1. Stadt Wien
  2. Immobilien & Wohnen
Mehr Immobilien & Wohnen
Artikel teilen
Kommentieren
Immobilien & Wohnen Text: Katharina Widholm

Umweltfreundliche Entkalker: So einfach geht's mit Hausmittel

Entkalker gibt es wie Sand am mehr. Doch diese sind wahre Chemiebomben und belasten daher die Umwelt. Eine wirksame, preisgünstige und umweltfreundliche Alternative zu handelsüblichen Entkalkern sind Essig und Zitronensäure. Wie man damit Haushaltsgeräte wie Waschmaschine, Tee- oder Wasserkocher am besten entfernt, erfahren Sie hier!

Zitronensäure, Wasserkocher, Kaffeemaschine
© stadt-wien.at | Zitronensäure ist nicht nur eine Zutat für Marmeladen, es ist auf eine nützliche Hilfe beim Entkalten im Haushalt

Ein wichtiger Teil der korrekten Wartung von Haushaltsgeräten ist die regelmäßige Entkalkung. Dafür finden sich im Einzelhandel zahlreiche Mittelchen und Substanzen. Doch die meisten davon sind wahre Chemiebomben und belasten die Umwelt. Doch es gibt eine gute Nachricht: Kalk lässt sich auch mit Naturprodukten entfernen. Das ist umweltfreundlich und auch kostengünstiger als die konventionellen Produkte.

Haushaltsgeräte entkalken: Zitronensäure und Essig als Wunderwaffe 

Der kundige Haushaltsführer weiß schon längst: Zitronensäure und Essig sind unentbehrliche Helferlein, wenn es darum geht, Problemchen aller Art zu beseitigen. Besonders gut eignen sich beide Substanzen, um Kalkablagerung bei Haushaltsgeräten zu beseitigen. Die regelmäßige Entkalkung ist wichtig, um die Funktion der Geräte zu gewährleisten. Besonders bei Apparaten wie Filterkaffeemaschinen, Wasserkochern oder Waschmaschinen sollte man darauf achten, dass diese weitestgehend kalkfrei sind.

Natürlich gibt es viele Entkalker, die man überall kaufen kann, doch diese sind teuer und belasten die Umwelt - also warum nicht zu Hausmittel greifen, die in jedem Haushalt zu finden sind - Essig und Zitronensäure. Beide Lebensmitteln sind altbewährte und erfolgsversprechende Verbündete im Kampf gegen den Kalk. das liegt daran, dass die darin enthaltende Säure den Kalk löst. Für hartnäckigen Kalk eignet sich übrigens Essigessenz, die einen Säureanteil von 25% hat.

Waschmaschine entkalken: so geht's natürlich

Nicht nur aus der Werbung wissen wir: die Waschmaschine ist DAS Haushaltsgerät dass man regelmäßig entkalken muss. Doch man man kann dem Kalk nicht nur mit den in Werbespots angepriesenen Produkten den Garaus machen, sondern auch mit Essig. Und so geht's:

  1. Wasser in die Waschmaschine einfließen lassen
  2. Wenn das Wasser eingeflossen ist, 1/16 Liter Essig (ungefähr zwei Schnapsgläser) in die Waschmittellade geben
  3. Waschmaschine aufheizen lassen
  4. Gerät ausschalten
  5. Über Nacht einwirken lassen
  6. Waschgang wie gewohnt fortsetzen

>> So entkalken Sie eine smarte Kaffeemaschine.

Kaffeemaschine entkalken

Die Menschheit unterteilt sich in zwei Lager: das der Tee- und das der Kaffeetrinker. Was beide vebindet ist, dass sie die Gerätschaften mit denen sie ihr Lieblings-Heißgetränk brauen, regelmäßig entkalken sollen. Im folgenden finden Sie Tipps, wie man den Kalk von Filter-Kaffeemaschinen und Wasserkochern am besten entfernen kann.

Zum Entkalken der geliebten Filter-Kaffeemaschine (funktioniert auch bei Kaffeevollautomaten) eignet sich am besten kristallisierte Zitronensäure. Diese ist in der Backabteilung von Lebensmittelmärkten oder Drogerien erhältlich. So funktioniert's:

  1. Zwei Esslöffel Zitronensäure in einem Liter Wasser lösen
  2. Lösung in den Wassertank füllen
  3. Zur Hälfte durch die Kaffeemaschine laufen lassen
  4. Maschine ausschalten
  5. Mindestens eine Stunde warten
  6. Restliches Wasser durchlaufen lassen
  7. Gut abspülen (mit Wasser)

Wasserkocher und Teekessel entkalken

Wasserkocher, Teekessel oder -sieder soll man immer dann entkalken, wenn weiße Ablagerungen zu erkennen sind. Hier kann man sowohl Essig, als auch Zitronensäure verwenden. Dazu geht man am besten so vor:

  1. Essig im Verhältnis 1:1 mit Wasser mischen oder
  2. Zwei Esslöffel Zitronensäure in einem Liter Wasser lösen
  3. Lösung im Gerät aufkochen lassen
  4. Mindestens eine Stunde stehen lassen
  5. Ausleeren und mit Wasser nachspülen

Quelle:
Umweltberatung Wien: Diese ist eine Einrichtung der Wiener Volkshochschulen, basisfinanziert von der Wiener Umweltschutzabteilung – MA 22.

Die Broschüre „Chemie im Haushalt“ informiert über Umwelt- und Gesundheitsgefahren von Haushaltschemikalien und alternative Methoden, die mit wenig Chemie auskommen. Sie ist hier downloadbar oder gegen Versandkosten zu bestellen.

Beratung zur ökologischen Reinigung an der Hotline von "die umweltberatung" unter 01 803 32 32.

www.umweltberatung.at

Beteiligen Sie sich am Beitrag, wir freuen uns:

Ein guter Tipp dabei? Teile es mit deinen Freunden.

Kommentar hinzufügen
weitere Meinungen
Keine Kommentare
  1. Stadt Wien
  2. Immobilien & Wohnen