1. Startseite
  2. Kunst & Kultur
Mehr Kunst & Kultur
Artikel teilen
Kommentieren
Kunst & Kultur

Mumok zeigt Andy Warhols unbekannte Seite

25.9.2020 – 31.01.2021: In zwei Ausstellungsbereichen zeigt das Mumok eine neue Seite des Kunst-Superstars. Ein Muss für alle Fans der Pop-Art-Ikone.

Zeichnung von einem Schuh
© The Andy Warhol Museum, Pittsburgh; Schenkung Gift of George Klauber | Die Ausstellung präsentiert teils nie gezeigte Arbeiten Warhols

Andy Warhol exhibits a glittering alternative und Raid the Icebox 1

Wann: 25. September 2020 bis 31. Jänner 2021

Wo: mumok

Wer nach Andy Warhols Meisterwerken gefragt wird, antwortet vermutlich mit dem Schlagwort Pop Art. Ob Marilyn Monroe, die Campbells-Dosen oder die berühmte Banana, die Arbeiten von Andy Warhol sind Klassiker und den meisten zumindest als Wand-Deko oder T-Shirt-Druck bekannt.

Dass Warhol bereits zu Lebzeiten die Präsentation seines Frühwerks –also jener Werke, die vor 1962 entstanden sind – verbot, ist nur Wenigen bekannt. Beginnend mit der Campbell’s Soup Can-Schau in der Ferus Gallery 1962 konzentrierten sich die Folgeausstellungen der frühen 1960er-Jahre auf die Präsentation einzelner serieller Themen: Campbell’s Soup Cans, Brillo Boxes, Flowers, Disasters und Celebrity Portraits. Andy Warhol kreierte ein für die Öffentlichkeit bestimmtes Image, das bis zum heutigen Tag erfolgreich seine Rezeption prägt. Ein Image, das dringend einer kritischen, zeitgenössischen Perspektive bedarf.

Warhols Drucke, Fotografien und Serien-Zeichnungen im mumok

Dieser widmet sich jetzt das mumok und zeigt die andere, teilweise bewusst versteckte Seite des Amerikaners. Die zwei Bereiche Andy Warhol exhibits a glitttering alternative und Raid the Icebox 1 präsentieren deshalb bisher kaum gezeigte Arbeiten.

Demonstriert wird dabei, wie Warhol bereits in den 1950er-Jahren mit künstlerischen Strategien auf dem zweidimensionalen Blatt experimentiert und diese in den folgenden drei Jahrzehnten im dreidimensionalen Raum perfektioniert. Besucher sehen erste Serien-Arbeiten, Drucke und Fotografien. Andy Warhol exhibits a glitttering alternative fokussiert sich dabei nicht auf einen gesonderten Zeitraum oder eine bestimmte Thematik, sondern versucht, mit über 200 Exponaten Warhols Arbeitsprozess in den Mittelpunkt zu rücken.

» Die schönsten Ausstellungen der Stadt

Das erwartet Besucher in der neuen Ausstellung

Beteiligen Sie sich am Beitrag, wir freuen uns:

Im ersten Bereich der Ausstellung werden Warhols kuratorische Intentionen und vorherrschenden Motive der 1950er-Jahre präsentiert. Gezeigt werden „Blotted Line“-Drucke und Zeichnungen, die den männlichen Körper, Drag sowie homoerotische Symbole und Gesten thematisieren –ein Themenkomplex, der den Künstler bis an sein Lebensende beschäftigen sollte.

Die gezeigten Arbeiten stammen teils aus Warhols erster Ausstellung Fifteen Drawings Based on the Writings of Truman Capote aus dem Jahr 1952 sowie bisher noch nie gezeigten marmorierten Papierskulpturen (1954), kaum gezeigten Drag-Zeichnungen (1953) und Buchprojekten wie In the Bottom of My Garden (1958).

Die zweite Ebene stellt Warhols Ausstellungsmodi der 1960er-,1970er-und 1980er-Jahre mit Schwerpunkt auf die Präsentation einzelner Werkserien in den Mittelpunkt. Thematisiert wird die enge Verbindung zwischen Werk und Präsentationsmodus.

Für alle, die mehr über diese Seiten Warhols erfahren möchten, gibt es eine begleitende wissenschaftlichen Publikation.


Ein guter Tipp dabei? Teile es mit deinen Freunden.

Kommentar hinzufügen

Datenschutz *
Aufgrund der neuen Datenschutzgrundverordnung nehmen Sie bitte unsere Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Wir versichern Ihnen, dass Ihre Daten ausschließlich zweckgebunden zur internen Bearbeitung (Posting-Kommentar) verwendet werden.

Bitte trage in das folgende Feld "Ja" ein, wenn Du damit einverstanden bist, dass die von dir angegebenen Daten elektronisch erhoben und gespeichert werden.

weitere Meinungen

Ich glaube nicht nur das, in der Albertina ist ja eben auch ein Zyklus Warhols ausgestellt, der unvollendet blieb, ein Auftragswerk, abseits der normalerweise abgebildeten Massenprodukte Amerikas, deutsche Ingenieurskunst, trotz allem Luxus - frei enthoben seiner Bedeutung, seines Preises und seiner Bedeutung für die Automobilgeschichte!

, 11.02.2010 um 13:32

Die Ausstellung ist relativ interessant, besonders für jene, die sich für Autos interessieren. Als Soziologin finde ich die Ausstellung spannend, da sich die Werke auch mit der Frage, in wie fern die Autos die moderne Welt beeinflusst haben, beschäftigen.

, 02.02.2010 um 12:13
  1. Startseite
  2. Kunst & Kultur