1. Stadt Wien
  2. Veranstaltungen
  3. Klassik & Oper
Mehr Veranstaltungen
Artikel teilen
Kommentieren
Klassik & Oper Text: Katharina Theuermann

Opernfestspiele St. Margarethen im Römersteinbruch

12.7. – 19.8.17: Kommenden Sommer bietet der Römersteinbruch St. Margarethen mit seinen schroffen Felsen und malerischen Einblicke in eine atemberaubende Kulisse für die Oper „Rigoletto“. Die Premiere von einem der beliebtesten Opern Giuseppe Verdis ist am 12. Juli 2017.

Freiluftbühne mit Zuschauern und im Hintergrund ein Feuerwerk
© Andreas Tischler | Impressionen der Oper "Tosca" aus dem Jahr 2015

Opern in St. Margarethen 2017

„Rigoletto“

12. Juli- 19. August 2017

Beginn: 20:30 Uhr, Einlass ab 18.30 Uhr
Dauer: ca. 3 Stunden, inkl. Pause
Ort: Steinbruch St. Margarethen, Römersteinbruch 1, 7062 St. Margarethen
Preise: ab 33 Euro bis 145 Euro

Rabatte: Gruppenermäßigungen; Schüler-, Studenten-, Lehrlingsermäßigung (6- 26 Jahre); Ermäßigungen für Menschen mit Handicap und für Kooperationspartner (ÖAMTC, Ö1, ARBÖ, Burgenlandcard)

Termine 2017 für „Rigoletto“

  • Mittwoch, 12.07.2017, 20:30 Uhr
  • Donnerstag, 13.07.2017, 20:30 Uhr
  • Freitag, 14.07.2017, 20:30 Uhr
  • Samstag, 15.07.2017, 20:30 Uhr
  • Donnerstag, 20.07.2017, 20:30 Uhr
  • Freitag, 21.07.2017, 20:30 Uhr
  • Samstag, 22.07.2017, 20:30 Uhr
  • Donnerstag, 27.07.2017, 20:30 Uhr
  • Freitag, 28.07.2017, 20:30 Uhr
  • Samstag, 29.07.2017, 20:30 Uhr
  • Sonntag, 30.07.2017, 20:30 Uhr
  • Donnerstag, 03.08.2017, 20:30 Uhr
  • Freitag, 04.08.2017, 20:30 Uhr
  • Samstag, 05.08.2017, 20:30 Uhr
  • Freitag, 11.08.2017, 20:30 Uhr
  • Samstag, 12.08.2017, 20:30 Uhr
  • Sonntag, 13.08.2017, 20:30 Uhr
  • Freitag, 18.08.2017, 20:30 Uhr
  • Samstag, 19.08.2017, 20:30 Uhr

Konzerte im Schloss Esterhazy 2017

„Von Haydn bis...“ - Das Konzertprogramm der Konzertreihe classic.Esterhazy 2017

14. Jänner - 21. Dezember 2017

Ort: Schloss Esterhazy, Eisenstadt

Preise: ab 27 Euro bis 66 Euro

Konzerttermine 2017 

Programm

Termin

Joseph Haydn: "Die Schöpfung"
Nicolas Altstaedt (Leitung), Haydn Philharmonie, Wiener Kammerchor u.a.

Samstag, 14.01.2017
19:30 Uhr

Konzertarien von Haydn, Mozart und Beethoven
Mark Minkowski (Leitung), Marlis Petersen (Sopran), Haydn Philharmonie

Samstag, 22.04.2017
19:30 Uhr

Konzert zum Muttertag
Nicolas Altstaedt (Leitung und Violoncello), Haydn Phliharmonie

Sonntag, 14.05.2017
11:00 Uhr

Chamber Orchestra of Europe
Werke von Beethoven, Mozart, Bartók u.a.

Freitag, 19.05.2017
19:30 Uhr

Rolston String Quartet
Gewinner der Banff International String Quartet Competition

Sonntag, 11.06.2017
11:00 Uhr

Berliner Philharmoniker (Karajan-Akademie)
Ton Koopman (Leitung), Werke von Bach, Haydn und Schubert

Sonntag, 11.06.2017
18:00 Uhr

Picknickkonzert mit Fazil Say
Fazil Say (Leitung & Klavier), Camerata Salzburg

Samstag, 15.07.2017
19:30 Uhr

Picknickkonzert mit Fazil Say
Fazil Say (Leitung & Klavier), Camerata Salzburg

Sonntag, 16.07.2017
11:00 Uhr

Pannonisches Jugendsinfonieorchester

Freitag, 21.07.2017
19:30 Uhr

Picknickkonzert mit Sharon Kam
Sharon Kam (Leitung & Klarinette), Haydn Philharmonie

Samstag, 19.08.2017
19:30 Uhr

Picknickkonzert mit Sharon Kam
Sharon Kam (Leitung & Klarinette), Haydn Philharmonie

Sonntag, 20.08.2017
11:00 Uhr

Pannonische Weihnachtsgala
Ferry Janoska, Leitung

Donnerstag, 21.12.2017
19:30 Uhr

Auskunft und Karten

Karten können Sie im Ticketbüro pan.event entweder telefonisch unter +43 2682 65065, per E-Mail (tickets(at)panevent.at) oder online ersteigern.

Beteiligen Sie sich am Beitrag, wir freuen uns:

Rigoletto – ein Opernkrimi der besonderen Art

Der Hofnarr Rigoletto verspottet zynisch seine Mitmenschen, sehr zur Freude seines lüsternen Dienstherren, des Herzogs von Mantua. Graf von Monterone, dessen Tochter jüngst Opfer des Herzogs geworden ist, schwört Rache.

Rigoletto versucht, seine geliebte Tochter Gilda vor der Öffentlichkeit und den Ränkespielen bei Hofe zu verbergen. Als er von deren Liaison ausgerechnet mit dem Herzog erfährt, verliert Rigoletto den Boden unter den Füßen. Er wendet sich an den Auftragsmörder Sparafucile und verlangt den Tod seines Dienstherren.

Da Gilda den Plan ihres Vaters durchschaut, macht sie sich auf, um den Herzog zu retten. Wie vereinbart übergibt Sparafucile Rigoletto nach der Tat den Sack mit dem Leichnam, in dem dieser den toten Herzog vermutet.

Zwischen Karneval, Leben und Tod hat Giuseppe Verdi (1813-1901) eine groteske Welt gezeichnet. Das Meisterwerk zeigt, was das Gefühl der Rache mit Menschen machen kann, was es heißt, aus der Gesellschaft ausgegrenzt zu sein, und wie vergeblich eine falsch verstandene Liebe sein kann. Bereits 1851 uraufgeführt, trifft das Drama noch immer den Nerv der Zeit.

Der Römersteinbruch: eine spektakuläre Opernkulisse

St. Margarethen im Burgenland präsentiert sich heuer wieder als moderner Festspielort, wo man Musik und Kultur auf höchstem Niveau mit Österreichs größtem Freizeitpark „Familypark Neusiedlersee“ verbindet. Die wohl bekannteste Sehenswürdigkeit dieser kleinen Gemeinde mit rund 2600 Einwohnern ist der Römersteinbruch, in dem auch heute noch Kalksandstein abgebaut wird. Seit dem Jahr 2001 zählt der Steinbruch im burgenländischen Dorf zum UNESCO- Weltkulturerbe. Der Naturraum des historischen Steinbruchs ist ein auf 7000 m2 großer imposanter Konzertsaal unter freiem Himmel, mit einzigartiger Akkustik und gigantischer Atmosphäre. 4.670 Besucher finden vor der Bühne der Festspielarena Platz.

Die Open-Air Bühne ist Jahr für Jahr Anziehungspunkt für ein begeisterungsfähiges Publikum und internationale Opernstars. Der Steinbruch liegt etwa 70km südöstlich von Wien und ist mit dem Auto über die Autobahn A2 leicht zu erreichen.

Parkplätze stehen vor Ort ab 17.00 Uhr kostenfrei zur Verfügung. Es fährt auch ein Shuttlebus für 25 Euro von Wien (Busterminal VIB -
U3 Haltestelle Erdberg) an allen Terminen um 18:30 Uhr zum Steinbruch in St. Margarethen.

"Von Haydn bis..." - Konzertprogramm im Schloss Esterhazy 

Im Rahmen einer Programmpressekonferenz im Schloss Esterházy in Eisenstadt veröffentlicht die Konzertreihe classic.Esterhazy mit ihrem künstlerischen Leiter, Andreas Richter, ihr hochkarätiges Programm für die kommende Saison 2017.

2017 markiert einen Wendepunkt in der musikalischen Geschichte des Schlosses Esterházy. Ab Jänner 2017 wird, wie zu Haydns Zeiten, wieder im Haydnsaal ein Orchester zu Hause sein: die schon seit 30 Jahren in der Region beheimatete Haydn Philharmonie. Unter seinem jungen wie schon weltbekannten künstlerischen Leiter Nicolas Altstaedt wird der Klangkörper das Repertoire der musikalischen Glanzzeit des Schlosses Esterházy in höchster Qualität präsentieren.

Die neue Orchesterresidenz beginnt am 14. Jänner mit Joseph Haydns Oratorium „Die Schöpfung“ unter der Leitung von Nicolas Altstaedt, der dieses Werk erstmals dirigiert. Nach der Winterpause wird die schon eng mit dem Schloss Esterházy verbundene Sopranistin Marlis Petersen wieder zu Gast sein, diesmal mit dem renommierten Dirigenten Marc Minkowski, der weltweit als Barockspezialist gefragt ist.

Mit Werken von Mozart und Haydn lädt Nicolas Altstaedt zum Muttertag im Mai, bevor das Chamber Orchestra of Europe gemeinsam mit dem Pianisten Piotr Anderszewski den reizvollen Kontrast der Musik Osteuropas mit der von Mozart und Beethoven sucht.

Ein neues Streichquartett wird im Juni in Eisenstadt und damit auch erstmals in Europa vorgestellt: der Gewinner des Internationalen Streichquartettwettbewerbs in Banff, Kanada, 2016 – das Rolston Quartet.

Im Juni startet eine weitere internationale Kooperation auf höchstem Niveau: in Zukunft senden die Berliner Philharmoniker einmal jährlich ihre Absolventen der Karajan-Akademie ins Schloss Esterházy, um hier 2017 unter einem Meister seines Fachs, des Originalklangpioniers Ton Koopman zu spielen.

Der Sommer 2017 steht dann ganz im Zeichen der beliebten Picknickkonzerte: Im Juli bietet der türkische Pianist Fazil Say mit der Camerata Salzburg ein Programm voller klanglich-orientalischer Überraschungen, während die bekannte Klarinettistin Sharon Kam im August den Sprung über den großen Teich bis zu Musik von George Gershwin unternimmt.

Das von Esterházy geförderte Pannonische Jugendsinfonieorchester und die Weihnachtsgala mit Ferry Janoska runden das Programm ab, mit dem Geschichte und Gegenwart, die Region und die weite musikalische Welt, die Künstler und ihr Publikum verbunden werden.

Informationen zur Anreise zum Steinbruch in St. Margarethen: 

Anreise mit dem PKW von Wien
A2 Richtung Graz - bei Knoten Guntramsdorf wechseln auf A3 Richtung Eisenstadt / Neusiedler See - Ausfahrt Eisenstadt Süd, im Anschluss rechts auf B52 Richtung St. Margarethen - im folgenden Kreisverkehr die zweite Ausfahrt nehmen und Straßenverlauf folgen - im Kreisverkehr am Ortsende von St. Margarethen die zweite Ausfahrt nehmen - beim grünen Hinweisschild “Festspielgelände" links abbiegen. Sie befinden sich auf dem Parkplatz der Oper im Steinbruch.

Anreise mit dem PKW von Graz
A2 Richtung Wien - bei Knoten Wiener Neustadt wechseln auf S4 Richtung Eisenstadt / Mattersburg - bei Knoten Mattersburg wechseln auf S31 Richtung Eisenstadt / Sopron - Ausfahrt Eisenstadt Süd, im Anschluss rechts auf B52 Richtung St. Margarethen - im folgenden Kreisverkehr die zweite Ausfahrt nehmen und Straßenverlauf folgen - im Kreisverkehr am Ortsende von St. Margarethen die zweite Ausfahrt nehmen - beim grünen Hinweisschild "Festspielgelände" links abbiegen. Sie befinden sich auf dem Parkplatz der Oper im Steinbruch.

Anreise mit dem PKW von Linz
bei Knoten Steinhäusl wechseln auf A21 Richtung Wien Süd / Graz - bei Knoten Vösendorf wechseln auf A2 Richtung Eisenstadt / Graz wechseln - bei Knoten Guntramsdorf wechseln auf A3 Richtung Eisenstadt / Neusiedler See - Ausfahrt Eisenstadt Süd, im Anschluss rechts auf B52 Richtung St. Margarethen - im folgenden Kreisverkehr die zweite Ausfahrt nehmen und Straßenverlauf folgen - im Kreisverkehr am Ortsende von St. Margarethen die zweite Ausfahrt nehmen - beim grünen Hinweisschild "Festspielgelände" links abbiegen. Sie befinden sich auf dem Parkplatz der Oper im Steinbruch.

Parkplätze
Am Festspielgelände stehen ab 17.00 Uhr kostenfreie Parkplätze zur Verfügung.

Informationen zur Anreise zum Schloss Esterhazy: 

Anreise mit dem PKW von Wien
A2 Richtung Graz - bei Autobahnkreuz Knoten Guntramsdorf rechts halten, nach Raststation recht auf A3 wechseln - nach rund 26 km Abfahrt Müllendorf nehmen - rechts abbiegen auf B 59 Richtung Eisenstadt - B 59 folgen bis Schloss Esterházy (Einfahrt Tiefgarage unmittelbar vor dem Schloss)

Anreise mit dem PKW von Graz
A2 Richtung Wien - bei Autobahnkreuz Wiener Neustadt rechts halten und Beschilderung S4 Richtung Ungarn/Eisenstadt/Mattersburg folgen - nach ca. 4 km Ausfahrt rechts auf S4 Richtung Ungarn/Eisenstadt/Mattersburg nehmen - nach ca. 12,5 km Ausfahrt S 31 Richtung Wien/Eisenstadt/Sopron/Ungarn nehmen (S31 ist kurz einspurig - Sie sind richtig) - nach ca. 12 km Ausfahrt Eisenstadt Mitte nehmen - rechts abbiegen auf B 50 - Kreisverkehr zweite Ausfahrt nehmen (Straße wird wieder zweispurig) - leichter Anstieg, Kreisverkehr dritte Ausfahrt nehmen bis Schloss Esterházy auf der rechten Seite.

Parken
Kurzparkzone, Gebührenzeiten: Montag bis Freitag 8.00-16.00 Uhr, Samstag 8.00-12.00 Uhr
Gebühren: € 0,50/halbe Stunde
Parkgarage Schloss Esterházy (APCOA), Tel. 02682/67404 oder 02682/6109911

Anreise mit dem Bus
Regionalbus 566 oder 1156 von Wien/Südtiroler Platz nach
Eisenstadt (Mörbisch), Fahrtzeit ca. 75 Minuten, Eilkurs ca. 60 Minuten, Busauskunft Eisenstadt 02682/623 60-1


Kommentar hinzufügen
weitere Meinungen

Wissen Sie schon das Opernprogramm fuer 2018 bitte?
Wie werden August 2018 eine Gruppereise ins Burgenland organisieren.
MaG
Jozef Michiels
Info@austriafreunde.be

, 20.06.2017 um 19:54
  1. Stadt Wien
  2. Veranstaltungen