1. Startseite
  2. Kunst & Kultur
  3. Ausstellungen
Mehr Kunst & Kultur
Artikel teilen
Kommentieren
Ausstellungen

Haus der Musik auf den musikalischen Spuren von Ludwig van Beethoven

Gemeinsam mit WienBeethoven 2020 feiert das Haus der Musik das Beethoven-Jahr. Diverse Programmpunkte und Events laden dabei zum Erforschen und Kennenlernen des begnadeten Komponisten ein.

Zwei Frauen betrachten eine Beethoven-Büste
© Hanna Pribitzer | Tauchen Sie ein ins Beethovenjahr im Haus der Musik

Das Haus der Musik, ein Museum der Wien Holding, begeht dem großen Komponisten zu Ehren das Jubiläumsjahr mit einer Vielfalt an Programmpunkten und Aktivitäten. Auf den musikalischen Spuren von Ludwig van Beethoven wandeln kann man im Beethoven-Raum in der Etage der Großen Meister, der um neue Exponate ergänzt wurde, der „Beethoven-Pfad“ bietet Groß und Klein Berührungspunkte zu Ludwig van Beethoven, interessante Themenführungen geben Einblick in das Leben des großen Komponisten und der „HdM Citynomadi Stadtplan“ führt Fans quer durch Wien zu den zahlreichen Wohnorten Beethovens.

Beethoven-Raum mit neuen Exponaten ergänzt

Der Beethoven-Raum in der Etage der Großen Meister im Haus der Musik ist das Herzstück der Programmangebote, die das Klangmuseum rund um den großen Komponisten das ganze Jubiläumsjahr über bietet. Hier erhält man detaillierte Informationen zu Beethovens Leben und Werk. Einzigartige Exponate wie eine Lebend- und Totenmaske, Autographen und Bühnenbildentwürfe zu Fidelio, sowie die originale Eingangstüre aus Beethovens letzter Wohnung sind hier zu sehen.

Anlässlich des Jubiläumsjahres wurde der Beethoven-Raum auch um Exponate aus der Musiksammlung der österreichischen Nationalbibliothek ergänzt. Die wertvollen Objekte umfassen etwa Briefe Beethovens an seinen Bruder Nikolaus Johann und Blätter aus seinen Haushaltsbüchern. Eine eigene Vitrine widmet sich dem Thema „Beethoven und die Frauen” und beleuchtet seine Beziehungen zu Josephine von Brunswick, Julie Guicciardi und Antonie Brentano.

Musikalische Auszüge aus seinen berühmtesten Kompositionen wie der 9. Symphonie oder der Mondscheinsonate umrahmen die Präsentation der historischen Objekte. Auch Beethovens Leiden an seinem sukzessiven Hörverlust wird durch eine Hörrohr-Station für Besucher erfahrbar.

Entlang des „Beethoven-Pfades“ wandeln

Das Klangmuseum lädt während des gesamten Beethovenjahres zur musikalischen Entdeckungsreise rund um den großen Komponisten ein. Entlang des eigens angelegten „Beethoven-Pfades“ bieten illustrierte Schautafeln mit historischen Zitaten und Informationen rund um den Komponisten auf allen vier Etagen des Museums Berührungspunkte und Verknüpfungen zu Ludwig van Beethoven. Ein eigener, kindgerechter „Beethoven-Pfad“ macht den Komponisten auch für junge Besucher erlebbar.

Beethoven-Themenführungen

Für Gruppen aller Altersstufen hat das Team der Musikvermittlung spezielle Themenführungen rund um den großen Komponisten entwickelt. Bei „It´s all about Beethoven“ wird der Frage nachgegangen, was so revolutionär an Beethovens Musik war. „Beethoven und die Liebe“ beschäftigt sich mit berühmten Werken des Komponisten, welche durch sein „Verliebtsein“ und großteils unglückliche Liebesverhältnisse inspiriert wurden.

Die Kombiführung „Beethoven In & Out“ startet mit Informationen zu Beethovens Leben und führt dann bei einem Stadtspaziergang in die Altstadt Wiens, in der es – für den Komponisten wichtige – Adressen zu entdecken gibt, zog dieser in seinem Leben doch mehrfach um. „Hör auf Ludwig!“ ist eine interaktive Kinderführung durch das Haus der Musik, bei der durch aktives Hören und weitere interdisziplinäre Vermittlungsmethoden Kindern von 6 bis 11 Jahren das Thema Ludwig van Beethoven spielerisch nähergebracht wird.

Tipp: Die Führungen werden an ausgewählten Terminen auch für reguläre Museumsbesucher abgehalten. Termine werden regelmäßig online bekanntgegeben. Eine Anmeldung ist erforderlich (per Mail an info(at)hdm.at)

Ein Stadt-Spaziergang zu Beethovens Wohnadressen

Ludwig van Beethoven zog in seinem Leben 68 Mal um. Eine Schautafel im Beethoven-Raum des Klangmuseums thematisiert auch seine häufigen Wohnungswechsel. Ein Umstand, der persönlichen und beruflichen Faktoren geschuldet war. Museumsbesucher, die dem Leben des großen Komponisten auch außerhalb des Museums folgen möchten, können dies mit Hilfe des „HdM Citynomadi Stadtplans“ tun. Dieser führt zu jeder Wohnung und zu all den Häusern; in denen Beethoven in Wien und Wien Umgebung gelebt hat. Der Plan ist auch online abrufbar.

Video
Beteiligen Sie sich am Beitrag, wir freuen uns:

Gesprächsreihe Let's Talk about Beethoven

Gemeinsam mit WienBeethoven 2020bietet das Haus der Musik auch die Gesprächsreihe „Let´s talk about Beethoven“ an. Dabei lassen verschiedene Redner das Publikum an ihrer Expertise bezüglich des Jubilars teilhaben und eröffnen neue Perspektiven zum berühmten Komponisten. Alle kommenden Termine finden aus heutiger Sicht im Haus der Musik statt, werden im Anschluss allerdings auch online auf dem Youtube-Kanal des Museums veröffentlicht.

Beethoven — seine Streichquartette
Donnerstag, 22. Oktober, 18:30 Uhr

Lidia Baich spricht am vierten Abend der Gesprächsreihe über Beethoven und seine Streichquartette. Beethovens einziges Violinkonzert ist für Generationen von Geigern ein Olymp, den es zu erklimmen gilt und gehört somit zu den wichtigsten Werken der Violinliteratur. In diesem Vortrag werden die musikalischen, historischen und künstlerischen Aspekte des Konzerts beleuchtet. Aus dem Zyklus der zehn Violinsonaten werden auszugsweise Besonderheiten, Charakteristika und Hintergründe unter die Lupe genommen.

Der „Beethoven-Geiger“
Mittwoch, 9. Dezember, 18:30 Uhr

Clemens Hellsberg geht am letzten Abend der Gesprächsreihe dem „Beethoven-Geiger“ auf die Spur. „Wer bethet ihn den[n] mehr an als ich?“ Der „Beethoven-Geiger“ Ignaz Schuppanzigh, vom Meister gerne als „Mylord Falstaff“ tituliert, brachte zahlreiche Kammermusikwerke Beethovens zur Uraufführung und war ihm seit früher Jugend verbunden.

WIENBEETHOVEN2020

Sämtliche Aktivitäten des Wiener Beethovenjahres werden unter der Dachmarke WIENBEETHOVEN2020 gebündelt. Das Koordinationsbüro WIENBEETHOVEN2020 zieht die nötigen Querverbindungen in der Stadt und legt den roten Faden, der alle zu Beethoven führt: ganz unter dem Motto: „Beethoven gehört allen.“ Mehr Informationen zum Beethoven-Jahr 2020!


Ein guter Tipp dabei? Teile es mit deinen Freunden.

Kommentar hinzufügen

Datenschutz *
Aufgrund der neuen Datenschutzgrundverordnung nehmen Sie bitte unsere Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Wir versichern Ihnen, dass Ihre Daten ausschließlich zweckgebunden zur internen Bearbeitung (Posting-Kommentar) verwendet werden.

Bitte trage in das folgende Feld "Ja" ein, wenn Du damit einverstanden bist, dass die von dir angegebenen Daten elektronisch erhoben und gespeichert werden.

weitere Meinungen
Keine Kommentare
  1. Startseite
  2. Kunst & Kultur