1. Stadt Wien
  2. Wien
  3. Wiener Bezirke
Mehr Wien
Artikel teilen
Kommentieren
1. Bezirk-Innere Stadt

Handwerkergassen im alten Wien

Informationen über die Handwerkergassen in Wien wie z.B. die Bäckerstraße, die Bognerstraße, die Naglergasse, die Goldschmiedgasse und viele mehr.

Jedem Handwerk seine Gasse

Eine bedeutende Gruppe der Stadtbewohner mittelalterlicher Städte waren die Handwerker. Viele von ihnen waren einst fronpflichtige Bauern, die ihre Grundherren verlassen hatten und ihr Handwerk in der Stadt ausübten.

Eine andere Gruppe, die Kaufleute,schlossen sich zu sogenannten Gilden zusammen. Sie veranstalteten Großmärkte, Messen genannt, weil sie meist mit religiösen Feiern verbunden waren.

Die Handwerker bildeten die sogenannten Zünfte, ihre Mitglieder sollten von den Großgrundbesitzern unabhängig gemacht werden und im Stadtrat mitbestimmen können (Aufstände).

Die Zunft bestimmte: die Ordnung des Handwerks, Anzahl der Meister, Gesellen und Lehrlinge, Qualität und Preis der Waren.

Sie achtete auf die Ausbildung des Nachwuchses; Bestrafung von Pfuschern. Jedem, der die Anordnungen nicht befolgte, wurde "das Handwerk gelegt".

 

Laufbahn eines Handwerkers:

Lehrzeit: Der Junge lebte bei seinem Lehrherren, erhielt nur Unterkunft, Verpflegung und Ausbildung, jedoch keine Entlohnung. Er hatte alle anfallenden Dienste zu verrichten. Nach Beendigung der Lehrzeit wurde er Geselle.

Gesellenzeit: Weitere Berufsausbildung. Um Meister werden zu können, mußte der Geselle lange Zeit auf Wanderschaft gehen, um die Arbeitsweise anderer Meister kennenzulernen. Weiters mußte er ein Meisterstück anfertigen und eine hohe Aufnahmegebühr entrichten. Da die Anzahl der Meister von den Zünften her begrenzt war, blieben viele ihr Leben lang Gesellen.

 

Wissenswertes:

1610 arbeiteten 400 zünftisch nicht gebundene Freimeister für den Hof in Wien.

1640 wehren sich die Zünfte gegen die Herstellung von Waren in Manufakturen

1848 Im Vormärz verlieren die Zünfte und Innungen ihre historische Bedeutung. Beginn des Industriezeitalters.

Bäckerstraße Ursprünglich eine einzige breite Straße,in deren Mitte später eine Häuserzeile hineingebaut wurde (heute Sonnenfelsgasse und Bäckerstraße)

Bognergasse Erinnert an die Bogenhersteller (Vorläufer der Armbruster und Büchsenmacher).

Drahtgasse Sitz der Drahtzieher und Drahthändler.

Färbergasse Bis ins 15. Jahrhundert Sitz der Färber.

Goldschmiedgasse Hier waren die Goldschmiede ansässig

Naglergasse richtigerweise: Nadlergasse nach dem Handwerk der Nadelschmiede.

Seilergasse Hier waren die Seiler und Riemer seßhaft.

Spiegelgasse Erinnert an das Gewerbe der Spiegelmacher.

Tuchlauben Hier befanden sich seit dem 13. Jahrhundert die Lauben (Gewölbe) der Tuchhändler und Schneider. Einzelne Teile hießen nach den dort ansässigen Gewerben: Unter den Messerern, Spenglergasse, Sattlergasse, Unter den Gürtlern. Erst seit 1862 heißt die ganze Straße Tuchlauben.

Wollzeile Benannt nach flandrischen Wollwebern und -händlern, die hier unter Herzog Heinrich Jasomirgott seßhaft geworden waren.

 

Text und Bilder: Gerhard Frey

Video
Beteiligen Sie sich am Beitrag, wir freuen uns:

Kommentar hinzufügen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
weitere Meinungen
Keine Kommentare
  1. Stadt Wien
  2. Wien