1. Stadt Wien
  2. Wien
Mehr Wien
Artikel teilen
Kommentieren
News Text: Katharina Widholm

World Clean Up Day: diese Kampfansage könnte süchtig machen

Wenn man beim Waldspaziergang menschliche Abfälle sieht, stört das nicht nur die Idylle sondern bringt auch Gefahren für Mensch und Tier mit sich. Um auf das Müllproblem aufmerksam machen, ruft Global 2000 nun zu einer Mitmachaktion auf, bei der jeder mit Smartphone teilnehmen kann.

Rendering. Müllcontainer in freier Natur
© Pixabay | Müll in der Natur ist ein großes Problem

Ach ja, der Herbst: buntes Blätterlaub, Kürbisrisotto und idyllische Spaziergänge in der Natur. Wären da nicht der Müll, der eigentlich überall vorzufinden ist. Anlässlich des World Clean Up Day am 15. September hat die Umweltorganisation Global 2000 nun dazu aufgerufen, bei einer umfassenden Mitmachaktion die vom 10. bis zum 16. September läuft, mittels einer App dem Verschmutzungsproblem an den Kragen zu gehen.

Abfälle großes Problem für Ökosystem

Müll einfach achtlos liegen zu lassen, anstatt ihn fachgerecht zu entsorgen heißt, ein großes Problem sowohl für Mensch und Tier zu erzeugen. Plastikmüll ist dabei besonders prekär. Da er nicht biologisch abbaubar ist, zersetzt es sich in immer kleinere Teile, gelangt in den Boden und setzt giftige Substanzen wie Bisphenol A oder Phtalate frei. Diese Stoffe können das Ökosystem empfindlich beeinträchtigen. Zudem kann es sein, dass sich Tiere an den Abfallresten der menschlichen Hinterlassenschaften verletzen oder diesen im schlimmsten Fall sogar fressen und so nicht selten qualvoll verenden. 

Lösungsansätze für das Müllproblem

Wie kann man diesen Problematiken begegnen? Der World Clean Day wurde ins Leben gerufen, um auf das Müllproblem aufmerksam zu machen und möglichst viele Menschen zu mobilisieren, Abfälle, die nicht sachgemäß entsorgt wurden aufzusammeln und zu beseitigen. Global 2000 hat es sich zum Ziel gesetzt, das Müllproblem zu dokumentieren. Dabei soll herausgefunden werden, welcher Müll in der Natur liegen gelassen wird, an welchen Orten diese Abfälle aufzufinden sind und in welchen Mengen. Damit soll die erste umfangreiche Dokumentation über das Müllproblem erstellt werden und auf Basis der Ergebnisse möchte man weitere Schritte und Lösungen definieren, um zu erreichen, dass Abfälle in der Natur künftig verbannt werden.

Mitmachen mit App "Dreckspotz"

Jeder ist eingeladen, bei dieser Aktion mitzumachen. Dabei soll die Gratis-App "Dreckspotz" helfen. Die Anwendung ist so einfach wie effektiv. Sobald man Müll findet, wird via App ein Foto gemacht. Anschließend ordnet man diesen in die passende Kategorie ein (Glas, Plastik, Papier, Lebensmittelabfälle etc.) Via GPS wird das Foto automatisch verortet und in eine Datenbank eingetragen, welche für die Bestandsaufnahme zum Thema "Müll in der Natur" eingerichtet wurde. Damit werden hoffentlich ausreichend Daten gesammelt, um einen aufschlussreichen Bericht aufzusetzen. Dieser soll übrigens bereits im Oktober veröffentlicht und präsentiert werden.

Beteiligen Sie sich am Beitrag, wir freuen uns:

Ein guter Tipp dabei? Teile es mit deinen Freunden.

Kommentar hinzufügen

Datenschutz *
Aufgrund der neuen Datenschutzgrundverordnung nehmen Sie bitte unsere Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Wir versichern Ihnen, dass Ihre Daten ausschließlich zweckgebunden zur internen Bearbeitung (Posting-Kommentar) verwendet werden.

Bitte trage in das folgende Feld "Ja" ein, wenn Du damit einverstanden bist, dass die von dir angegebenen Daten elektronisch erhoben und gespeichert werden.

weitere Meinungen
Keine Kommentare
  1. Stadt Wien
  2. Wien