1. Stadt Wien
  2. Kunst & Kultur
  3. Bühne
Mehr Kunst & Kultur
Artikel teilen
Kommentieren
Bühne

Architektur des Burgtheaters

Die Architektur des Burgtheaters ist imposant und elegant zugleich. Das Theaterhaus am Ring ist mit 1.175 Sitzplätzen für die Zuschauer und einer Bühnenfläche von rund 780 Quadratmetern das größte Sprechtheater im deutschsprachigen Raum und nach der Comédie-Francaise das zweitälteste Europas.

Architektonische Außenfassade des Burgtheaters in Wien bei Nacht
© Reinhard Werner/Burgtheater | Burgtheater by Night

Die Architektur des Burgtheaters

Das geschichtsträchtige Gebäude am Dr.-Karl-Lueger-Ring hatte einen Vorgängerbau, der als „altes“ Theater am Michaelerplatz von 1748 bis 1888 bespielt wurde, bis das neue Haus am Ring am 12. Oktober 1888 mit Theaterstücken wie Grillparzers Esther und Schillers Wallensteins Lager eröffnet wurde. 

Äußerlich angelehnt an die Dresdner Semperoper konnte die die prunkvolle Architektur des Burgtheaters zunächst überzeugen. Ausladende Feststiegen, das überwältigende Deckengemäle und die übrigen Kunstwerke Franz Matschs und der Brüder Gustav und Ernst Klimt verliehen einen ganz besonderen Glanz.

Allerdings kam rasch Kritik wegen der schlechten Akustik im Theater auf. Daraufhin wurde 1897 ein Umbau des Zuschauerraums in die Wege geleitet, der dieses Problem beseitigen sollte. Wenn Sie sich selbst davon überzeugen möchten, werfen Sie doch einen Blick in das aktuelle Programm des Burgtheaters!

Das patentierte Lüftungssystem

Eine Besonderheit stellt das Lüftungssystem im Burgtheater dar. Dank einer einzigartigen und patentierten Lüftungstechnik wird die Luft durch Filter gereinigt und temperiert. Die verbrauchte Luft wird dann über ein Messinggitter im zentral an der Decke angebrachten Kristalleuchter eingesogen und über die Kupel am Dach ausgelassen.

Das Burgtheater in Zahlen:

Fassungsraum

1175 Sitzplätze,

85 Stehplätze,

12 Rollstuhlplätze

Bühnenmaße

Breite Vorbühne: 13 m

Tiefe der Vorbühne: 6 m

Breite Bühnenraum : 28,5 m

Tiefe Bühnenraum: 23 m

Höhe bis Rollenboden: 28 m

Bis erste Arbeitsgalerie: 12 m

Breite Portal: 12 m

Höhe Portal max.: 9 m

Video
Beteiligen Sie sich am Beitrag, wir freuen uns:

Kommentar hinzufügen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
weitere Meinungen
Keine Kommentare
  1. Stadt Wien
  2. Kunst & Kultur