1. Stadt Wien
  2. Kunst & Kultur
Mehr Kunst & Kultur
Artikel teilen
Kommentieren
Kunst & Kultur Text: Katharina Widholm

Kunst am Ringturm: Helnwein setzt Plädoyer gegen Gewalt und sorgt bereits für Wirbel

Auf 30 Stoffbahnen von je 63 Meter Länge ist auf dem Ringturm eine von Gottfried Helnwein geschaffene Abbildung eines mit einem Maschinengewehr zielenden Mädchen zu sehen. Das mit "I saw this" betitelte Kunstwerk ist ein Plädoyer gegen Terror und Gewalt.

Rendering von Ringturmverhüllung: Mädchen mit Maschinenpistole
© Wiener Städtische Versicherungsverein/Gottfried Helnwein (Donaukanal/Kai) | Gottfried Helnwein ist für die Verhüllung des Ringturms 2018 zuständig.

4000 Quadratmeter, auf dieser Fläche ist das von Gottfried Helnwein ins Leben gerufene Kunstwerk "I saw this" am Sitz der Wiener Städtischen Versicherung, dem Ringturm zu sehen. 

Wiener Städtische und Gottfried Helnwein setzen Zeichen 

Wie jedes Jahr wird es auch heuer wieder eine Ringturm-Verhüllung geben. Da es sich bei 2018 um ein Jubiläumsjahr handelt - wir feiern das 100-jährige Bestehen der Republik Österreich - hat sich die Wiener Städtische dazu entschieden, mit Gottfried Helnwein, einen österreichischen Künstler von Weltrang und eine Ikone der Gegenwartskunst für die diesjährige Ringturmverhüllung zu engagieren.

Die Abbildung zeigt ein kleines Mädchen, dass ein Maschinengewehr in der Hand hält und damit zielt. Auf der Rückseite ist ein Stadtteil zu sehen, der in Flammen steht, während eine Junge Frau ängstlich nach hinten blickt. Die beiden Abbildungen sollen ein Zeichen gegen Gewalt und Terror setzen, mit denen man mittlerweile tagtäglich konfrontiert ist.

Kunst gegen das Gefühl des Ausgeliefertseins

Günther Geyer, Vorstandsvorsitzender der Vienna Insurance Group zeigt sich hocherfreut darüber, mit Gottfried Helnwein einen international bekannten österreichischen Künstler für die Kunstaktion gewinnen zu können. Das ausdrucksstarke Bild sollte zudem durch seine drastische Darstellung dem Betrachter das vor Augen halten, was viele Menschen verdrängen.

Geyer: „Jeden Tag sind Krieg, Gewalt und Terror in vielen Teilen der Welt grausame Realität. Darauf machen wir mit Helnweins Darstellung aufmerksam.“

Helnwein ist der Meinung, dass Kunst eine Art heilende Wirkung hat:

„Negativnachrichten von Terroranschlägen und Kriegen, mit denen wir ständig über die Medien konfrontiert sind, bewirken nur eines: Hilflosigkeit, Ratlosigkeit und das Gefühl des Ausgeliefertseins. Wenn Kunst sich mit dem Schrecklichen beschäftigt, hat das genau die entgegengesetzte Wirkung“.

Erste Reaktionen sind gespalten - diese Kunst polarisiert

Noch bevor das Bild vollständig über die Fassade des Ringturms am Schottenring aufgezogen ist, gibt es bereits kontroversielle Meinungen dazu. In den sozialen Medien ist die Rede von "Das soll Kunst sein?", "grauenhaft" oder "Wer braucht das schon, wenn wir das jeden Tag in den Nachrichten sehen!" bis hin zu "Großartig" und "Volltreffer". Auch nach Meinung von Vorstandsvorsitzenden Günther Geyer ist das Bild von Helnwein etwas anders und soll darauf aufmerksam machen, das es wo anders, nicht so weit weg, nicht so gut geht wie hier in Österreich.

"Wir sind sehr einverstanden, das Helnwein so ein Thema auf das Tapet bringt".

Wie immer die Meinungen ausfallen, das Bild am Ringturm wird über den Sommer 2018 hinweg präsent sichtbar sein und noch einige Diskussionen anstoßen.

Ringturm Verhüllung 2018: Vorne Mädchen mit Maschienenpistole, hinten brennende Stadt mit Mädchen
© Robert Newald/Gottfried Helnwein | Die Aufmerksamkeit erregen ist gelungen. Helnweins künstlerischer Appell gegen Gewalt und Terror am Wiener Ringturm

»» Hier finden Sie alle Kunstwerke am Ringturm seit 2006

Großflächiges Kunstwerk

Insgesamt werden die beiden Abbildungen auf 30 Netzbahnen zu sehen sein, die je drei Meter breit und 63 Meter lang sind. Insgesamt weisen sie eine Fläche von 4.000 Quadratmetern auf. Auch wenn auf den Netzbahnen durchaus aufwühlende Bilder zu sehen sind, denkt Gottfried Helnwein nicht, dass diese negative Emotionen bei den Betrachtern auslösen werden, da man ja auch nicht beim Anblick von Gemälden von Hieronymus Bosch oder Francisco des Goya depressiv werden würde. Der Künstler ist davon überzeugt, dass das Schreckliche und Morbide ihren Schrecken verliert, wenn man sich darstellerisch damit auseinandersetzt:

„Durch die Kunst verliert der Tod seine Macht. Die Unentrinnbarkeit des Schreckens wird durch die Ästhetik transzendiert und relativiert.“

Weiterführende Links:

Offizielle Website Goffried Helnwein

Alle Projekt Ringturmverhüllung Wiener Städtische Versicherung

Beteiligen Sie sich am Beitrag, wir freuen uns:

Ein guter Tipp dabei? Teile es mit deinen Freunden.

Kommentar hinzufügen

Datenschutz *
Aufgrund der neuen Datenschutzgrundverordnung nehmen Sie bitte unsere Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Wir versichern Ihnen, dass Ihre Daten ausschließlich zweckgebunden zur internen Bearbeitung (Posting-Kommentar) verwendet werden.

Bitte trage in das folgende Feld "Ja" ein, wenn Du damit einverstanden bist, dass die von dir angegebenen Daten elektronisch erhoben und gespeichert werden.

weitere Meinungen
Keine Kommentare
  1. Stadt Wien
  2. Kunst & Kultur