1. Stadt Wien
  2. Freizeit
  3. Sport
Mehr Freizeit
Artikel teilen
Kommentieren
Ruth Kainberger
Fussball Text: Ruth Kainberger

Geschichte des Wiener Derby

In der Nachkriegszeit des zweiten Weltkriegs entstand in Wien ein Fußballwettbewerb, der bis heute die Menschen begeistert. Über 300 Mal wurde bereits zwischen Rekordmeister Rapid Wien und Stadtrivale Austria Wien Fußball gespielt. In Europa gibt es nur ein einziges Fußballderby, welches älter ist. Celtic Glasgow und die Glasgow Rangers trafen öfter aufeinander. In 304 Partien gab es 124 Siege für Rapid, 112 für die Austria und 68 Mal ein Unentschieden.

Spieler in violetten und in grünweißen Trikots kämpfen um den Ball
© Steindy | FAK gegen SCR beim Wiener Derby

Anfänge des Wiener Derby

Bereits im Jahr 1911 ging das erste Wiener Derby von statten. Diese Begegnung endete mit 4:1 für Rapid. Ab diesem Tag, nahm der große Konkurrenzkampf Fahrt auf.

Gründung SK Rapid

Im späten 19. Jahrhundert wurde der SK Rapid Wien als „Arbeiterverein“ gegründet, während die Austria mit ihrem Spitznamen „Veilchen“ eher der bürgerlichen Schicht zuzuordnen war. Zwischen rivalisierenden Fans ist dieser Sachverhalt immer noch regelmäßiges Thema bei Diskussionen. Was zusätzlich noch die Feindschaft zwischen den Grün-weißen und den Violetten schürte, ist die Tatsache, dass zum Beispiel in den Jahren 1949-1964 insgesamt nur vier Meistertitel nicht an einen der beiden Vereine ging. Auch zwischen 1977 und 1987 machten sich die beiden Teams den Titel untereinander aus. Dies bedeutet, dass in diesen Jahren nicht nur der „übliche“ Kampf um die beste Fußballmannschaft in Wien ausgetragen wurde, sondern gleich um das beste Team in ganz Österreich. Anders als heute, wäre es außerdem in jenen Jahren nahezu unmöglich gewesen, dass ein Spieler zwischen der Austria und Rapid hin und her wechselt. Aus diesem Grund bedeutete das Duell in der Vergangenheit auch regelmäßig Hans Krankl (Rapid) gegen Herbert Prohaska (Austria).

Berühmte Wiener Derbys

In über 300 Duellen ist es natürlich klar, dass einige, auch wenn sie schon bis zu 100 Jahre zurückliegen, in Erinnerung gebliebene Spiele existieren. Nachdem Rapid den ersten Wiener Derby Erfolg in der Geschichte einfahren konnte, haben die Hütteldorfer bisher auch den höchsten Derby Sieg in ihren Reihen. Im August 1942 fertigte Rapid die Austria mit 10:1 ab- eine Niederlage die heute noch schmerzt. Acht Jahre später fand das Wiener „Jahrhundertderby“ statt. Der Name kommt daher, dass das Spiel einen extrem spannenden Verlauf nahm und am Ende Rapid mit 7:5 als Sieger vom Platz ging. Im April 1974 kam dann der große Auftritt von Hans Krankl. Rapid entschied die Partie mit 4:0 für sich und alle vier Tore kamen vom „Goleador“. Er ist einer von nur vier Spielern in der Geschichte, denen dies gelungen ist.

Eines ist jedenfalls sicher: Jeder Rapid oder Austria Fan hat seinen ganz speziellen „Derby Moment“. Leider muss man auch sagen, dass diese nicht immer mit Fußball zu tun haben müssen.

Probleme rund ums Wiener Derby

Seit mehreren Jahrzehnten gilt das Spiel zwischen Rapid und Austria als „Risikospiel“. Soll heißen, dass einfach mit vielen gewaltbereiten Fans im oder rund um die Stadien, oder auch schon bei der Anreise (zum Beispiel in der U-Bahn) zu rechnen ist. Den ersten Spielabbruch in der Geschichte markierte im Endeffekt eine weitere Derby Neuheit. Im Jahr 1973 stürmten Hunderte Fans den Platz und das Spiel wurde abgebrochen. Ein paar Wochen später wurde die Partie in der Südstadt (heute Admira Stadion) neu ausgetragen. Somit ist dieses Derby das einzige, welches nicht in Wien stattgefunden hat.

Der bisherige traurigste Derby Höhepunkt ist zweifellos der Vorfall beim 297. Wiener Derby im Jahr 2011. In der 26. Minute stürmten ganze Scharen von Rapid Fans den Platz und standen Hunderten Polizisten gegenüber. Die Partie wurde danach beim Stand von 2:0 für die Austria abgebrochen und danach folgten zahlreiche Festnahmen und Diskussionen über die Sicherheit in den Fußballstadien Österreichs. Man kann nur hoffen, dass so etwas nie wieder vorkommt, da es als Schande für den beliebtesten Sport der Welt betrachtet werden kann und rein gar nichts mit Sport zu tun hat.

Video
Beteiligen Sie sich am Beitrag, wir freuen uns:

Kommentar hinzufügen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
weitere Meinungen
Keine Kommentare
  1. Stadt Wien
  2. Freizeit