aber auch der Herausforderung des „lebenslangen Lernens“ stellt, wird dem Bereich Weiterbildung ein wichtiger Stellenwert eingeräumt. Dazu zählt unter anderem die Entwicklung und Etablierung zahlreicher Universitätslehrgänge, wie etwa Datentechnik, Prozessmanagement und Geschäftsprozessoptimierung, Angewandte Mustererkennung oder Supply Chain Management. Das Programm wird ständig erweitert.

Forschung an der TU

Attraktiver Forschungsstandort

Doch nicht nur in der Lehre sondern auch in der Forschung setzt die TU Wien national und international wichtige Akzente. Das Zusammenwirken solider Grundlagenforschung mit ingenieurswissenschaftlicher Arbeit in unterschiedlichen Disziplinen an der TU Wien selbst sowie in Gemeinschaftsprojekten mit anderen Universitäten und Forschungsstätten, erlaubt Entwicklungsarbeiten auf fast allen Gebieten der Technik. Die Offenheit für Anliegen der Wirtschaft und die hohe Qualität der Forschungsergebnisse machen die TU Wien zum begehrten Partner für innovationsorientierte Wirtschaftsunternehmen. Die Technische Universität Wien trägt durch ihre internationale Ausrichtung, insbesondere durch die intensive Beteiligung an EU-Programmen, dazu bei, dass Österreich sowohl als Wirtschafts- als auch als Forschungsstandort attraktiv ist.

Vorteile für Studenten

Von praxisrelevanter Forschung profitieren auch die Studierenden. TU-AbsolventInnen sind bereits unmittelbar nach Studienende begehrte ArbeitnehmerInnen in Industrie, Wirtschaft und dem Öffentlichen Sektor. Mit der Förderung von Firmengründungen aus der TU Wien heraus wird ebenfalls ein wesentlicher Beitrag zur Belebung der heimischen Wirtschaft geleistet.

Forscher und Erfinder

Intelligenter, kleiner, dünner, leichter, schneller - diese Ansprüche an zukunftsorientierte technische Entwicklungen sind an der TU keine leeren Worte, sondern werden im Zuge der Forschung laufend umgesetzt. Als Beispiel sei stellvertretend für viele Forschungsbereiche Ferenc Krausz, Spezialist für extrem kurze Laserpulse, genannt. Mit dieser Technologie entwickelt er eine Art "Zeitmikroskop": Elektronenbewegungen innerhalb von Atomen können untersucht werden - etwas, was selbst mit den besten Mikroskopen nicht möglich ist. Weiters werden kohärente Röntgenstrahlen erzeugt, die aufgrund ihrer besonderen Eigenschaften vielfältige Anwendungen von der Entwicklung neuer Werkstoffe bis zur Krebstherapie ermöglichen. Ferenc Krausz wurde dafür mit dem Wittgensteinpreis, dem österreichweit höchstdotierten Wissenschaftspreis, ausgezeichnet.

Tipps für einen reibungslosen Einstieg ins Studium

Besonders zu betonen ist die Wichtigkeit der Einhaltung aller Fristen, da es ansonsten zu zeitraubenden Problemen kommen kann.

Für Neuankömmlinge, aber auch für Schulklassen und andere Gruppen können Führungen durch die Gebäude der Technischen Universität Wien organisiert werden. Diese werden individuell Ihren Interessen angepasst:

  • 2-stündige Führung (inkl. Laborbesuch)
  • 45-minütige Führung durch das Hauptgebäude
  • Individuelle Touren 

Kontakt: 
ProjektInfoBüro 
TU Univercity 2015 
T: +43-1-58801-2015
2015(at)tuwien.ac.at

Beteiligen Sie sich am Beitrag, wir freuen uns:

Anmeldung zum Studium

Wer an der Technischen Universität Wien studieren möchte, muss einiges beachten. Der erste Schritt ist die Online-Vorerfassung über die Homepage. Sie ist Bedingung für die Zulassung.

Vorrausetzungen zur Anmeldung

Um an der TU Wien studieren zu können, benötigen Sie folgende Dokumente:

  • Ihre bei der Online-Vorerfassung erhaltene Sequenznummer
  • gültiger Reisepass oder Staatsbürgerschaftsnachweis in Verbindung mit einem amtlichen Lichtbildausweis (zB. Führerschein)
  • das Reifezeugnis bzw. den Nachweis der Studienberechtigung (Berufsreifezeugnis, Studienberechtigungszeugnis, Abschluss eines mindestens dreijährigen Studiums an einer anerkannten inländischen Bildungseinrichtung bspw. Universität oder Fachhochschule) im Original oder in gerichtlich/notariell beglaubigter Kopie
  • die Abgangsbescheinigung (wenn Sie für das beabsichtigte Studium bereits an einer anderen österreichischen Uni zugelassen waren)

Anmeldezeitraum

Die Erstzulassung zu einem Bachelorstudium ist nur innerhalb der allgemeinen Zulassungsfrist möglich (Wintersemester bis längstens 5. September; Sommersemester bis längstens 5. Februar)!

Bachelor- + Masterstudien:
Wintersemester: Anfang Juli bis Anfang September
Sommersemester: Anfang Jänner bis Anfang Februar

Kosten

Wenn Sie Ihr Studium fortsetzen wollen, müssen Sie jedes Semester den Ihnen vorgeschriebenen Beitrag innerhalb der Zulassungsfrist einzahlen. ÖH-Beitrag: 17.- €

Manche Studenten (vor allem aus nicht EU-Ländern) müssen auch Studiengebühren ( je nach Gesetzeslage) zahlen. Dies betrifft Sie wenn:

  • die beitragsfreie Zeit (Mindeststudiendauer + zwei Toleranzsemester) überschritten haben
  • auf Grund Ihrer Staatszugehörigkeit beitragspflichtig sind
  • ein außerordentliches Studium (d.h. Sie haben kein Reifezeugnis) betreiben

Hier finden Sie nähere Informationen zum Studienbeitrag an der TU Wien

Stipendienstelle Wien

Steht Ihnen möglicherweise ein Leistungs- oder Förderungsstipendienplatz auf Grund Ihrer tollen Leistung oder sozialer Schwäche zu? 

Die Studienbeihilfenbehörde für Wien, 1100 Wien Gudrunstraße 179A, ist eine erste Anlaufstelle, um Ihre Fragen zu Studienbeihilfen zu beantworten. Tel: +43 1 601 73 0

Außerdem können sie sich auf www.stipendium.at oder bei der HTU (Hochschülerinnen- und Hochschülerschaft an der TU Wien) beraten lassen, zu finden im HTU-Großraum, das ist im Freihaus, 1. Stock, Wiedner Hauptstraße 8-10.


Kommentar hinzufügen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
weitere Meinungen
Keine Kommentare
  1. Stadt Wien
  2. Bildung