1. Stadt Wien
  2. Freizeit
  3. Kinoprogramm
Mehr Freizeit
Artikel teilen
Kommentieren
Jürgen Weber
Kino Text: Jürgen Weber

Viennale 2017: 200 Filme in 14 Tagen

19.10.-2.11.2017: Österreichs bedeutendstes Filmfestival geht in die 55. Runde. Die Viennale, heuer mit Schwerpunkt Utopie und Korrektur, präsentiert 200 Filme verteilt in den schönsten Kinos in Wien. Stargäste und Partys geben dem Festival den nötigen Glamour.

Mit diesem Film begründete die Cartellieri ihren Ruf als «Femme ­fatale»
© Viennale 2017 | Carmen Cartellieri, der bei der Viennale 2017 eine Werkschau gewidmet wird

19.Oktober- 2. November 2017

Viennale Filmfestival

in den schönsten Kinos Wiens

100 Jahre Roter Oktober, 55. Viennale

Im hundertsten Jahr der Oktoberrevolution findet die Viennale 2017 mit einem Schwerpunkt zum sowjetischen Kino 1926-1939 und 1956-1977 statt. Es ist dies die letzte Viennale, die von dem, in diesem Sommer leider verstorbenen, langjährigen Festivalpräsidenten Hans Hurch maßgeblich gestaltet wurde. In der Zwischenzeit läuft bereits die Ausschreibung für den NachfolgerIn bis November 2017 und voraussichtlich im Jänner 2018 wird die Nachfolge von Hans Hurch wieder geregelt sein. Die Viennale 2017 wurde aber zu ca. 70 Prozent noch von dem Langzeitpräsidenten gestaltet, wie Interims Festivalleiter Franz Schwartz der Presse bekannt gab.

Schwerpunkt: Utopie und Korrektur

Der Schwerpunkt des sowjetischen Kinos mit dem Motto "Utopie und Korrektur" ist weder chronologisch noch produktionshistorisch aufgebaut, es sollen vielmehr die bedeutsamen Aufbruchphasen des sowjetischen Kinos zueinander in Dialog gesetzt werden. Denn als Stalin 1953 starb eröffneten sich für die Filmemacher der Sowjetunion ebenso neue Perspektiven wie am Anfang der Gründung des Sowjetreiches nach der Revolution.

Diese Retrospektive zeigt 30 Filme, die zu 15 dialogischen Paaren angeordnet wurden. Kuratiert wird die Schau von Naum Kleiman, dem Gründer des Sergej Eisenstein Archivs und langjährigen Leiter des Moskauer Filmmuseums und Artiom Sopin, Lektor an der Russischen Staatlichen Geisteswissenschaftlichen Universität (RGGU). Die meisten Filme, die in der Retrospektive gezeigt werden, waren selten oder noch nie in Österreich im Kino zu sehen. Die beiden Kuratoren gehören zu den Stargästen der Viennale 2017.

Beteiligen Sie sich am Beitrag, wir freuen uns:

Werkschau und Retrospektive: 200 Filme/14 Tage

Ein weiterer Schwerpunkt neben der Hommage an Hans Hurch (14 Freunde, 14 Filme) ist der Entstehung des Neapolitanischen Kinos gewidmet. In dieser Reihe "Special Napoli! Napoli!" werden Filme einer neuen Generation Filmschaffender gezeigt, die zumeist in den Achtziger und Neunziger Jahren entstanden, als sich eine neuer Kreativitätsausbruch in der Stadt am Vesuv breit machte. Neapel, eine der meist gefilmten Städte Italiens, wird zwischen 1991 und 2001 durch eine andere Perspektive dargestellt, die fern aller Postkartenmotive das Reale und gleichzeitig Experimentelle sucht. Die brisante sozialpolitische Lage wird von Regisseuren wie Antonio Capuanos, Pappi Corsicato und Mario Martones sowei Antonietta De Lillo oder Vincenzo Marra bis zu Antonio Gaudino interpretiert.

Österreichische Kino- und Filmpionierin

Außerdem wird im Rahmen der Viennale 2017 der österreichischen Kinopionierin und Schauspielerin Carmen Cartellieri, die in den Zwanzigern des 20. Jahrhunderts das heimische Kino prägte, eine Werkschau gewidmet. Auch Valeska Grisebach, eine Vertreterin der "Berliner Schule", wird durch eine Werkschau mit einer Carte Blanche - drei Extrafilme von der Regisseurin ausgewählt - auf der Viennale 2017 vertreten sein. Ein Western der im Osten spielt: so etwas gibt es nur in Wien und nur auf der Viennale.

Das vollständige Programm der Viennale 2017 wird am 10. Oktober um 20 Uhr unter www.viennale.at veröffentlicht.

 

Festivalkinos (noch nicht fix)

1010 Wien, Parkring 12 (740 Sitzplätze)

U3 Stubentor - U4 Stadtpark - Straßenbahnlinien 2 Stubentor
Als klassisches Premierenkino mit beeindruckender Großleinwand und unnachahmlichem Ambiente ein "Flaggschiff" urbaner Kinokultur in Wien...

1010 Wien, Karlsplatz 5 (285 Sitzplätze)

U1, U2, U4 Karlsplatz/Oper - Straßenbahnlinien 1, 2 Schwarzenbergplatz
Das schöne und zentral gelegene Künstlerhaus kehrte 2005 in die Runde der Viennale Kinos zurück und ist damit der fünfte Spielort für das Hauptprogramm.

1010 Wien, Uraniastraße (240 Sitzplätze)

U1, U4 Schwedenplatz - Straßenbahnlinien 1, 2, N Julius-Raab-Platz
Ein traditionell sehr beliebtes Kino zwischen Ringstraße und Donaukanal.

  • METRO

1010 Wien, Johannesgasse 4 (149 Sitzplätze)

U1, U2, U4 Karlsplatz/Oper - U4 Stadtpark - Straßenbahnlinien 1, 2 Weihburggasse
Zweifellos eines der schönsten Kinos Wiens, das als einstiges auf das Biedermeier zurückgehende Theater mit Samt, Stuck und Balkon punkten kann.

  • ÖSTERREICHISCHES FILMMUSEUM

1010 Wien, Augustinerstraße 1 (165 Sitzplätze)

U1, U2, U4 Karlsplatz - Straßenbahnlininen 1, 2, D, J Kärntner Ring/Oper

>> Alle Kinos in Wien

Viennale im Netz:

Viennale Website

Viennale auf Facebook

» Zum aktuellen Kinoprogramm für Wien geht's hier!


Kommentar hinzufügen
weitere Meinungen
Keine Kommentare
  1. Stadt Wien
  2. Freizeit