1. Stadt Wien
  2. Wien
Mehr Wien
Artikel teilen
Kommentieren
Wien Text: Selina Lukas

Grabsteine: Granit, Naturstein, Marmor - der Steinmetz macht's

Die Zeit unmittelbar nach einem Todesfall kann sehr stressig sein, da meist viele Entscheidungen in Bezug auf Nachlass, Beerdigung usw. zu treffen sind. Wir möchten Ihnen zumindest die Auswahl des Grabsteines erleichtern. In diesem Artikel gibt es einen Überblick über die Arten, Materialien und Preise von Grabdeckeln. Außerdem erfahren sie mehr über die Ausbildung und Aufgaben eines Steinmetzes!

kleiner Grabstein mit RIP Inschrift
© pixabay.com | Der Grabstein - das letzte Merkmal unserer Existenz.

Grabstein Kaufen - Wie komme ich zu einem Grabstein?

Ein Grabstein ist ein massiver Natur- oder Kunststein, der auf Friedhöfen die einzelnen Gräber kennzeichnet. Er bietet die Möglichkeit wichtige Daten des Verstorbenen zu verewigen und stellt einen Gedenkort für die Angehörigen dar. Jeder gewerblich befugte Steinmetz darf für Friedhöfe unter der Verwaltung der Friedhöfe Wien GmbH Grabsteine anfertigen. Die Kunden können frei entscheiden welchen Steinmetz sie beauftragen. Am Anfang steht ein Gespräch, bei dem die individuellen Wünsche und Vorstellungen der Kunden bezüglich Art, Form und Gestaltung des Grabsteins besprochen und gegebenenfalls mit den jeweiligen Friedhofsbestimmungen vereinbart werden. Hier ist Einfühlungsvermögen, Mitgefühl und Verständnis für die Situation der Angehörigen gefragt.
 
Steht der Entwurf muss der Steinmetz für die Beschaffung des Materials und die künstlerische Realisierung des Grabmals, die auch Eingravierung von Schriften und Verzierung umfasst, sorgen. Vor Ort am Friedhof übernimmt der Steinbildhauer auch die Legung des Fundaments und das Setzen des Steins.
Der Steinmetz ist ein unumgänglicher Begleiter bei der Gestaltung eines Grabes und sollte daher mit Bedacht ausgewählt werden.

Preise für Grabsteine

Die Kosten für Grabsteine variieren, je nachdem welche Wünsche und Vorstellungen man hat. Serienmäßig gefertigte Grabmale sind günstiger, aber dafür mangelt es ihnen an Individualität. Ein speziell angefertigter Grabstein bietet mehr Freiraum für die Umsetzung der eigenen Wünsche und dem entsprechend sind die Kosten höher. Der Preis setzt sich zusammen aus dem Material, der Größe und Form und der Arbeit des Steinmetzes. Folgende Übersicht bietet eine ungefähre Orientierung:

•    Sarggrabstein: 2.000 € - 6.000 €
•    Urnengrabsteine: 1.000 € - 3.000 €
•    Grabplatte: 300 € - 2.000 €
•    Grabdenkmal: 5.000 € - 10.000 €

Ein paar konkrete Beispiele für Angebote verschiedener Betriebe sind:
(Alle Preise inkl. Lieferung und Montage)

Bezeichnung

Material

Abmessung

Preis*

VOLLTAIRE

Granit Paradiso

90 x 50 x 30 cm ,

6.450,- €

Rustikaler Grabstein mit Schriftrolle

(HxBxT)

STEIN und Stufe mit Rosenkreuz

Französischer Granit

Höhe: 124 cm

1.450,- €

PEPINOT

Dresdner Elbsandstein

95 x 55 x 14 cm

3.850,- €

Moderner Glas Grabstein Sonne

(HxBxT)

SERAFINA

Portugiesischer Marmor

165 x 90 x 35 cm

19.250,- €

Marmor Grab Engel

(HxBxT)

STEIN mit schwarzer Granitkugel und Stufe

Indora Granit

Höhe: 132 cm

2.415,- €

AMMONIO

Oxford Quarzit

100 x 50 x 14 cm

4.250,- €

Besonderer Grabstein mit Fossil Ammonit

(HxBxT)

STEIN mit Motiv und Stufe

Trama Astir

-

2.230,- €

Eine Liste aller Steinmetzbetriebe finden Sie am Ende des Artikels.

Grabstein Auswahl: Grabplatten und Grabinschrift

Traditionellerweise wird der Grabdeckel mit dem Namen und den Geburts- und Sterbedaten des Verstorbenen und eventuell Sprüchen oder Symbolen versehen. Inschriften können entweder eingraviert oder aufgesetzt werden.

  • Gravur: Buchstaben und Symbole werden in den Stein gemeißelt und oft mit farbigem Lack nachgezogen.
  • Aufsatz: Die aufgesetzte Schrift besteht aus wetterfestem, haltbarem Metall und wird auf den Grabstein aufgesetzt.
Grabstein mit Gravur
ein Grabstein mit Gravur © pixabay.com

Um bei der Grabgestaltung zu einer Entscheidung zu kommen ist es sinnvoll zunächst über die benötigte Art des Grabsteins nachzudenken.

Es werden folgende Arten unterschieden;

  • Stehender Grabstein
  • Liegende Grabplatte

Der stehende Grabstein

Diese Form ist traditionell verankert und bietet viel Platz für Inschriften, Verzierungen und Ornamente bietet. Üblicherweise wird dieser Grabstein am Kopfende des Grabes aufgestellt.

  • Vorteile: Regenwasser und Schmutz können gut abfließen, einfachere Pflege, längere Haltbarkeit
  • Nachteile: benötigt ein Fundament, höhere Kosten, schwieriger Aufbau, strengere Sicherheitsvorschriften

Hat man sich für einen stehenden Grabstein entschieden gibt es verschiedene Ausführungen:

Breitsteine

Sie sind breiter (65-120 cm) als hoch (60-100 cm) und eignen sich vor allem für Familien- oder Doppelgräber, da auf ihnen Platz für mehrere Namen und Daten ist. Die Form kann hier je nach Wunsch von klassisch viereckig, bis hin zu oval oder rund variieren.

Reihensteine

Für Einzelgräber empfiehlt sich ein Reihenstein, da dieser schmaler (ca. 40-60 cm) und dafür etwas höher (ca. 80-100 cm) ist. Grundsätzlich hat er eine einfache rechteckige Form, aber es ist auch möglich z.B. die oberen Ecken abzurunden oder schräg zu gestalten.

Stelen

Bei Stelen handelt es sich um freistehende Pfeiler oder Säulen in viereckiger oder runder Form. Der sogenannte Obelisk, der viereckig ist und nach oben hin schmäler wird, kommt am öftesten vor. Stelen sind auf einigen Friedhöfen nicht gestattet, da sie durch ihre Auffälligkeit das Gesamtbild stören.

Natursteine

Hierbei handelt es sich um weitgehend unbehandelte Natursteine, die felsenähnlich aussehen, aber genauso wie „normale“ Grabsteine Gravuren und Inschriften enthalten können.

Figürliche Grabsteine

Diese zeichnen sich durch ihre aufwändige Gestaltung aus und zeigen oft Skulpturen von Engeln oder dergleichen. Figürliche Grabsteine sind sehr witterungsanfällig und pflegebedürftig.

Die liegende Grabplatte

Wie der Name schon sagt liegt dieser Grabstein flach bzw. leicht schräg auf dem Grab.

  • Vorteile:Fundament nicht zwingend notwendig
  • Nachteile: Kann erst angebracht werden, wenn Boden verdichtet ist, mehr Pflege notwendig, weil Wasser und Schmutz nicht gut abfließen können

Es gibt zwei Arten von liegenden Grabsteinen:

Der Kissenstein

Kissensteine liegen am Kopfende des Grabes und bedecken so nur einen Teil des Grabes. Sie können unterschiedliche Formen haben; rechteckig, rund, oval oder aber auch die Form von Büchern oder Herzen usw. Mit ihnen kann das Grab sehr individuell gestaltet werden. Ein Vorteil ist, dass vom Gesetz keine Bodenverankerungen vorgeschrieben sind. Zusätzlich sind sie auch nicht so hochpreisig, dafür erfordern sie häufige Reinigung.

Die Grabplatte

Die Grabplatte deckt das gesamte Grab ab und liegt daher flach auf. Es können Name und Geburts- bzw. Sterbedatum des Verstorbenen eingraviert werden, allerdings ist die Pflege und Reinigung aufwändiger, da sich Wasser und Schmutz darauf sammeln können.

Der Urnenstein

Hierbei handelt es sich um spezielle Grabsteine für Urnengräber, das heißt sie sind üblicherweise kleiner und quadratisch. Man kann auch hier zwischen liegenden und stehenden Versionen wählen.

Viele Unterschiedliche Grabsteine - es stehen viele Materialien zur Aushwal

Granit, Naturstein, Marmor - Materialien für Grabsteine

Bei der Auswahl des Materials sind neben der Optik vor allem die Langlebigkeit und Robustheit dessen ausschlaggebend.

Farben Ausprägungen Vorteile Nachteile
Granit hell bis dunkel, hellgrau, bläulich, rötlich, gelblich, gleichmäßige Optik, widerstandskräftig, hart, stabil, wetterfest, pflegeleicht, niedriger Preis, viele Gestaltungsmöglich-keiten keine, optimaler Stein für Grabsteine
Marmor weiße/hell Farbe, evtl. leicht rötlich oder gelblich mit Marmorierung edle Optik, selbst Bruchstellen glitzern nicht gut haltbar, nicht frostsicher
Kalkstein hellgrau bis grau-gelb, rötlich, dunkelgrau bis schwarz, Muschelkalk, Jurakalkstein, Bunter Kalkstein, Süßwasserkalk viele verschiedene Farben und Strukturen geringe Säurebeständigkeit und Abriebfestigkeit, Farben können verblassen, nur teilweise frostbeständig
Sandstein grau, sandfärbig, feinporige Struktur toniger Sandstein, kalkiger Sandstein, kieseliger Sandstein fest, zäh, nur wenig poröse Sandsteine für Grabsteine geeignet
Kunststein glänzend – matt, alle möglichen Farben, je nach Mischung hart, pflegeleicht, bruchfest, wetterbeständig, günstig kommt nicht an einen Naturstein heran
Quarz farblos, weiß, rosa, grün, blau, braun, rot, gelb, blaugrau, grau, Feldspat, Alkalifeldspäte, Plagioklasfeldspäte, Glimmer sehr viele Varianten, wenig porös, wetterbeständig Je nach Zusammensetzung weniger haltbar
Syenit hell bis rötlich, dunkelgrau, Diorit, Gabbro besonders schöne Optik, widerstandsfähig kommen selten vor

Alternative Materialien für Grabsteine

Es muss nicht immer ein Grabstein – im wahrsten Sinne des Wortes – sein, es gibt auch Alternativen um die letzten Ruhestätten der Angehörigen zu gestalten.

Grabholz

Das Grabholz ist ein Beispiel für eine Alternative zum klassischen Stein.
Verarbeitet werden Eichenholz oder andere langlebige, widerstandsfähige Holzarten. Diese werden einer Behandlung unterzogen und sind nahezu genauso haltbar wie ihre Pendants aus Stein. Mit Grabholz hat man ein „Denkmal“, dass Wärme, Natürlichkeit und Harmonie ausstrahlt und zugleich einzigartig ist.

Grabstein aus Glas

Für ein wenig Extravaganz am Friedhof sorgen Grabsteine aus Glas. Diese können in jeder Ausführung und Größe gestaltet werden und bestehen je nach Wunsch aus grünem, überwiegend transparentem oder buntem Glas und können graviert und verziert werden. Besonders schön sind Entwürfe, die das Glas mit Stein, Stahl oder Holz verbinden.

Digitale Grabsteine

Eine etwas skurrile Idee könnte bald auch bei uns Realität werden; In den Niederlanden gibt es sie schon länger – digitale Grabsteine. Das sind Grabsteine in die Flatscreens eingelassen sind. Die Bildschirme können mittels Fernbedienung von den Angehörigen gesteuert werden und zeigen Bilder oder Videos als Erinnerung an den Verstorbenen.

Steinmetz: Kein Grabstein ohne Steinmetz!

Das traditionsreiche Gewerbe des Steinmetzes existiert seit Jahrtausenden und ist heute nach wie vor gefragt und das nicht nur bei der Herstellung und Gestaltung von Grabsteinen.

Video

Aufgaben – Was tut ein Steinmetz?

Die Tätigkeitsbereiche des Steinmetzes sind vielfältig. Hauptsächlich geht es um die Bearbeitung von Kunst- und Natursteinen. Ein Teil der Arbeit kann in Werkstätten erledigt werden, aber oft ist sie auch nur vor Ort möglich, das heißt Steinmetze arbeiten oft im Freien und müssen durchaus flexibel und auch körperlich fit sein.

Die wesentlichsten Aufgaben sind:

  • spalten, behauen, schleifen und polieren von Steinen
  • Herstellung von Natur- und Kunststeinprodukten für den Friedhofs- und Baubereich
  • Reinigung, Konservierung und Restaurierung alter Steinbauten
  • Herstellung und Gestaltung von Grabsteinen (+ Inschrift und Ornamente)
  • Anfertigung von Entwürfen, Skizzen und Werkzeichnungen
  • Fachgerechter Transport der Steine

Ausbildung

Der Beruf des Steinmetzes ist ein anerkannter Ausbildungsberuf nach dem BBig und der HwO. Die Ausbildung dauert 3 Jahre und nach 2 Jahren kann man sich für eine der beiden Fachrichtungen - „Steinmetz“ oder „Steinbildhauer“ - entscheiden. Steinmetze beschäftigen sich eher mit massiven Steinstücken und stellen Grabsteine her oder restaurieren Denkmäler während Steinbildhauer eher künstlerisch tätig werden.

Steinmetze in Wien

In Wien gibt es viele Steinmetzbetriebe. Um den richtigen zu finden empfiehlt sich eine genaue Auseinandersetzung mit den unterschiedlichen Betrieben.
Eine Auswahl von Betrieben in Wien:


Steinmetzbetrieb C. Hinterleitner
Simmeringer Hauptstraße 341 (1110 Wien)
Tel.: 01 767 62 58
E-Mail: info@grabsteine-hinterleitner.at

Steinmetz Anreitter GmbH
Gallitzinstraße 3 (1160 Wien)
Tel.: 01 914 29 11
E-Mail: office@steinmetz-anreitter.at

Steinmetzbetrieb Stockerer GmbH
Simmeringer Hauptstraße 230A (1110 Wien)
Tel.: 0664/5395900
E-Mail: stockerer.kg@a1.net

Steinmetzmeister Rudrich
Simmeringer Hauptstraße 198 (1110 Wien)
Tel.: 01 769 86 73

Steinmetzmeister Widhalm
Wundtgasse 1 (1230 Wien)
Tel.: 01 804 41 20
E-Mail: office@steinmetz-widhalm.at

Beteiligen Sie sich am Beitrag, wir freuen uns:

Ein guter Tipp dabei? Teile es mit deinen Freunden.

Kommentar hinzufügen
weitere Meinungen

Ich habe nie gedacht, bevor ich diesen Artikel gelesen habe, dass man das Material eines Grabsteins auswählen kann. Mir hat hier die Tabelle mit Farben und Vorteilen sehr gefallen. Was mir auch noch aus diesem Artikel sehr gefallen hat, war die Idee über den Grabstein aus Glas, der aus grünem, überwiegend transparentem oder buntem Glas bestehen und auch graviert und verziert werden können. Ich bin für diesen Artikel mit interessanter Info sehr dankbar. http://www.steinmetzhesse.de/rostock

, 05.09.2017 um 15:50
  1. Stadt Wien
  2. Wien