1. Stadt Wien
  2. Wien
Mehr Wien
Artikel teilen
Kommentieren

Der neue große Twin City Liner ist da! Am Freitag geht's los

Mittwoch, der 27. März 2019 – Ein bedeutender Tag für den neuen Twin City Liner: Der neue Schnellkatamaran – der in einer Werft auf der britischen Isle of Wight gebaut und in 15-tägiger Fahrt nach Wien überstellt wurde – feierte seine Schiffstaufe mit zahlreichen Gästen und Weggefährten beim Hotel Hilton Vienna Danube Waterfront am Handelskai.


Neuer Schnellkatamaran Twin City Liner auf der Donau
© Robert Kovacs | Schnittig und bedeutend umweltfreundlicher kommt der neue große Twin City Liner daher

Das neue Schiff der Central Danube wurde vom Wiener Bürgermeister Michael Ludwig feierlich getauft. Dompfarrer Anton Faber segnete den neuen, modernen Schnellkatamaran, der ab 29. März wieder die beiden Hauptstädte Wien und Bratislava miteinander verbinden wird.

„Mit seinem modernen, stromlinienoptimierten Design ist der neue Twin City Liner ein richtiger ‚Eye-Catcher‘ und setzt damit neue Maßstäbe in der Binnenschifffahrt. Bisher waren seit dem Start im Jahr 2006 über 1,7 Millionen Menschen mit dem Twin City Liner unterwegs, rund 148.000 allein im Jahr 2018. Das zeigt die große Popularität des Twin City Liners, die heute mit der Taufe des neuen Schiffes ihre Fortsetzung findet“, so Kurt Gollowitzer, Geschäftsführer der Wien Holding.

Das kann der neue Katamaran

Die Fahrtzeit von 75 Minuten zwischen Wien und Bratislava bleibt annähernd gleich. Der mit 250 Sitzplätzen ausgestattete Schnellkatamaran bietet doppelt so vielen Fahrgästen Platz bietet wie bisher mit den beiden alten Schiffen zusammen.

Vollklimatisierung, eine erstmals über eine innenliegende Verbindung erreichbare First Class am Oberdeck mit komfortabler Bestuhlung und fix installierten Tischen, Info-Flatscreens, Panoramafenster und -deck, moderne Aufladestationen für Mobiltelefone und sonstige elektronische Geräte sowie ein erweitertes Bord-Catering sorgen für höchsten Komfort. Das Speisen- und Getränkeangebot kann in der neuen Saison 2019 erstmals gleich direkt bei der Ticketbuchung über den Onlineshop mitbestellt werden. Ebenfalls neu an Bord: ein schnelles und kostenloses WLAN-Netz durchgehend von Wien bis Bratislava.

Die Reisegeschwindigkeit des neuen Twin City Liners auf der Donau wird weiterhin bei etwa 60 km/h liegen. Gleichzeitig schont der neue Schnellkatamaran aber aufgrund der reduzierten Motorenleistung und des niedrigeren Treibstoffverbrauchs die Umwelt. 

Ein Schiff der Umwelt zuliebe - 800 Liter weniger Treibstoffverbrauch

Das moderne Design des neuen Twin City Liners sorgt für weniger Wellengang und eine ruhigere Fahrt auf der Donau. Da das neue Schiff den Großteil der Strecke zwischen Wien und Bratislava in Gleitfahrt zurückzulegen kann, reduziert sich der Wasserwiderstand was weitere Spriteinsparungen ermöglicht. Außerdem wird der neue Twin City Liner mit dem Start der neuen Saison 2019 als „Ein-Schiff-Variante" unterwegs sein und die beiden bisher eingesetzten Schiffe ablösen.

Bis zu zwei Fahrten weniger pro Tag können so abgewickelt werden, da dank der höheren Passagierkapazität mit weniger Fahrten mehr Passagiere als bisher befördert werden können. Durch diese Maßnahmen werden bis zu 800 Liter weniger Treibstoff pro Tag verbraucht.

Verantwortlich für Design und Bau des neuen Schiffes war neben der Werft „Wight Shipyard" auf der britischen Isle of Wight auch das australische Unternehmen „Incat Crowther", das auf das Design von Schnellkatamaranen mit äußerst niedrigem Wellenbild spezialisiert ist.

Schiffstaufe Twin City Liner Neu

Mit dem Segen von Dompfarrer Toni Faber wurde der neue Twin City Liner von Bürgermeister Michael Ludwig feierlich getauft. Zahlreiche Ehrengäste und Weggefährten des seit mittlerweile 13 Jahren laufenden Vorzeigeprojekts nahmen an den Feierlichkeiten beim Hotel Hilton Vienna Danube Waterfront am Handelskai teil.

Gerd Krämer (Geschäftsführer Central Danube), Reinhard Karl (Generaldirektor-Stellvertreter der Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien), Andreas Hopf (Geschäftsführer Central Danube), Wirtschaftsstadtrat Peter Hanke, Bürgermeister Michael Ludwig, Kurt Gollowitzer (Geschäftsführer Wien Holding)
© Robert Kovacs | v.l.n.r. Gerd Krämer (Geschäftsführer Central Danube), Reinhard Karl (Generaldirektor-Stellvertreter der Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien), Andreas Hopf (Geschäftsführer Central Danube), Wirtschaftsstadtrat Peter Hanke, Bürgermeister Michael Ludwig, Kurt Gollowitzer (Geschäftsführer Wien Holding)

Neben dem Vizebürgermeister von Bratislava Juraj Káèer und dem Vorsitzenden der Selbstverwaltungsregion Bratislava Juraj Droba waren auch Wirtschaftsstadtrat Peter Hanke, Wien Holding-Geschäftsführer Kurt Gollowitzer, der Generaldirektor-Stellvertreter der Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien Reinhard Karl, die Geschäftsführer der Central Danube Andreas Hopf und Gerd Krämer anwesend.

Auch die Weggefährten des Twin City Liner, der ehemalige Vizebürgermeister und Wirtschaftsstadtrat Sepp Rieder, der ehemalige Generaldirektor der Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien Peter Püsköp sowie der ehemalige Obmann der Raiffeisen-Holding NÖ-Wien Christian Konrad waren mit dabei.

Der Twin City Liner wird von der Central Danube Region Marketing & Development GmbH, ein gemeinsames Unternehmen der Wien Holding und der Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien, betrieben.

Erste offizielle Fahrt am Freitag den 29. März

Bis zu dreimal täglich Abfahrt von der Schiffstation City am Schwedenplatz Richtung Bratislava. Der Twin City Liner kann auch für Charterfahrten gebucht werden.

Fahrpan 2019 Twin City Liner

Tickets reservieren und online kaufen

Beteiligen Sie sich am Beitrag, wir freuen uns:

Ein guter Tipp dabei? Teile es mit deinen Freunden.

Kommentar hinzufügen

Datenschutz *
Aufgrund der neuen Datenschutzgrundverordnung nehmen Sie bitte unsere Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Wir versichern Ihnen, dass Ihre Daten ausschließlich zweckgebunden zur internen Bearbeitung (Posting-Kommentar) verwendet werden.

Bitte trage in das folgende Feld "Ja" ein, wenn Du damit einverstanden bist, dass die von dir angegebenen Daten elektronisch erhoben und gespeichert werden.

weitere Meinungen
Keine Kommentare
  1. Stadt Wien
  2. Wien