1. Stadt Wien
  2. Veranstaltungen
  3. Klassik & Oper
Mehr Veranstaltungen
Artikel teilen
Kommentieren
Klassik & Oper

Rigoletto

Die Oper Rigoletto, von Giuseppe Verdi, an der Volksoper Wien. Mit Melodien wie der Canzone La donna è mobile. Gilda wächst in völliger Isolation auf, die Liebe zum Tenorhelden führt zur Entscheidung ihres Lebens …

Rigoletto

von Giuseppe Verdi (1813-1901)

Oper in drei Akten
von Francesco Maria Piave nach Victor Hugos „Le roi s’amuse“
Deutsche Fassung von Hans Hartleb und Bruno Vondenhoff

Premiere am Samstag, 17. Oktober 2009
14 Vorstellungen bis 10. Dezember 2009

Rigolettos Tochter Gilda wächst in völliger Isolation auf, die Liebe zum Tenorhelden führt zur ersten und letzten Entscheidung ihres Lebens …

Rigoletto ist die 17. Oper des Komponisten Verdi; sie ermöglichte ihm, mit den beiden anderen Werken der "populären Trilogie" ("Il Trovatore", "La Traviata"), den Durchbruch zu absolutem Weltruhm.  Der ursprünglich vorgesehene Titel "La maledizione" wurde von der Zensur - die der Oper "Rigoletto" auch sonst sehr zusetzte - verboten. Doch Verdi kämpfte erfolgreich darum, die Freizügigkeit eines Herrschers (im Drama Hugos noch der König von Frankreich, in Piaves Libretto ein Fantasie-Herzog von Mantua) darzustellen und einen Behinderten zur Hauptfigur zu machen.

Victor Hugo, der zunächst gegen eine Vertonung war, musste schließlich die meisterliche musikalische Umsetzung, die realistische Szenen (wie den Monolog des Rigoletto) mit volkstümlichen Melodien wie der Canzone  "La donna è mobile"  abwechselte, bewundern.

Regisseur Stephen Langridge  und dessen  Ausstatter Richard Hudson  lassen die Handlung in einer Welt spielen, in der Machtvollkommenheit und Glamour auf das Elend der Ausgegrenzten prallen.

Besetzung:
Dirigent: Manlio Benzi
Regie: Stephen Langridge
Ausstattung: Richard Hudson
Lightdesign: Fabrice Kebour
Dramaturgie: Christoph Wagner-Trenkwitz
Herzog: Michael Ende/Oliver Kook
Rigoletto: Jacek Strauch/Vitomir Marof
Gilda, seine Tochter: Alexandra Reinprecht/Jennifer O’Loughlin
Graf von Monterone: Martin Winkler
Graf von Ceprano: Josef Luftensteiner
Gräfin Ceprano: Mara Mastalir
Marullo: Einar Th. Gudmundsson
Borsa: Thomas Markus
Sparafucile: Karl Huml/Yasushi Hirano
Maddalena, seine Schwester: Zoryana Kushpler/Alexandra Kloose
Giovanna, Gildas Gesellschafterin: Sulie Girardi

Quelle: Volksoper Wien / Foto: © Volksoper Wien, www.volksoper.at

Für den Inhalt dieses Beitrags verantwortlich: Pamela Graf 

Video
Beteiligen Sie sich am Beitrag, wir freuen uns:

Kommentar hinzufügen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
weitere Meinungen
Keine Kommentare
  1. Stadt Wien
  2. Veranstaltungen