1. Stadt Wien
  2. Gesundheit
Mehr Gesundheit
Artikel teilen
Kommentieren
Gesundheit

Unterschiede zwischen Corona, SARS und Grippe. Symptome, Krankheits­verlauf

Die Krankheitssymptome können sich täuschend ähnlich sein, bei dem SARS-Virus, Covid-19 und einer Grippe. Unterschiede gibt es trotzdem.

© Pete Linforth/ pixabay.com/ Das Coronavirus

„Corona“ und SARS – was ist das?

Bei dem Coronavirus, Krankheitsbezeichnung Covid-19, handelt es sich um eine Variation des 2002 ausgebrochenen SARS-Virus'. SARS verbeitete sich damals in China über Tröpfcheninfektionen. Die Epidemie dauerte zwei Jahre lang an. Erst 2004 kommt es zu einer Aufhebung des Gesundheitsnotstands in China. In Österreich gab es in den Jahren nicht einmal einen Verdachtsfall.

Das Coronavirus breitet sich seit dem 31. Dezember 2019 in der chinesischen Metropole Wuhan und dann auch außerhalb des Landes aus. Im Gegensatz zu 2002 hat die Weltgesundheitsorganisation Covid-19 am 11.03.2020 zu einer Pandemie, einer Epidemie mit weltweiten Auswirkungen, erklärt. 

Symptome und Krankheitsverlauf von Coronavirus und Grippe

Das Coronavirus, Covid-19, lässt sich leichter von einer Erkältung als von der Grippe, auch Influenza genannt, unterscheiden. Grippe- und Coronavirus resultieren in einigen Fällen zu Lungenentzündungen. Im Gegensatz zur Erkältung haben sie außerdem gemeinsam, dass die Erkrankung häufig von Fieber und trockenem Husten begleitet wird. Am ehesten weichen Grippe und Corona in ihren Symptomen in Bezug auf Gliederschmerzen ab, da diese bei Grippe häufiger auftreten.

Manche Patienten weisen bei einer Erkrankung mit dem Coronavirus auch Halsschmerzen, Kopfweh oder Kurzatmigkeit auf, was ebenfalls Symptome bei einer Erkältung sowie der Grippe sind. Allgemein variieren die Krankheitsfälle stark: Die Varianz reicht von Verläufen ohne Symptome bis hin Pneumonien mit Lungenversagen.

Weitere Informationen rund um die Krankheit und den Virus finden sich auf der Seite des Sozialministeriums sowie im Steckbrief der Krankheit vom Robert-Koch-Institut.

Video
Beteiligen Sie sich am Beitrag, wir freuen uns:

Tipp

Wenn Sie sich über Übertragung, Symptome und Vorbeugung informieren wollen, steht Ihnen die Infoline der Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit 24 Stunden 7 Tage die Woche unter der Nummer 0800 555 621 zur Verfügung.

Bei dem Verdacht sich infiziert zu haben, wählen Sie bitte die Gesundheitsnummer 1450.

Für Risikogruppen – ältere Menschen sowie Personen mit Vorerkrankungen – hat die Stadt Wien eine Betreuungshotline, erreichbar 01 4000 4001, eingerichtet.

Mit welchen Einschränkungen in Wien zu rechnen ist

Übertragung von Covid-19 und Prävention

 Hauptsächlich wird das Coronavirus via Tröpfcheninfektion, also Speichel- und Schleimtröpfchen, übertragen. Ebenfalls möglich ist eine Schmierinfektion sowie die Ansteckung über die Binderhaut der Augen. Daher gelten die gleichen vorbeugenden Maßnahmen wie in der Grippesaison:

  • gute Händehygiene
  • korrektes Husten und Niesen
  • sowie ein Mindestabstand von etwa ein bis zwei Metern zu möglicherweise infizierten Personen.

Ein guter Tipp dabei? Teile es mit deinen Freunden.

Kommentar hinzufügen

Datenschutz *
Aufgrund der neuen Datenschutzgrundverordnung nehmen Sie bitte unsere Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Wir versichern Ihnen, dass Ihre Daten ausschließlich zweckgebunden zur internen Bearbeitung (Posting-Kommentar) verwendet werden.

Bitte trage in das folgende Feld "Ja" ein, wenn Du damit einverstanden bist, dass die von dir angegebenen Daten elektronisch erhoben und gespeichert werden.

weitere Meinungen
Keine Kommentare
  1. Stadt Wien
  2. Gesundheit