1. Stadt Wien
  2. Kunst & Kultur
  3. Museum
Mehr Kunst & Kultur
Artikel teilen
Kommentieren
Museum Text: Magdalena Hein

Fuchs Villa: Kunst am Stadtrand Wiens

Schaffensort von Ernst Fuchs, Maler, Bildhauer, Architekt und Begründer der Wiener Schule des Phantastischen Realismus – die Rede ist von der Fuchs – Villa an der Hüttelbergstraße in Wien. Dieses einzigartige architektonische Juwel fungiert heute als Privatmuseum, welches der Bevölkerung zugänglich gemacht wurde, und bietet Besuchern so einige Kunst-Höhepunkte.

Die Fuchs Villa - weiße Villa mit blauen Türen
© pixabay.com | Die prunkvulle Villa von Ernst Fuchs

Preise und Öffnungszeiten Ernst Fuchs Museum

Das Ernst Fuchs Museum ist Dienstag bis Sonntag von 10 – 16 Uhr geöffnet, auch an Feiertagen.

Eintritt normal: 11 €
Mit Wiencard: 8 €
Schüler/ Studenten/ Senioren: 6 € (mit Wiencard 4 €)

Besichtigungen sind auch ohne Führung und als Einzelperson möglich. Führungen finden von Montag bis Freitag innerhalb der Öffnungszeiten für Gruppen ab 10 Personen nach telefonischer Vereinbarung statt.

Ab 20 Personen, beispielsweise für Reisegruppen oder Schulklassen, wird ein Rabatt von -15% gewährt. Gewisse Spezialführungen kosten zusätzlich 2,50€ pro Person.

Anfahrt Museum

Adresse des Museums: Hüttelbergerstraße 26, 1140 Wien

Das Ernst Fuchs Museum ist sowohl mit öffentlichen Verkehrsmitteln als auch mit dem Auto bequem zu erreichen. Öffentlich fährt man mit der U4 bis zur Endstation Hütteldorf, nimmt dann den Bus 52a oder 52b drei Stationen bis „Camping West“.

Mit dem Auto fährt man auf der Linken Wienzeile bzw. Hadikgasse Richtung Westautobahn (A1, Linz, „Camping West“), die Deutschordenstraße rechts (Richtung Hütteldorf) bis zur Linzerstraße links und schließlich bis zur Hüttelberstraße rechts.

Hochzeit im Ernst Fuchs Museum?

Ob Cocktail- oder Sektempfang für eine gehobene Gesellschaft mit anschließender Sonderführung, prunkvollem Galadiner oder Trauungen und Hochzeitsfeiern – auch als Eventlocation ist die Villa sehr begehrt. Dank der weitläufigen Räumlichkeiten, dem Flair des Fin de Siècle und der perfekt abgestimmten Serviceleistungen, bietet dieser Ort alle Möglichkeiten, die man sich wünschen kann.

Villa Fuchs von der Seite
© pixabay.com | Für jegliche Veranstaltungen der richtige Ort - die Fuchs Villa

Von Otto Wagner Villa zum Fuchs Museum

Die Villa blickt auf eine bewegte Geschichte zurück, die ihren ganz eigenen Reiz erklärt, war sie doch stets ein Ort der Künste und der Berühmtheiten. 1888 von Otto Wagner, einem bekannten Jugendstilarchitekten als Familiensitz erbaut, hatte die Villa von Anfang an „das gewisse Etwas“. Der Bau ist außergewöhnlich, mit der prächtigen Freitreppe, der offenen Halle, eingeschlossen von zwei Flügelbauten. Während der Zeit Otto Wagners war die hochangesehene Wiener Gesellschaft gern und oft zu Gast. Gustav Mahler, Adolf Loos, Gustav Klimt und viele mehr. 1912 ging sie in den Besitz des reichen Apollo-Theater und Ronacher-Revue-Theater Direktors Ben Tiber.

Ernst Fuchs wurde bereits Ende der dreißiger Jahre auf die Prunkvilla aufmerksam, kaufte sie allerdings erst gut drei Jahrzehnte später, um sie vor dem Abbruch zu bewahren. Er sanierte und restaurierte sie nach seinen baulichen und künstlerischen Vorstellungen und hauchte ihr so neues Leben ein. 1988 wurde sie schließlich auf seinen Wunsch hin öffentlich zugänglich. Seit der Öffnung lebte und arbeitete der Künstler in Monte Carlo. Er sah es als höchste Erfüllung sich in der Gestaltung eines solch eindrucksvollen Gebäudes zu verwirklichen und verstarb 2015 nach einem erfüllten Leben. Vier Mal war er verheiratet und hat 16 Kinder mit 7 Frauen.

Ernst Fuchs Markenzeichen war Zeit seines Lebens als Künstler ein türkisfarbenes Käppchen.

Villa Fuchs Flair – Eintauchen in eine eigene Welt

Jeder Winkel in der Fuchs Villa atmet den Stil des Künstlers, seine Kunst ist omnipräsent mit eigens dafür angefertigten Bildern, Figuren, Dekorstoffen, Objekten, genauso wie Möbelstücken. Ernst Fuchs war ein künstlerisch äußerst produktiver, niemals stillstehender und genialer Geist. Interessant sind besonders die exklusiven Einblicke in seine Schaffensphasen, Pläne und seine Entwicklung. Nicht nur das Interieur strotzt geradezu vor künstlerischer Exzentrik, auch im Außenbereich verführt ein Skulpturengarten, ein Kunstpark im Eingangsbereich und vieles mehr. Viele Besucher kommen im Rahmen von „Jugendstil-Touren“ in das einmalige Gebäude und wandeln auf den Spuren von Otto Wagner und Ernst Fuchs.

Verwunschen und geradezu geheimnisvoll lässt sich dieser Ort jedoch dank einer Fülle an verschiedenen angebotenen Führungen auf intensive Art und Weise erkunden. Frühe Zeichnungen, monumentale Gemälde, ein römisches Bad mit Mosaiken und der bekannte „Lohengrin“ Aquarell-Zyklus sind nur ein paar der vielen Kunstschätze, die die Villa birgt. In verschiedenen Räumlichkeiten wie der Kleinen Galerie oder dem Blauen Salon eröffnen sich neue Welten für den interessierten Besucher.

Ein Besuch im Ernst Fuchs Privatmuseum kann übrigens auch im Zuge der langen Nacht der Museen gemacht werden!

Alle weiteren Informationen über das Privatmuseum Villa Fuchs finden Sie hier.

Beteiligen Sie sich am Beitrag, wir freuen uns:

Ein guter Tipp dabei? Teile es mit deinen Freunden.

Kommentar hinzufügen
weitere Meinungen
Keine Kommentare
  1. Stadt Wien
  2. Kunst & Kultur