1. Startseite
  2. Kunst & Kultur
  3. Museum
  4. Jüdisches Museum
Mehr Kunst & Kultur
Artikel teilen
Kommentieren
Jüdisches Museum Text:

Jüdisches Museum Wien bietet Zoominare für Lehrer und Schüler

Als Ersatzprogramm für Schulausflüge startet das Jüdische Museum Wien eine Reihe an Zoominaren mit geschichtlichen Schwerpunkten und online-Einblicken ins Museum.

Tora Krone
© Sebastian Gansrigler | Die Schätze des Jüdischen Museums können jetzt auch online erforscht werden
WERBUNG

Angeboten werden unterschiedliche online-Seminare für verschiedene Altersgruppen. Die Themen werden wie gewohnt auch im digitalen Format dialogisch und im Austausch mit den Schülern erarbeitet. 

Zoominar-Angebot im Jüdischen Museum

  • Das Zoominar „Best Crown in Town“ erklärt Schritt für Schritt das Aussehen und die Dekoration einer Tora-Rolle. Wie immer wird Geschichte in Form von Geschichten erzählt. Im Anschluss an diese Präsentation haben Schüler die Möglichkeit, eigenen Tora-Schmuck zu designen, eine neue Szene für den Film „Nachts im Museum“ zu entwickeln oder dem Silberschmied, der Stickerin und dem Stifter des Objekts einen Brief zu schreiben.
  • Hinter den zehn Objekten bei „Flucht. Geschichte. Gegenwart“ stehen Frauen und Männer, die ihre Geschichte(n) teilen. Dieses Vermittlungsangebot eignet sich für Schüler ab der Mittelstufe und verdeutlicht in besonderer Weise den Umgang mit historischen Quellen. Über den Umweg einer Bildbeschreibung, die vor dem Online-Workshop stattfindet, lernen Schüler Dinge als historische Quelle zu kontextualisieren und damit zu lesen und zu deuten. An die Menschen hinter den Dingen schreiben Schüler Briefe oder verfassen deren Tagebucheinträge.
  • Mit „Geschichte im (Rück)Spiegel“ wird die Vergangenheit aus der Sicht der Gegenwart betrachtet. Anhand von nur wenigen ausgewählten Objekten geht es zurück bis zur allerersten jüdischen Gemeinde in Wien rund um den heutigen Judenplatz. Ein überraschender Einblick in jüdische Kulturgeschichte, die weit über die Jahre 1938 bis 1945 hinausreicht - in beiden Richtungen. Dieses Vermittlungsprogramm eignet sich für Schüler ab der Mittelstufe.
Blick in das Museum Dorotheergasse
© Klaus Pichler | Ab sofort kann der Museumsbesuch auch online stattfinden

So funktionieren die Zoominare

Die Zoominare können telefonisch unter +43 1 535 04 31-1537 / -1538 oder per Email an tours(at)jmw.at gebucht werden. Weiterführende Informationen gibt es auch auf der Webseite des Jüdischen Museums.

Nach der erfolgten Buchung eines der neuen Zoominare erhalten die Lehrer und Schüler Unterlagen per Email. Es handelt sich dabei um eine spezielle Auswahl an Abbildungen von Objekten, die als PowerPoint Präsentation von den Kulturvermittlern im Austausch mit den Lehrern und Schülern vorgestellt und erklärt werden.

Diese Vermittlungsprogramme eignen sich für alle Schulstufen. Zu jedem Angebot werden kreative Arbeitsaufträge zur Nachbereitung geliefert. Nach der Übermittlung der Ergebnisse werden die produzierten Briefe, Tagebucheinträge, Drehbücher, Fotos und Zeichnungen inventarisiert. Schüler werden auf diese Art Teil des Museums und Teil der Erzählung über jüdische Kultur und Geschichte.

Video
Beteiligen Sie sich am Beitrag, wir freuen uns:

WERBUNG

Ein guter Tipp dabei? Teile es mit deinen Freunden.

Kommentar hinzufügen

Datenschutz *
Aufgrund der neuen Datenschutzgrundverordnung nehmen Sie bitte unsere Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Wir versichern Ihnen, dass Ihre Daten ausschließlich zweckgebunden zur internen Bearbeitung (Posting-Kommentar) verwendet werden.

Bitte trage in das folgende Feld "Ja" ein, wenn Du damit einverstanden bist, dass die von dir angegebenen Daten elektronisch erhoben und gespeichert werden.

weitere Meinungen
Keine Kommentare
  1. Startseite
  2. Kunst & Kultur