1. Stadt Wien
  2. Immobilien & Wohnen
  3. Bauen & Renovieren
Mehr Immobilien & Wohnen
Artikel teilen
Kommentieren
Bauen & Renovieren Text: Markus Karner

Nullenergiehaus: Haus versorgt sich selbst

Das Nullenergiehaus verbraucht - wenn es erst einmal gebaut ist - nicht mehr Energie als es selbst erzeugt. Es ist eine konsequente Weiterentwicklung des Niedrigenergie- bzw. Passivhauses, indem die Energiekosten gegen Null sinken. Es werden mittlerweile Siedlungen gebaut, die einen Energieüberschuss produzieren. Allerdings gibt es noch Probleme, in kalten Wintern die Raumtemperatur ohne zusätzlicher Heizquelle auf einer konfortablen Temperatur zu halten.

Model eines Plusenergiehauses, zweistöckig mit Solarzellen am Dach
© Rolf Disch Solararchitektur | Haus als Minikraftwerk von Rolf Disch SolarArchitektur

Nullenergiehaus: Vor- und Nachteile

Niedrigenergiehäuser wurden schon vor Jahrzehnten gebaut, das Passivhaus ist seit mindestens zehn Jahren nicht mehr neu. Die Zukunft des energieeffizienten Bauens liegt im Nullenergiehaus. Es wird nur soviel Energie verbraucht, wie gewonnen wird. Im Idealfall produziert das Haus einen Energieüberschuss, so dass man es als kleines Kraftwerk bezeichnen kann.

Allerdings nicht berücksichtigt - aber damit steht das Nullenergiehaus nicht alleine da - ist der Primärenergiebedarf, der den Energieaufwand für Herstellung, Transport und Entsorgung der Bauelemente beschreibt.

Abgedichtete Bauhülle, eigene Energiequellen

Das Grundkonzept des Nullenergiehauses baut auf eine hervorragende Wärmedämmung gepaart mit Technologien zur Energieerzeugung auf und unter dem Haus. Die benötigte Energie muss durch das Haus selbst gewonnen werden, meist geschieht dies durch Solar- und Photovoltaikanlagen und anderen  standordbezogenen Energiequellen zum Beispiel Erdwärme. Falls ein Überschuss an Strom produziert wird, kann dieser in das Stromnetz zurückgespeist werden oder das Elektroauto oder Elektrofahrrad "aufgetankt" werden.

Ganzjähriger Wohnkomfort noch eine Herausforderung

Ohne zusätzlicher Energiequelle kann es vorerst im Winter noch ungemütlich kühl sein. Laut Studien kann die Raumtemperatur auf 11° fallen. Das Nullenergiehaus oder Plusenergiehaus ist als ganzjähriges Wohnhaus derzeit noch nicht praxistauglich. Dazu fehlt es noch an einer adäquaten Speichertechnologie, die den Überschuss an Energie im Sommer für den Winter speichern kann.

Allerdings gibt es bereits Praxisbeispiele, die den Gegenbeweis antreten wollen. Das Plusenergiehaus von Rolf Disch SolarArchitektur bietet bereits solche Haustypen am Markt an. In Freiburg und andernorts können sie besichtigt werden. Dabei ist es am sinnvollsten, ganze Siedlungen im Null- oder Plusenergiehauskonzept anzulegen.

Niedrigenergiehaus: Besser als Passivhaus?
Passivhaus - Haus ohne Heizung

Video
Beteiligen Sie sich am Beitrag, wir freuen uns:

Kommentar hinzufügen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
weitere Meinungen
Keine Kommentare
  1. Stadt Wien
  2. Immobilien & Wohnen