Fotokurse in Wien: Fotografieren lernen für Anfänger

Frau mit Spiegelreflexkamera fotografiert in Kamera
© pixabay.com | Fotokurse in Wien: Fotografieren für Anfänger

Wer sich schon immer einmal mehr mit dem Medium Fotografie auseinandersetzen wollte, der kann die vielen Möglichkeiten an Workshops in Wien nutzen. Egal, ob eintägiger Workshop oder gleich ein ganzer Fotografie Lehrgang: Wer sich privat oder beruflich fotografisch weiterbilden möchte, kann sich die vielseitigen Kurse der Medienschulen oder Berufsfotografen Wiens ansehen.

Erstellt von:
Anzeige

Fotografieren lernen leicht gemacht

Was ist ein Fotokurs und warum macht er Sinn? Was ist eine Blende? Wie muss ich die Belichtungszeit einstellen, um ein knackscharfes Bild von einem Läufer zu bekommen? Antworten auf diese und weitere Fragen geben Fotokurse. In Wien gibt es eine Vielzahl von Einsteiger-Angeboten, die einen Überblick über die Funktionen einer digitalen Kamera zeigen. Die Anfängerkurse eignen sich für jeden, der eine Digitalkamera besitzt und schon immer einmal wissen wollte, was diese alles kann!

Anzeige

Fotokurs Wien: Anbieter im Vergleich

Die Vielzahl an Angeboten in Wien kann zu Verwirrung führen. Um eine sinnvolle Übersicht zu schaffen, sind hier einige Kurse für Einsteiger und deren Kosten zusammengefasst.

  Angebot Kosten ca. Dauer
WIFI Wien Einstieg in die Fotografie 360 € 8h
Fotoschule Wien Spez. Workshops 140 € 6h
VHS Wien Foto Basiskurs 104 € 6h
Foto Safari Grundlagen der Fotografie 119 € 7h
Alexander Müller Einsteigerkurs 180 € 8h
Gerhard Figl Grundlagen der Fotografie 159 € 6,5h

Wer sich intensiver mit Digitalfotografie beschäftigen möchte, der kann an der Volkshochschule Wien einen Intensivkurs für umfassenderes Wissen über Kameratechnik und Gestaltung absolvieren. Die Veranstaltungen des Grundlagenkurses finden immer am Wochenende und Abend zwei- bis viermal pro Woche statt. Die Kosten für den Kurs belaufen sich auf insgesamt ca. € 1.300,–.

Übrigens: Auch für die Fotobearbeitung gibt es spezielle Kurse, zum Beispiel für Adobe Lightroom oder Adobe Photoshop!

Anzeige

Benötigtes Equipment für einen Fotokurs

  • System- oder Spiegelreflexkamera mit der Möglichkeit, ISO, Blende und Zeit manuell einzustellen
  • Voll aufgeladener Akku. Idealerweise ein geladener Ersatz Akku.
  • Speicherkarte mit Platz für 200–300 Bilder

Fotografie Kurs online

Wem das alles zu viel ist und wer sich lieber selbst etwas beibringt, der findet in BüchernOnline Kursen und vor allem auf YouTube zahlreiche spannende Inhalte zur Fotografie! Das Buch "Der große Fotokurs: Besser fotografieren lernen" (Galileo Design) gibt es bereits für etwa € 20,– auf Amazon. Auf Websiten wie Shootcamp.at kannst du ebenfalls viele sehr gute Online Kurse und Tutorials für das Thema Fotografie, Film und und Fotobearbeitung finden.

Wer lieber gratis Videos schaut, liegt hingegen bei YouTube richtig. Die wohl einfachste und am häufigsten genutzte Variante des "self-teachings" ist die Online-Video-Plattform. Hier kann man anhand der Aufrufe und Bewertungen die guten von den weniger informativen Inhalten leicht unterscheiden.

Seriösen Fotoworkshop erkennen

Wer als Anfänger einen Fotokurs besuchen möchte, sollte sich vorher genau erkundigen. Nicht alle Workshops und Kurse sind ihr Geld wert. Mit dem steigenden Bedarf an guten Bildern für Social Media und Co. erlauben sich Privatpersonen und Unternehmen, hohe Preise für Einführungen in die Spiegelreflexfotografie zu kassieren. Klar wird keiner seine wertvollen Erkenntnisse umsonst verbreiten, jedoch gilt: Vorsicht vor Abzockern! Einige selbsternannte Fotografen bieten Kurse zu überteuerten Preisen an, denn seit 2013 ist das Gewerbe Fotografie frei, das heißt man muss keine Meisterprüfung ablegen. Demnach gibt es genug Amateure, die mit Halbwissen arbeiten und dieses entsprechend weitergeben. 

Tipp: Um sicherzugehen, dass du einen kompetenten Lehrer erwischst: Schau dir die Bilder und Ausbildungen des Fotografen genauer an.

In dem seit 2013 in Österreich freien Gewerbe der Fotografie kann sich ein jeder als Gewerbetreibender bei der Wirtschaftskammer registrieren. Es ist kein Diplomabschluss notwendig, um als Fotograf in Österreich zu arbeiten. Der Gründerservice Wien bietet Beratungsmöglichkeiten an, um den Start in das Unternehmertum zu erleichtern. Auch das AMS bietet Förderungen zur Unternehmensgründung an.

So einfach das allerdings klingen mag – der Fokus sollte dennoch unbedingt auf einer guten Ausbildung liegen. Mit dem vereinfachten Eintritt in das Fotografie-Gewerbe hat sich der Markt seit 2013 verdreifacht, entsprechend ist um ein Vielfaches mehr Konkurrenz vorhanden. Wer sich langfristig als erfolgreicher Berufsfotografen etablieren möchte, muss die technischen Grundlagen perfekt beherrschen.

Fotografie Studium: Welche Ausbildung braucht ein Fotograf

Wer mehr möchte, als sich nur im kleinen, privaten Rahmen weiterzubilden, kann dies berufsbegleitend tun! Für anstrebende Berufsfotografen gibt es am WIFI Wien den Diplomlehrgang Berufsfotograf. Hier erfährt man mehr über moderne Studiotechnik und kann sich außerdem mit Bearbeitungsprogrammen wie Adobe Photoshop und Adobe Lightroom auseinandersetzen. Der Lehrgang besteht aus 160 Lehreinheiten und kostet insgesamt (inkl. Diplomprüfung) etwa € 2.700,–. Für derartige Weiterbildungen gibt es von Stadt/Land und Bund oftmals Förderungen!

Auch die Fotoschule Wien bietet einen Lehrgang an: Praxisorientiert werden die eigenen fotografischen Arbeiten gestaltet und gemeinsam analysiert. Die Kosten im Semester liegen bei etwa € 1.500,–. Nach der Teilnahme an einem der Infoabende werden die eigenen Arbeiten gezeigt, von Lehrenden analysiert und die Eignung festgestellt.

Fotograf werden: Unternehmens­gründung

Ein wichtiger Punkt in der Unternehmensgründung ist auch ein gut ausgearbeiteter Business Plan. Als Fotograf zu arbeiten, macht Spaß und ist kreativ, keine Frage! Wer allerdings ernsthaft Business betreiben möchte, sollte sich bewusst sein, dass er Unternehmer ist und dafür die entsprechenden administrativen Kompetenzen benötigen wird. Eine zusätzliche wirtschaftliche Ausbildung ist daher sinnvoll. Viele junge Unternehmer scheitern bereits nach wenigen Jahren, wenn die verflixten Verdienstgrenzen der Gewinnsteigerung entgegenstehen oder nicht sinnvoll gewirtschaftet wird.

Auch Marketing ist das A und O eines erfolgreichen Fotografen. Social Media ist mittlerweile unabdingbar geworden und bietet eine tolle Möglichkeit des Selbstmarketings, zum Beispiel via Instagram. Hier kann das Portfolio zusätzlich zur Website leicht gefunden werden, um einen ersten guten Eindruck zu erwecken.

Für Selbstständige ist ein Gewinn pro Jahr von bis zu € 11.000,– steuerfrei. Bis zu einer Grenze von einem Jahresgewinn von maximal etwa € 5.700,– muss nur eine monatliche Unfallversicherung gezahlt werden, wenn man sich vorab von der Sozialversicherungspflicht freistellt. Bei höherem Einkommen kommen später noch Sozialversicherungs- und Steuerabgaben hinzu, die den Gewinn um ca. die Hälfte des ursprünglichen Honorars mindern. Sinnvoll ist es auch, eine Kostenaufstellung von geplanten Ausgaben und Einnahmen für ein Jahr aufzustellen, um sein gewünschtes Jahreseinkommen auch wirklich zu erreichen. Wer sich selbstständig machen möchte, kann sich in den Wirtschaftskammern kostenfrei erstberaten lassen!

» Alles Wissenswerte rund um die Wirtschaft in Wien

Auf den Fortbildungsgeschmack gekommen? Weitere Kursangebote in Wien:

Fotokurs Wien: Alle Anbieter auf einen Blick

Wifi Wien
1180 Wien, Währinger Gürtel 97
+43 1 476775555, kundenservice(at)wifiwien.at
WIFI Wien,

Fotosafari GmbH
1030 Wien, Salmgasse 6
0800 070 426, kundenservice(at)fotosafari.de

Fotoschule Wien
1050 Wien, Rechte Wienzeile 85
+43 1 94 33 701, office(at)fotoschule.wien

Die Wiener Volkshochschulen
1090 Wien, Lustkandlgasse 50
+43 1 89174 100 000, info(at)vhs.at 

Gerhard Figl Kurse & Workshops
Wien, Linz, Graz, Salzburg
+43 699 10976026 oder office(at)gerhard-figl.at

Alexander Müller
Wien
+43 660 748 08 40, kontakt(at)alexander-mueller.at

Kurs ist gebucht, fehlt nur noch das richtige Equipment...
» Kennen Sie schon den Geizhals?

Anzeige

Diese Geschichte teilen!


Hinterlassen Sie einen Kommentar!

Peter

07. Oktober 2019 - 12:41 Uhr

Leider nur sehr mangelhaft recherchiert. Ein brauchbarer Fotokurs dauert mindestens 2 Tage, alles andere ist reine Geldmacherei und hat mit guter Fotografie wenig zu tun.

weitere interessante Beiträge