1. Stadt Wien
  2. Immobilien & Wohnen
Mehr Immobilien & Wohnen
Artikel teilen
Kommentieren
Jürgen Weber
Immobilien & Wohnen Text: Jürgen Weber

Vienna Design Week 2017 - 10-jähriges Jubiläum

29. September bis 8. Oktober 2017: Wien wird zur Hauptstadt des Designs. Zum 11. Mal lädt die Vienna Design Week in einen Fokusbezirk und zu mehr als 100 Veranstaltungen rund um das Design. Das Gastland ist dieses Jahr Rumänien. Der bespielte Bezirk Rudolfsheim-Fünfhaus, der 15. Wiener Gemeindebezirk hinter dem Westbahnhof. 40.000 Besucher zieht die Vienna Design Week jedes Jahr an.

Die Festivalfarbe der Vienna Design Week 2017 in neuem Glanz
© Bueronardin/Vienna Design Week | Der Kreis spielt bei der Vienna Design Week 2017 eine wichtige Rolle

Vienna Design Week 2017

Fokusbezirk: Rudolfsheim-Fünfhaus, XV. Gemeindebezirk Wien

Gastland: Rumänien

Datum: 29. September bis 8. Oktober 2017

 

Das 11. Festivaljahr bringt Neuerungen mit sich. Zu den Neuerungen am Beginn der 2. Dekade der VDW gehören einige personelle, inhaltliche und organisatorische Veränderungen. So wird dieses Jahr der Bereich Industrial Design einen neuen thematischen Schwerpunkt bilden. Erklärtes Ziel ist es dabei, dem Publikum die Innovationskompetenz der österreichischen Industrie- und Wirtschaftsbetriebe im Zusammenspiel mit Designschaffenden näher zu bringen. Auch dieses Jahr gibt es wieder eine neue Festivalfarbe deren Grafik an die Ausgangspunkte von Farbe, Material und Form als Designelemente anknüpft: der Kreis, der als geometrische Grundform für Stichworte wie Fokus, Spotlight und Konzentration steht, verbindet ebenjene Aspekte von Design miteinander. Der Kreis als Teil eines größeren Ganzen stehe aber auch für Kooperationen, Kollektivität, Experimente und das Aufeinandertreffen unterschiedlicher Menschen im Rahmen des Festivals. Design hat längst nicht mehr nur eine ästhetische Funktion, sondern ist längst zum elementaren Bestandteil unseres Alltags geworden. Darauf will die Vienna Design Week aufmerksam machen.

Im Rahmen der VDW finden folgende Veranstaltungen statt:

 

  • Ausstellungen,
  • Workshops,
  • partizipative Projekte,
  • Talks,
  • Kooperationen und
  • Führungen in ganz Wien.
  • nationale und internationale Projekte,
  • Positionen, Entstehungs- und Produktionsprozesse
  • sowie experimentelle Ansätze in
  • Architektur, Grafik-, Produkt-, Möbel-, Industrie- und Social Design

 „Wir haben in den ersten zehn Jahren viel erreicht! Der große Publikumszuspruch und die internationale Anerkennung motivieren uns. Die im letzten Jahr in Auftrag gegebene Studie belegt auch die Wirkungen des Festivals in verschiedenen Wirtschaftsbereichen. Nichtsdestotrotz liegt noch ein Stück Arbeit vor uns und wir wissen sehr genau, wo wir hinwollen, was wir damit erreichen wollen. Ein Innovationsland wie Österreich braucht eine Unternehmerlandschaft, die den Wert kreativer Leistung erkennt und sich zu Nutze macht. Und die Kreativschaffenden brauchen weiterhin eine international agierende Plattform.“, so die Innovatorin der Vienna Design Week Lilli Hollein.

Gastland Rumänien

Das „Creators Lab“, ein neues und spannendes Workshop-Format, bietet Diskussionen mit jungen Unternehmerinnen und Start-ups. Das Gastland 2017, Rumänien, wird sich heuer durch das Programm ziehen und einen Blick nach Osteuropa ermöglichen. Vom Handwerk im Donaudelta hin zu den Designszenen und –schaffenden in den Städten wie Bukarest, Cluj, Timisoara oder Sibiu. Trotz der sehr guten Bilanz der ersten Dekade der Vienna Design Week unterstützt die Wirtschaftskammer Wien das Festival, dessen erklärtes Ziel die Vernetzung von Design und Wirtschaft durch Innovation ist, nicht mehr. Unterstützung kommt dafür weiterhin vom Bundeskanzleramt und der Wirtschaftsagentur Wien. Auch die aws-Kreativwirtschaft unterstützt die Vienna Design Week 2017 erneut im Rahmen einer Partnerschaft sowie viele weitere auch.

Fokusbezirk Rudolfsheim-Fünfhaus

Im Fokusbezirk Rudolfsheim-Fünfhaus, dem 15. Wiener Gemeindebezirk, werden neue Räume erschlossen aber auch auf Traditionsunternehmen aufmerksam gemacht. Natürlich befindet sich auch dieses Jahr wieder eine Festivalzentrale im Fokusbezirk. Die „Festivalzentrale Nord“ im Blauen Haus am Europaplatz 1 bildet dabei den zentral gelegenen Dreh- und Angelpunkt, da dort ein Infopoint und ein Pop-Up Café eingerichtet werden. Die „Festivalzentrale Süd“ am hübschen Sparkassaplatz 4 wiederum ist ein Architekturjuwel von Johann Georg Gsteu, wo sämtliche Festivaltalks stattfinden. Wieder mit dabei sind 2017 auch die Passionswege, die einen offenen, moderierten Annährungsprozess zwischen Unternehmen und Designschaffenden ermöglichen sollen. 

Passionswege und Programmschwerpunkte

„Die Passionswege sind gewissermaßen der Ursprung der VIENNA DESIGN WEEK. Es gab in den letzten 11 Jahren viele interessante Projekte zwischen Designschaffenden und Wiener Manufakturen. Das Tolle ist, dass es immer noch viele spannende Handwerksbetriebe zu entdecken gibt. Diese Vielfalt möchten wir den Besucherinnen und Besuchern zugänglich machen und damit das Bewusstsein für Produktionsprozesse sowohl aus Perspektive des Designs als auch aus Sicht der Manufakturen in der Stadt stärken.“, so Julia Hürner, Co-Kuratorin & Projektleitung der Passionswege 2017

Das Format „Stadtarbeit“ wiederum will Designschaffenden die Möglichkeit bieten, mit einem Projekt im Bereich Social Design am Festival teilzunehmen. Eine Jury wertet die besten Beiträge aus. Aber auch ein alternatives Wettbüro, Admirabel, gibt neue Perspektiven auf das Thema Glücksspiel bei der Vienna Design Week 2017. BesucherInnen der alternativen Wettplattform sollen dabei überlegen, welchen – nicht monetären - Wetteinsatz sie ihren NachbarInnen anbieten könnten. An zehn Festivaltagen wird ein Leerstand als temporäres Wettbüro dienen und damit auch den Umgang mit Leerständen in Wien im Allgemeinen reflektieren, ein erklärtes Ziel der Vienna Design Week, die schon seit 11 Jahren auf leerstehende Gebäude in Wien aufmerksam macht und so deren erneute Nutzung wiederbeleben möchte. 

Tischlein deck dich und mehr

Weitere Programmschwerpunkte sind das Drawing Public Space (IT) und die Lebenswelten (AT), bei letzterem steht Demenz im Mittelpunkt. Das partizipatorische Projekt Lebenswelten versucht sich der Thematik Demenz mit Kunst und Design anzunähern und durch Workshops am belebten Kardinal-Rauscher Platz sollen dann Gemeinsamkeiten, Synergien und Verbindungen zwischen Menschen mit und ohne Demenz nachgegangen werden. Die Guerilla Architects wiederum setzen sich mit vergessenen und ungenutzten Ressourcen von Städten auseinander, wobei die unkonventionelle und subversive Bespieglung öffentlicher Räume im Vordergrund steht. Auch Tischlein deck dich ist 2017 mit dabei. Das aus dem diesjährigen Gastland Rumänien stammende Team wird das Projekt Tischlein deck dich mit einem rumänischen Essen am ersten Abend starten, wobei Flüchtlinge und die lokale Food Sharing Community zur aktiven Teilnahme eingeladen werden.

 

Zahlen, Fakten und Daten

  • Die Vienna Design Week dauert 10 Tage und bietet um die 150 Veranstaltungen an etwa 80 Locations in Wien.
  • Für jeden ist etwas Passendes dabei: von Themen wie Produktdesign, Möbeldesign, Industriedesign, Grafikdesign, experimentelles Design bis hin zu (zum Großteil kostenlosen) Veranstaltungen wie Museumsbesuche, Filmabende, uvm.  
  • Informationen zu den Veranstaltungen sind dem Programmguide zu entnehmen, der in ganz Wien aufgelegt wird.

Das könnte Sie interessieren:

Messekalender Österreich

http://www.viennadesignweek.at/

Video
Beteiligen Sie sich am Beitrag, wir freuen uns:

Kommentar hinzufügen
weitere Meinungen
Keine Kommentare
  1. Stadt Wien
  2. Immobilien & Wohnen