1. Stadt Wien
  2. Gesundheit
  3. Gesundheitstipps
Mehr Gesundheit
Artikel teilen
Kommentieren
Gesundheitstipps Text: Sahar Osmen

Immunsystem stärken: Einfache Hausmittel

Von der Haut über die Schleimhäute bis in den Darm. In unserem gesamten Körper befindet sich ein Teil der Immunabwehr, die uns vor Krankheitserregern wie Viren, Bakterien und Pilzen bewahrt. Das Immunsystem stärken kann man mit den richtigen Ernährungs-, und Lebensgewohnheiten.

Mädchen mit ausgestreckten Armen am Strand
© Julien Christ/pixelio.de | Bewegung im freien, die richtige Ernährung und Gelassenheit helfen Ihnen zu einer gestärkten Abwehr und einem- gesundheitlich- sorglosem Leben

Das Immunsystem mit der Ernährung stärken

Wie gut der Körper Krankheitserreger abwehren kann hängt auch von der Ernährung ab. Dabei kommt es nicht nur darauf an was, sondern auch wie viel man isst. Forschungsergebnissen zufolge ist die körpereigene Abwehr sowohl bei einer zu hohen als auch bei einer zu niedrigen Energiezufuhr beeinträchtigt. Inzwischen haben sich auch Apotheken in Wien auf eine solche Beratung spezialisiert. Sowohl über-, als auch untergewichtige sind Menschen anfälliger für Infektionen und Erkrankungen. Die erste Devise für ein starkes Immunsystem lautet daher sein Idealgewicht zu finden und mit den richtigen Ernährungsgewohnheiten zu halten. Als Maßstab für das Idealgewicht kann der BMI Wert herangezogen werden. Eine ausgewogene Ernährung hilft zur Stärkung der Immunabwehr, und sollte vor allem:

  • fettreduziert sein,
  • Kohlenhydrate und Eiweiß,
  • viel Obst und buntes Gemüse,
  • Vitamine-, und Nährstoffe beinhalten

Die Darmflora stärken

Ein Teil des Immunsystems befindet sich im Darm, Hauptakteure sind Millionen von Bakterien, die die Schleimhaut besiedeln und die natürliche Darmflora darstellen. Bisher ging man davon aus, dass die Darmflora nur "lokal" wirkt, also Erreger bekämpft, die Darmerkrankungen oder Lebensmittelvergiftungen verursachen. Prof. Dr. Andreas Diefenbach und Stephanie Ganal vom Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene des Universitätsklinikums Freiburg kamen aber zu der Erkenntnis dass die Darmflora im gesamten Körper an der Immunantwort beteiligt ist. „Wir zeigen hier erstmals, dass Veränderungen in der natürlichen Darmflora durch Antibiotikagabe, Hygiene oder Lebensstil erhebliche Auswirkungen auf das gesamte Immunsystem haben können“ so Diefenbach. Somit werden auch Viren, die die echte Grippe verursachen von den Darmbakterien bekämpft. Unterstützen kann man die kleinen Kämpfer im Darm indem man regelmäßig probiotische Milchprodukte zu sich nimmt. Das ist z.B.: Joguhrt in dem eine große Zahl an Milchsäurebakterien angereichert ist, die die Darmflora stärken. So kann das tägliche Essen von Joguhrt das Risiko an Grippe zu erkranken senken.

Mit Vitamin D vor Erkältungen schützen

Von Kindesbeinen an hören wir, dass das Vitamin C uns vor Erkältungen bewahrt. Brigitte Bäuerlein räumt mit diesem Mythos auf. Laut der Ernährungsexpertin kann Vitamin C höchstens die Symptome lindern wenn der Infekt bereits eingetreten ist, verhindert kann eine virale Infektion durch Vitamin C aber nicht werden. „Viel entscheidender ist das Vitamin D. Das Sonnenvitamin wird durch UV-Strahlung aktiviert und in der Haut gebildet. Vitamin D aktiviert die Killerzellen und ist für unser Immunsystem absolut unverzichtbar.“ so Bäuerlein. Den Vitamin D Tank im Körper kann man auch mit den folgenden Lebensmitteln füllen:

  • Fisch wie Sardinen, Lachs oder Thunfisch
  • Ei
  • Lebertran
  • Steinpilze
  • Avocado

Folgendes Rezept von Brigitte Bäuerlein stellt eine wahre Vitamin D Bombe für das Büro dar:

Vitamin D Power Salat (für 2 Personen)
Zutaten:

  • 2 gekochte Eier
  • 100 g frischer Lachs
  • 1 Avocado
  • 10 Champignons
  • Römersalat

Den Römersalat waschen, trocken tupfen und in kleine Streifen schneiden. Den Lachs in wenig Öl kurz anbraten und kalt werden lassen. Eine reife Avocado mit den gekochten Eiern zerdrücken und mit wenig Olivenöl, Salz und Pfeffer würzen. Den Salat auf zwei Tellern verteilen und den zerteilten Lachs daraufgeben. Pilze klein schneiden und darüber geben. Alles mit der Avocado-Eier-Masse bedecken und mit Dill anrichten.

Tipp: Ein großes Glas calciumreiches Mineralwasser dazu trinken, dann optimiert sich die Wirkung von Vitamin D und C.

Die Abwehrkräfte natürlich stärken: Hausmittel

Wer eine starke Abwehr hat ist leistungsfähiger und muss weniger oft in Krankenstand, geschweige denn krank Zur Arbeit gehen. Auf natürlichem Wege kann man seine Immunbwehr mit den alt bewährten Hausmitteln stärken.

Knoblauch

Knoblauch wirkt antibakteriell, und kann so vor Infektionen schützen. Durch eine täglichen Aufnahme senkt sich das Risiko eine Erkältung zu bekommen um die Hälfte. Selbst wenn doch ein grippaler Infekt eintritt fallen die Symptome dank der Inhaltsstoffe des Knoblauchs milder aus.

Ingwer

In der Traditionellen Chinesischen Medizin wird der Ingwer schon seit vielen Jahrtausenden für zahlreiche Indikationen eingesetzt. Vor allem für die kalte Jahreszeit gilt Ingwer als Stimulanz für das Immunsystem, denn er regt die Durchblutung im Körper an, wodurch seine erwärmende Wirkung zustande kommt. Empfohlen wird Ingwer im Tee oder als Ingwerkekse. Er und auch Zimt eignen sich aufgrund ihrer Stoffwechselankurbelnden und Gehirndurchblutungsfördernden Wirkung am Nachmittag statt Kaffe, denn: „Das holt einen aus dem Nachmittagstief heraus.“, so Univ. Prof. Dr. Andreas Bayer, Rektor der ehemaligen Privatuniversität für Traditionelle Chinesische Medizin in Wien

Grünkohl

Grünkohl enthält neben Vitamin C viele anderen Vitamine und Mineralstoffe, die die körpereigene Abwehr ankurbeln können. Vitamin C schützt uns zwar nicht vor Erkältungen und der Grippe per se, dass es das Immunsystem in seiner Gesamtheit unterstützt, ist aber keine Frage. Denn die Ascorbinsäure, wie das Vitamin C chemisch heißt wirkt antioxidativ und hat Radikalfängereigenschaft, was vor vielen Erkrankungen, zum Beispiel Arteriosklerose oder Krebs schützt.

Beteiligen Sie sich am Beitrag, wir freuen uns:

Tipps zur Stärkung der Immunabwehr

  • Vermeiden Sie Stress

Stress verursacht Entzündungen und beansprucht das Immunsystem. Vor allem wer unter Dauerstress steht wird schneller krank und langsamer gesund. Auch Impfungen wirken bei gestressten Menschen schwächer. Daher gilt (auch wenn es schwer ist): Gönnen Sie sich ab und zu Erholung und legen Sie eine Pause ein. Wie wärs mit einem Nachmittag in der Sauna? Auch das soll übrigens das Immunsystem stärken.

  • Machen Sie Sport

Oder Sie bauen den Stress durch Bewegung ab und tun gleichzeitig ihrem Körper und der Immunabwehr etwas Gutes. Durch die Bewegung wird nämlich die Blutzirkulation angeregt, und dadurch werden die Zellen des Immunsystems die im Blut schwimmen und Fremdkörper abwehren aktiver.

  • Schlafen Sie ausreichend

Während wir schlafen arbeitet unser Immunsystem. So konnte zum Beispiel in einem Experiment gezeigt werden dass Menschen, die kurz nach einer Impfung länger schliefen, einen besseren Impfschutz hatten als die Probanden, die weniger schliefen. Daraus wurde hergeleitet, dass je länger die Probanden kurz nach der Impfung schliefen, umso mehr Gedächtniszellen gebildet werden konnten. Vor allem während der Tiefschlafphase scheint laut den Autoren der Studie das Immunsystem gut zu arbeiten. Auch Wachstumsfaktoren, die die Wundheilung fördern werden vermehrt nachts gebildet. Jeder Mensch kommt mit einer unterschiedlichen Anzahl an Schlafstunden aus, empfohlen werden jedenfalls sieben bis acht Stunden. Und das nicht nur um eine steile Leistungskurve und hohe Konzentrationsfähigkeit, sondern eben auch eine starke Immunabwehr zu haben.
Mit der richtigen Ernährung, Lebensweise und Einstellung zum Leben, kann man das Immunsystem also stärken und so das ganze Jahr über fit und gesund bleiben.


Kommentar hinzufügen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
weitere Meinungen
Keine Kommentare
  1. Stadt Wien
  2. Gesundheit